53. Vaterschaftstest

663 108 30

"Das ist voll teuer Stegi!" "Quatsch wenn-" "Stegi achtzig Euro pro Person... also pro Vater und Sohn. Man Stegi!" "Ja... wenn wir Zeitung austragen gehen?" "Du hast sie nicht mehr alle! Ehrlich...", murrte Tim nun und ließ seinen Freund machen. "Also... wir brauchen dann aber ein Haar oder Speichel." "Alter Stegi!" "Komm mal runter Prinzessin." Tim war sichtlich genervt von seinem Freund und ließ sich nach hinten aufs Bett fallen. Stegi hatte sich das nun in den Kopf gesetzt und würde diese Idee so schnell nicht mehr vergessen. "Also... ich hab noch etwas Geld. Eigentlich hab ich auf einen neuen Bluetooth Lautsprecher gesparrt, aber der kann warten." Tim hielt es für besser sich gar nicht mehr zu äußern und saß nun schweigend neben Stegi. "Okay. Ich bringe morgen das Geld zur Bank, dann habe ich wenigstens wieder was auf dem Konto um diesen Test zu bestellen und dann gehen wir gemeinsam zum Jugendzentrum und beantragen da das mit dem Zeitungen austragen." "Du hast sowas von nicht mehr alle Tassen im Schrank nh." Er konnte es eben doch nicht lassen, sich komplett nicht mehr zu äußern. "Ich weiß, aber was erwartest du von mir?" Tim seufzte erneut angestrengt und schüttelte bloß noch mit dem Kopf.

Mittlerweile waren wieder ein paar Wochen vergangen, um genau zu sein waren es drei, und sie hatten nun das Geld zusammen um den Test im Internet zu bestellen.
"Wann kommt er an?" Tim saß hinter Stegi und sah diesem dabei über die Schulter zu, wie er die Bestellung abschickte. "Voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Werktage." Tim brummte als Zeichen, dass er es zur Kenntnis genommen hatte. "Und jetzt brauchen wir nur noch ein Haar oder Speichel." "Wir können ja Haare nehmen. Denn ich denke nicht, dass mein Vater sich ein Stäbchen in den Mund stecken lässt ohne zu fragen wofür." "Hmm... hast recht.", stimmte Stegi Tim zu. "Oder aber wir nehmen Speichel von einem Glas, Tasse was auch immer. Weil ,wie willst du sonst an ein Haar komme? Unauffällig rausreißen?", lachte Stegi leicht und lehnte sich an seinen Freund. Dieser schmunzelte und legte die Arme um den kleineren. "Okay... dann eben von einem Glas oder einer Tasse." "Gut."

Das Päckchen war anders als erwartete schon am nächsten Tag da und zu Stegis Glück konnte er es persönlich annehmen und somit verhindern, dass seine Mutter oder sonst wer es sah. Er huschte nach oben in sein Zimmer und öffnete dort das Päckchen. Er sah den Inhalt durch und legte direkt etwas für Tim zurück.

'Tim das Päckchen ist da, soll ich dir deine Sachen gleich rüber bringen? Dann bleibe ich übrigens direkt da :D'

'Mach ma', aber ich hab um 17:00 Uhr Training.'

'Jo passt schon. Komme dann in zehn Minuten. '

Stegi packte alles in einen Rucksack und zog sich dann Schuhe, Jacke und Beanie über. Er nahm sich sein Fahrrad und fuhr dann los zu seinem Freund, wo er pünktlich nach zehn Minuten auf die Klingel drückte. Lächelnd wurde ihm die Tür von einem strahlendem Tim aufgemacht, der sich auch direkt runterbeugte und ihm einen Kuss gab. "Na, komm rein." Verlegen lächelnd ging Stegi ins Haus und zog sich im Eingangsbereich Schuhe und Jacke aus. "Komm mit in mein Zimmer." Tim nahm Stegis Hand und verschränkte ihre Finger miteinander während er ihn mit nach oben in sein Zimmer zog. "Ich nehme an wir sind alleine?", schmunzelte der Lockenkopf und deutete auf ihre Hände und Tim nickte grinsend. "Jap und jetzt gib mir schon die Sachen." Stegi nahm seinen Rucksack und übergab Tim die ganzen Sachen. "Ich denke es macht Sinn wenn wir es so machen, dass die Probe von meinem Papa und dir zusammen kommen und umgekehrt." Der braunäugige brummte zustimmend. "Und dann muss ich dieses Wattestäbchen in meinen Mund nehmen und dann dir geben und du schickst es dann zurück, wo dann das Ergebnis ausgewertet wird?" "Jap das ist korrekt." Tim seufzte.  "Na dann wollen wir mal." Er nahm das Stäbchen aus dem dünnen Glasröhrchen und steckte es auch in den Mund, dann steckte er es zurück in das Glasröhrchen und gab es Stegi." "Perfekt und mit dem zweiten wischt du dann den Rand eines Glases ab. Am besten ein Wasserglas." "Okay... Was machen wir hier eigentlich?" "Wissenschaftliche Dinge.", lachte der Blonde und sorgte so auch dafür, dass Tim lächeln musste.

****
Hallo meine Früchtchen^^

Das Ende rückt jetzt mit jedem weiteren Kapitel näher, aber ich hab ja noch eine Story, die ich dann fortführen werde. XD
Und noch eine die noch gar nicht öffentlich ist. ^^"

Übrigens sorry, dass gestern nichts kam, obwohl ich das gesagt habe, aber ich bin den ganzen Tag unterwegs gewesen und war abends im Kino. Ich hab übrigens den Film 'Girls Night Out' geguckt. Also mein Fazit ist, dass man den Film wohl gucken kann, aber ich würde dafür nicht ins Kino gehen.

Bis denn meine Früchtchen<3
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!