Kapitel 13

856 21 0

Ich ging zu Kerim zu und hat Angst das jetzt was schlimmes passieren wird.

Ich: ,, Ja was ist los ? "

Kerim: ,, Was ist nur los mit dir ? Bist du noch die Eda die ich mag ? Ich erkenn dich gar nicht mehr wieder. Wie konntest du nir das nur antuen ganz ehrlich ? Ich habe die so vieles anvertraut und was machst du ? Du nutzt mich aus. "

Ich: ,, Ich weiß gar nicht was los ist. Wovon redest du ? Ich habe nichts gemacht womit ich dein Vertrauen missbrauchen könnte. "

Kerim: ,, Willst du mich verarschen ?! Was hast du Sophie gesagt ? "

Ich: ,, Ich soll Sophie etwas gesagt haben ? Kom mal klar ich habe noch nicht mal mit ihr die Tage geredet. "

Özde und die anderen sahen uns zu. Sie merkten das es nichts mit Ali zu tun hat und guckten wie ich mich wütend gegenüber Kerim äußerte.

Kerim: ,, Du hast nicht mit ihr geredet ? "

Ich: ,, Nein habe ich nicht und das du zu nir kommst ohne mir die Möglichkeit zu geben in Ruhe zu besprechen finde ich äußert link von dir. Lass mich jetzt in Ruhe und geh zu deiner Sophier und scheiß die an. Ich habe nichts mit der Sache zu tun. Ahh und noch ein Tipp wen du jedem solche Vorwürfe machst kommst du nicht weit. "

Ich ging traurig und enttäuscht zur unserer Bank. Ich konnte in dem Moment nichts sagen und die anderen respektieren es. Ich war wiedermal in meinen Gedanken vertieft bis mich die Klingel aus meinen Gedanken weckte. Ich hatte echt keine Lust mehr in den Unterricht zu gehen, aber langsam nähern sich die Prüfungen. Ich brauche im Moment Ali's Nähe, sein Geruch, seinen Duft.

Im Unterricht schaute Kerim immer wieder zu mir drüber, aber ich habe ich nicht einmal beachtet. Sophie lächelte dreckig zu mir. Am liebsten würde ich ihr eine verpassen, doch in Schule geht es schlecht. Mein Handy vibrierte. Ich habe eine Nachricht von Ali.

- Sms -

Ali: Heyy Schatz :*

Ich: Hi :|

Ali: Was ist los ?

Ich: Keine Ahnung heute nerven much alle. Ich habe keine Lust mehr.

Ali: Soll ich dich abholen ?

Ich wollte ihm gerade zurück schreiben, da die Lehrerin mich sooo sehr liebt hat sie mich dran genommen. Ufff was soll ich sagen neben mir sitzen nur dumme Leute. Einer ist schon 18 kriegt nichts auf die Kette.  Bei dem ist nur Frauen und Party's im Leben was will man von so einem erwarten.  Die andere schminkt sich und hat Tonnen von Schminke auf ihrer Fresse. Hat jeden Tag einen anderen im Bett. Ich hiffe einfach das ich mit ratten weiter komme, doch dann flüsterte mir ein Mädchen aus der anderen Reihe die Lösung.

Ich: ,, Der Bauer erreicht in vier Jahren das doppelte der Ernte. "

Frau Schmidt: ,, Hast noch mal Glück gehabt. Deine Aussage ist richtig. "

Ich drehte nich nach einigen Sekunden um und bedankte mich bei ihr und schrieb Ali zurück.

Ich: Ja kom bitte ich will einfach weg von hier. Ich will einfach bei dir sein.

Ali: Okey mein Schatz ich holl dich in der Pause ab ♡

Ich: Okey ich warte da am Tor auf dich.

Schon war die nächste Stunde um. In der nächsten Stunde guckten wir ein Film über den Führer Adolf Hitler. Es war recht interessant zu gucken wiebes früher mit Politik war und welche Maßnahmen die Leute von der NSDAP gezogen haben.

Endlich haben wir Pause. Ali müsste schon am Tor stehen. Ich rannte aus dem Klassenzimmer Richtung Ausgang, doch jemand hielt mich am Arm fest. Doch konnte ich nicht gucken wer es war, denn die Person zog micb ruckartig an seine Brust. Ich kannte diesen Duft es war Ali. Ich umarmte ihn sehr feste um keine Trenne zu verlieren. Er hob mein Kopf und schaute mir mit seinen wunderschönen Augen an.

Ali: ,, Ich lass doch nicht zu das meine Prinzessin weint. "

Und gab mir ein Kuss auf meine Stirn. Ich gab ihm eim Kuss auf die Wange und ich hatte wieder das schöne Gefühle in meinem Bauch. Wir gingen aus der Schule Hand in Hand. Ee ließ sie noch nicht mal für rine Sekunde los. Ich spürte schon die schiefen Blicke der Menschen, docj das interessierte mich nicht. Ich wusste das ich Ali liebte und er mich und das genügte voll und ganz.

Ali: ,, Schatz wo sollen wir hin ? "

Ich: ,, Weiß nicht,, aber irgendwohin wo wir alleine sind und unsere Ruhe haben. "

Ali: ,, Sollen wir dann zu mir ? "

Ich: ,, Sind deine Eltern nicht zu hause ? "

Ali: ,, Nein die sind mit meinem kleinen Bruder Enes in die Türkei für paar Tage geflogen mein Schwester studiert in Siegen und Esra ist in der Schule. "

Ich: ,, Hmm... okey dann. "

Wir gingen zu Ali nach Hause. Es war sehr groß und modern eingerichtet. Ich wusste ja das die Mutter einen guten Geschmack hatte, abee so vieles habe ich echt nicht erwartet. Wir gingen in Ali's Zimmer. Es war sehr groß und hell. Es gefiel mir. Wie es sich zu einem Jungen gehört war auch sein Zimmer unordentlich.

Ich: ,, Schatz warum räumst du nicht dein Zimmer auf ? "

Ali: ,, Keine Lust. Muss dich daran gewöhnen. "

Ich: ,, Hahaha warum das denn ? "

Ali: ,, Ich werde nicht mein Zimmer aufräumen wenn wir verheiratet sind. "

Was hast er gerade gesagt ?! Verheiratet ?! Ich wusste nicht was ich machen soll. Ich bekam kein einziges Wort raus. Ali kam ins Zimmer und schaute mich an. Er kam immer Näher zu mir.  Ich ging einige Schritte nachhinten, doch jetzt hatte er mich an meiner Taille angefasst und betrachtet in meine Augen. Es wurde mir unangenehm.  Ich wollte mich von seinem Griff befreien doch er war zu stark für mich. Er kam näher. Jedoch könnte ich nichts dagegen tuen. Ich konnte seinen Atem schon an meinem Gesicht spüren. Er kam immer näher und näher. Ich wollte was sagen, aber bekam kein einziges Wort aus mir raus. Ich schloß meine Augen und ich spürte es.

Eda & Ali ♡Lies diese Geschichte KOSTENLOS!