3- Wer bist du?

211 12 5

Hallo ihr fleißigen Leser :)

Da ich vor ein paar Tagen in den Urlaub gefahren bin, kann ich in der nächsten Zeit leider nicht so viel schreiben. Ich werde mein Bestes geben, kann aber nichts versprechen...

Naja, ein Kapitel habe ich jetzt noch für euch. Ich hoffe, dass es euch gefallen wird. Viel Spaß beim Lesen!
Eure Leo

Scarlett Malfoy's POV

"Scar, aufstehen!", ruft Laurel während sie im Bad verschwindet. Ich murmele etwas, selbst für mich, Unverständliches und vergrabe mein Gesicht im Kissen.

Ich bin jetzt noch nicht bereit aufzustehen. Gestern, oder besser gesagt heute, wurde es sehr spät und dass es jetzt so früh am Morgen ist, macht es nur noch schlimmer.

"Wenn du noch was essen willst, musst du jetzt aufstehen", höre ich Kellys Stimme und als ich erneut meine Augen öffne, stelle ich fest, dass ich wieder eingeschlafen bin und es nur noch 15 Minuten bis zum Unterricht sind. Kelly ist schon wieder zurück vom Frühstück und Laurel ist ohne mich gegangen.

Hätte ich an ihrer Stelle auch gemacht. Es ist ja mein Problem und sie hat ja sogar versucht mich zu wecken.

Da ich keine Zeit habe nach dem Frühstück nochmal zurück in den Schlafsaal zu gehen, beschließe ich mein Schulzeug jetzt schon mitzunehmen.

Ich schnappe mir meine Tasche werfe alle möglichen Bücher rein, da ich keine Ahnung habe, welche Fächer ich heute habe, ziehe mir die Kleidung von gestern an, was eh keinen stört, weil ich ja meinen Umhang darüber trage und drängle mich an Kelly vorbei ins Bad.

Dort wasche ich mir schnell mein Gesicht und putze mir halbherzig die Zähne. Dann schnappe ich mir meine Wimperntusche und schmeiße währenddessen die Hälfte von dem was neben dem Waschbecken liegt auf den Boden. Fluchend klatsche ich mir etwas Wimperntusche auf die Wimpern, bedecke das nötigste im Gesicht und möchte gerade alles aufheben, da kommt Kelly ins Bad.

"Lass mich das machen", sagt sie und hält mir lächelnd meine Tasche hin, "ich habe die Bücher, die wir heute nicht brauchen, ausgepackt."

"Ohh Danke Kelly, du bist die Beste", sage ich überschwänglich, nehme die Tasche entgegen und verschwinde aus dem Schlafsaal.

Kelly ist echt nett und hilft mir immer in brenzlichen Situation. Ich mag sie wirklich gerne, aber irgendwie komme ich auch nicht so gut mit ihr klar.

Ich kann einfach nicht damit umgehen, wenn mir jemand hinterherrennt. Wenn jemand alles für mich tut, um mit mir befreundet zu sein. Dann ist das für mich keine Freundschaft, weil ich immer das Gefühl habe, ich würde die Person ausnutzen. Dabei macht sie das ja von selbst. Was ich dazu wirklich ernsthaft nervig finde, ist, dass sie keine eigene Meinung hat. All meinen Behauptungen stimmt sie immer, wirklich immer, zu. Man kann sie sicher nicht als typische Slytherin bezeichnen, aber es wird schon seine Gründe haben, dass sie eine ist.

Ich verstehe mich generell mit Mädchen nicht so gut, wie mit Jungs. Ich mag alle Mädchen aus meinem Schlafsaal und Laurel kann ich auch als echt gute Freundin bezeichnen, aber Mädchen sind einfach so kompliziert. Ich weiß sowas hört sich aus meinem Mund dumm an, weil ich ja selbst eins bin, aber es ist einfach so. Ich komm mit Jungs besser klar und habe deswegen deutlich mehr Freunde als Freundinnen.

Im Gemeinschaftsraum treffe ich auf Josh, der mich kurz mustert, bevor er mich begrüßt. Ich weiß nicht, wieso er das macht. Vielleicht weil ich Augenringe habe, die ich aufgrund von Zeitmangel nicht abgedeckt habe, und meine Haare ungebürstet sind und deswegen gefühlt in alle Richtungen abstehen. Ach keine Ahnung, das ist auch überhaupt nicht meine Sorge, dann sehe ich halt scheiße aus.

Neue Zeiten, alte Fehler! HP Next GenerationWo Geschichten leben. Entdecke jetzt