56. Rummachen

971 119 139

Stegi warf sich auf sein Bett und lächelte erleichtert. "Sie haben es gut aufgenommen, aber ich glaube sie sind genauso schockiert wie wir es waren." Tim schmunzelte und zog sich seine Schuhe aus, die er immer noch trug, um sich dann zu Stegi zu legen. Der sah das als Einladung sich an seinen Freund zu kuscheln. Belustigt legte der größere die Arme um den kleineren. "Wann wollen wir es unseren Eltern erzählen?" "Weiß nicht. Wenn alles geklärt ist?" Stegi sah rauf zu Tim und verlor sich fast in diesen tiefen braunen Augen. Sie faszinierten ihn jedes Mal aufs neue und das schon seit sie sich kannten und das war ja doch schon eine Weile. Tim schnaubte belustigt und küsste seinen Freund, der natürlich freudig erwiderte und seine Hände an Tims Wangen legte. Tim dagegen legte seine Hände an Stegis Hüfte um ihn näher an sich zu ziehen. Der blonde brummte zufrieden und fuhr mit einer Hand nach oben in Tims Haare und mit der anderen fuhr er über seine Brust nach unten zum Saum seines Pullover, wo er dann kurze Zeit später mit seiner Hand darunter fuhr und die leichten Konturen der Muskeln nachfuhr. Tim grinste leichte in den Kuss und machte dann einen heißen Zungenkuss aus dem anfänglich sanften und vorsichtigen Kuss.
Sie kämpften um die Dominanz und schlussendlich gewann Stegi, allerdings mit unfairen Mitteln. Er hatte seinem Freund nämlich kurz und nicht wirklich schmerzhaft in die Brustwarzen gekniffen. Tim musste leise aufkeuchen und Stegi gewann diesen Zungenkuss. Zufrieden grinsend löste er sich und holte Luft. "Das war unfair!", schmollte der braunhaarige und brachte Stegi so zum Lachen. "Das sieht süß aus, wenn du schmollst." "Hey! Ich bin männlich. Ich bin nicht süß." "Ja, ja red' es dir nur ein Tim.", kicherte der kleinere und zog Tim den Pulli über den Kopf um dann wieder seine Lippen auf Tims zu drücken.

Mittlerweile kniete Stegi über Tim und hatte, wie er, bloß noch die Boxershorts an. Tims Hände lagen auf seiner Hüfte und fuhren ab und zu zu seinem Hintern um sanft zuzupacken. Stegi keuchte bei jedem mal leise in den Kuss oder aber gegen Tims Lippen, wenn sie sich kurz zum Luft holen lösten. Seine Hände stützte er neben dem braunhaarigen und küsste sich nun an seinem Hals abwärts. Tim fuhr währenddessen über seine Seiten und legte den Hals schief. Stegi schmunzelte leicht und biss sanft in die weiche und empfindliche Haut. Ein erregtes keuchen kam über Tims Lippen und ließ Stegi aufschauen. "Oh..." "Schon gut.... aber mach mich nicht unbedingt geil.", schmunzelte Tim. "Okay... aber du mich dann auch nicht." "Schon klar. Ich hätte nämlich nicht wirklich Lust gehabt das Problem wieder weg zumachen. Ich meine unsere Eltern sitzen unten und besprechen wie es jetzt mit uns weiter geht." Stegi sah ihn mit einem genervten Blick an. "Du bist so'n richtiger Stimmungskiller!", murrte er dann und legte sich neben Tim. "Ach Stegilein!" Er schlang seine Arme um den kleineren und küsste seinen Nacken, Hals und seine Schulter. "Ja was denn? Das war gerade so... so... schön und dann kommst du und sagst das... und außerdem hatte ich das gerade für den Moment vergessen!", schmollte Stegi, genoss aber trotzdem Tims Lippen auf seiner Haut. "Tut mir leid, aber ich bin da eben nicht so entspannt wie du. Ich weiß nicht, aber ich bekomm's gerade nicht aus'm Kopf." Stegi drehte sich zu ihm um und küsste ihn kurz aber liebevoll. Der Kuss war so kurz, dass Tim nicht mal richtig erwidern konnte. "Ist okay, ich kann's ja irgendwo verstehen und außerdem geht es mir auch nicht so richtig aus meinem Kopf... außer halt eben gerade. Es kommt mir so surreal vor, wenn ich daran denke, dass wir einfach vertauschte Leben führen.", murmelte er und fuhr durch Tims Haare. "Ja...", nuschelte Tim nachdenklich. "Wollen wir schlafen? Ich bin irgendwie müde." Und wie zum Beweis gähnte Tim einmal herzhaft und Stegi kicherte leise bevor er die Jalousien runterließ, das Nachtlicht einstöpselte und sich zu Tim unter die Decke kuschelte, der sich diese bereits um sich gelegt hatte. "Schlaf gut Stegilein." "Du auch Timbo."

****
Hallo meine Früchtchen^^

Lest ihr eigentlich auf dem Handy oder Laptop? Oder wo schreibt ihr?
Ich mache alles am Handy. xD

Es sind übrigens noch drei Kapitel, dann ist diese Story hier beendet.
Es geht also in den Endspurt.^^

Bis denn meine Früchtchen<3
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!