59. Pizza Fungi

959 118 139

Der Frühling war angebrochen und es war wirklich alles wieder gut geworden. Es war alles geklärt mit den Adoptionen und Tim hatte sich auch vor seiner Familie geoutet. Anfangs waren sie noch etwas verwirrt, aber mittlerweile war es wohl irgendwie normal, immerhin begrüßten sie sich bloß mit einem kleinen Kuss und benahmen sich sonst in der Anwesenheit von Eltern oder Geschwistern wie sonst auch. Die ganzen anderen Dinge gingen ja auch bloß sie etwas an, wie Stegi es schon damals bei dem Frühstück mit seiner Mutter geklärt hatte.
Es war mal wieder Freitag und eigentlich hätte Stegi lernen sollen, denn Montag schrieb er eine Arbeit, aber mit Tim zu schreiben war gerade einfach viel ansprechender.

'Willst du vorbeikommen? Chrissy ist bei ihrem Freund und meine Eltern auf so ner komischen Veranstaltung von meinem Dad.'

'Klar, soll ich dann bei dir schlafen? :3'

Stegi benutzte im Gegensatz zu Tim fast immer Emojis oder sonst irgendwas um seine Emotionen auszudrücken. Und eigentlich mochte er es gar nicht, wenn man ohne sowas schrieb, aber bei Tim war das schon in Ordnung. Generell war bei Tim alles in Ordnung. Stegi seufzte verliebt.

'Jap.'

'Bis in zehn Minuten<3'

Stegi nahm sich seinen Rucksack und packte alle wichtigen Dinge ein. Lächelnd steckte er sein Handy ein und lief nach unten, um seinen Eltern Bescheid zu geben.
Dann zog er sich Schuhe und Übergangsjacke an, bevor er mit dem Fahrrad in Richtung seines Freundes fuhr.
Er schob sein Fahrrad unter das Kaport und schloss es ab. Mit Schmetterlinge im Bauch klingelte er bei Tim und musste leicht lachen, als dieser keine Sekunde später die Tür aufriss. Es war fast so, als hätte er vor der Tür auf ihn gewartet.
"Hi." Er küsste Stegi kurz und ließ ihn dann lächelnd rein. "Ich hab vorhin Pizza bestellt. Du magst doch Fungi oder?" Stegi sah belustigt zu ihm hoch. "Du bist total aufgekratzt und nervös. Ist alles gut bei dir?" "Ja... ja ich denk schon." Schmunzelnd lief Stegi Tim also hinter her in sein Zimmer, wo auf dem Bett ein Laptop stand und die halb fertig gegessene Pizza Fungi. Irgendwas war heute anders. Das spürte er. Ob es vielleicht an diesem merkwürdigen Licht lag, was von seiner Stehlampe kam? Es war irgendwie so gedämmt, romantisch irgendwie. Er hatte keine Ahnung, aber vielleicht täuschte er sich auch gerade nur. "Ich guck gerade Prison break. Willst du noch die Folge mit gucken? Kannst ja nebenbei die Pizza essen.", grinste Tim und hatte es sich schon wieder auf dem Bett bequem gemacht. Stegi lachte leise und setzte sich zwischen seine Beine. Den Laptop nahm er auf seinen Schoß und aß nebenbei die Pizza weiter.

Circa ab der Hälfte der Folge spürte er Tims Lippen an seinem Hals und dessen Hand, die sich zielstrebig unter Pulli und Shirt von Stegi arbeitete. Grinsend schloss er die Augen und genoss das was Tim da gerade mit ihm tat.
Als Tim allerdings begann seine Brustwarzen zu umkreisen wusste Stegi genau worauf das hinaus laufen würde. Also pausierte er die Serie und deutete Tim zu warten. Er stellte die zwei Stücke Pizza mit dem Laptop auf den Boden und drehte sich dann zu seinem Freund, der ihn direkt küsste und in die Laken drückte. Stegi ließ seine Finger durch Tims braunes Haar fahren und drängte sich an ihn. Beide mussten leise in den Kuss keuchen und Tim löste sich kurz um den blonden von den vielen Oberteilen zu befreien und sie irgendwo aufs Bett oder den Boden zu werfen. Auch Tims Shirt folgte Stegis Oberteilen.
Die Küsse wurden hitziger und auch die Geräusche von den Jungen lustvoller. Als Stegi sich an Tims Knopfleiste zu schaffen machte, löste sich eben der von ihm. "Stegi... ich... ich würde gerne also..." Er wurde rot und Stegi liebte diese Intimen Momente mit ihm, wo sie einfach sie selbst waren und sich für rein gar nichts schämen mussten. "Was ist?", lächelte er und strich Tim ein paar Haare aus der Stirn. "Naja... also... ich würde gerne mit dir schlafen. Vorausgesetzt du willst das auch, ansonsten habe ich kein Problem damit, wenn wir es wie immer machen. Ehrlich! Ich will dich zu nichts dr-" Stegi unterbrach ihn mit einem Kuss. Er lächelte und löste sich kurze Zeit später. "Ich würde gerne mit dir schlafen Tim." Lächelnd küssten sie sich erneut und wurden auch die restlichen Klamotten los. Jeder von ihnen war schon reichlich erregt, was einzig und allein daran lag, dass die Stimmung gerade so furchtbar heiß war und sie das knistern zwischen ihnen fast schon sehen konnten.

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!