Ein riesengroßes Dankeschön erstmal für meine Leser! Die Geschichte gibt es seid ein paar Tagen, und ich habe schon über 500 reads! <3 Das ist der Wahnsinn. Ich mein, es ist meine erste Geschichte hier auf Wattpad, und ich freu mich immer über eure Lieben kommentare :)) Weiter so <3 Ich werde, wenn ichs immer schaffe, jeden Tag ein Kapitel hochladen, weil ich weiß wie es ist, lange auf Kapitel warten zu müssen ;/ NOCHNMALS DANKE! ICH LIEBE EUCH <3

Als ich auf die Tanzfläche ging, wurde ich von einem Verdammt heißen Mädchen angetanzt. Ich machte natürlich mit. Wir tanzten und ich hielt von hinten ihre Hüften und sie bewegte ihren Hintern rythmisch an mir. Ich hielt sie fest, so das sie aufhörte zu tanzen. "Lass uns rein gehen" flüsterte ich mit Sexy Stimme in ihr Ohr. Sie nickte und wir gingen ins Haus und suchten ein freies Zimmer. WIr hatten auch gleich eins gefunden und gingen rein. Grob schuppte sie mich auf Bett und zog sich bis auf die Unterwäsche aus. Mein Top hatte ich schon auf dem Weg ins Zimmer augezogen. Sie kam zu mir und küsste meine Brust. Jetzt musste ich an Amy denken. An den einen Abend, als ich ihr das mit meiner Oma erzählt hatte, hatte sie mich genauso geküsst, bevor sie mir einen geblasen hatte. Ich musste hier weg. Ich schuppte da Mädchen von mir runter, zog mein Top an und machte mich auf den Weg nach hause. Ich schloss die Tür auf und ging sofort in Amys Zimmer. Sie stand gerade vor dem Spiegel und schminkte sich ab. Ich ging ohne zu zögern auf sie zu und küsste sie stürmisch. Erst zögerte sie etwas, doch dann erwiederte sie den Kuss.

Amys POV

Ich war verwirrt, und eigentlich auch sauer auf ihn, aber ich konnte seinem kuss nicht wiederstehen, Ich spürte direkt das Verlangen. Als sich unsere Zungen berührten, wollte ich ihn einfach nur noch spüren, und schuppte ihn aufs Bett. Mit einer geschickten bewegung lag er nun auf mir und zog mir mein t-shirt aus und öffnete meinen BH. Mit eine Hand umfasste er meine Brust und wanderte langsam meinem Bauch hinab. Als er bei Meiner Hose ankam, öffnete er sofort den knopf und streifte sie mir samt Slip von den Beinen. Er darng mit seinem Finger in mich ein und mit seine Daumen umkreiste er meine empfindlichste Stelle. Jetzt nahm er einen zweiten FInger dazu und bewegte sie rein und raus. Ich konnte mir das stöhnen nicht mehr verkneifen. Er zog seine Finger aus mir raus und zug sich die Hose aus und lehnte sich über mich. Ohne sich von meinen Lippen zu lösen, drang er in mich ein, was mich nochmals zum aufstöhnen brachte. Seine stöße wurden immer schneller und härter, und mein Stöhnen wurde schon fast zu einem Schrei. Auch Justin stöhnte ziemlich laut. Als wir beide zum Höhepunkt kamen, legte sich Justin schwer atmend neben mich. Keiner sagte was, bis ich das schweigen brach. "Was war das?" "Sex?" kicherte ich und er zog mich näher an sich und deckte uns zu. "Hahahaha sehr witztig." sagte ich, während ich spielerisch die Augen verleierte.

"Warum warst du heut früh so gemein zu mir?" flüsterte ich nach einer Weile. Ich merkte wie seine Brust sich anspannte und hob mein Kopf, sodass ich ihn anschauen konnte, doch er starrte stur geradeaus. "Tut mir leid ich hab überreagiert" flüsterte er nach einer Weile. Ich rückte ein Stück von ihm weg und zog mir mein Tshirt an. "Ja das hast du" flüsterte ich. Er sah mich verwirrt an. "Verdammt Justin, weißt du wie weh das getan hat hat, als du einfach aus der Dusche bist? Ich hab mich gefühlt wie eine deiner Schlampen.." Er sah mich an, doch dann schaute er auf seine Finger. "Bist du aber nicht" sagte er leise und unsere Blicke trafen sich wieder. "Und was war das Bitte heute mit Ryan? Ich versteh es nicht Justin ehrlich. Zu Mom und Derek sagst du wie sehr du mich liebst, und dann im nächsten Moment schreist du mich an wie dumm ich bin und das ich mich verpissen soll, und dann schuppst du mich noch so doll gegen den Türrahmen, das ich ein großes blaues Fleck am Arm hab. " Ich merkte das ich weinte und wischte mir eine Träne weg. Justin sagte nichts. Er sah mich einfach nur an. "Ich glaub langsam du verarschst mich Justin..." flüsterte ich nach einer Weile.

Justins POV

"Ich verarsch dich nicht!" sagte ich sofort, doch kurz darauf war ich mir nicht mehr so sicher ob das stimmte. Ich hatte gerade fast mit einem anderen Mädchen geschlafen. "Naja.. fast." entfuhr mir. Jetzt sah sie mich geschockt an und als ich in ihre Augen schaute, war da nichts als Schmerz. Sie wollte das ich weiter sprach. "Ich war eben auf einer Party... und dort habe ich dann mit einem Mädchen getanzt.." ich stockte kurz. Nervös spielte ich mit meinen Händen, den ich konnte sie nicht angucken. "später haben wir uns dann ein Zimmer gesucht und dann hat sie angefangen meine Brust zu küssen. und ich hatte schuldgefühle und musste an dich denken.... dann hab ich sie von mir runter geschuppt und bin zu dir gefahren..." Jetzt sah ich sie an und Tränen liefen ihren Wangen runter. "Geh" brachte sie nur heraus, aber sah mich nicht an.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!