Jemina:



Ich stand wie versteinert vor ihm. Starrte nur auf dieses Tattoo und wusste nicht was ich sagen sollte. Er hatte sich meinen Namen auf die Brust tätowieren lassen. Über seinem Herzen. Hätte ich nicht diesen Hass gegenüber ihm noch wäre ich in seine Arme gesprungen und hätte ihm verziehen. Doch diese Wut war zu stark also blieb ich einfach nur da stehen. Die Wut vermischte sich mit Schmerz und es wurde unerträglich zu atmen. Mit jedem Atemzug wurde der Schmerz mehr aber ich wollte es nicht zeigen. Denn wenn du zeigst dass du schwach bist verletzten dich die Menschen nur noch mehr. Langsam guckte ich von seiner Brust wieder in seine Augen.



Ich: „Wieso?"



Meine Stimme war kalt, kalt und emotionslos.



Jason: „Weil ich dich liebe!"



Ich: „Lügner!"



Jetzt war meine Stimme nur noch ein gefährliches Zischen.



Jason: „Jemina bitte! Hör mir nur ein Mal zu?"



Ich: „Nein! Ich habe kein Bock auf weitere Lügen!"



Jason: „Das was du bei James mitbekommen hast war nicht alles Wahr!"



Ich: „Hör auf! Ich will nichts hören! Du bist für mich gestorben Jason!"



Den letzten Satz sagte ich so kalt wie möglich aber am liebsten würde ich los heulen. Ein Teil von mir wollte ihm verzeihen und der andere Teil hasste ihn. Doch der Hass siegte und es wäre das Beste wenn er geht. Egal das es mir wehtut. Es war am besten für ihn und für mich. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen als er wieder anfing zu reden.



Jason: „Sag das nicht! Bitte sag das nicht! Das stimmt nicht! Bitte Jemina! Sag mir das, das nicht stimmt! Sag mir das du das nur sagst weil du wütend auf mich bist!"



Ich: „Jason geh ich meine es ernst du bist für mich gestorben!"



Damit drehte ich mich um und lief hoch in mein Zimmer. Als ich die Tür zu gemacht habe sank ich an ihr hinunter. Mein Gesicht vergrub ich in meine Hände und atmete schnell. Es schmerzte so sehr das zu tun. Am liebsten würde ich wieder runter rennen und ihm verzeihen aber mein Stolz ließ dies nicht zu. Also saß ich hier oben, versuchte mich zu beruhigen und hoffte er wird gehen...









Jason:



Jemina: „ Jason geh ich meine es ernst du bist für mich gestorben!"



Genau dieser Satz schmerzte am meisten.



Du bist für mich gestorben.



Die ganze Zeit ging mir dieser Satz durch den Kopf. Das konnte sie doch nicht ernst meinen oder? Das sagt sie doch nur weil sie wütend ist oder nicht? Ich erwachte erst aus meiner Starre als ich eine Hand auf meiner Schulter spürte. Langsam schaute ich auf und sah in Jasmins Augen.



Jasmin: „Ich gehe hoch und versuche mal mit ihr zu reden ich glaube das ist besser und wenn das nicht klappt gehen wir ok?"



Ich nickte nur weil ich jetzt einfach nicht reden konnte. Sie drehte sich um und ging hoch...









Jasmin:



Ich sah wie sehr es Jason verletzte was sie gesagt hatte deswegen machte ich mich auf dem Weg nach oben. Ich wollte noch mal mit Jemina reden denn mein Gefühl sagte mir das sie das alles nicht so meinte. Oben angekommen guckte ich mich erst mal um. Nach kurzer Zeit sah ich die Tür die zu war. Jeminas Zimmer also. Langsam ging ich dort hin und klopfte. Ich hörte nur ein leises ja.



Ich: „Jemina ich bins Jasmin. Kann ich mit dir reden?"



Jemina: „Wenn es um Jason geht dann nein!"



Ich: „Bitte Jemina es ist wichtig!"



Jemina: „Vergiss es!"



Ich: „Jemina....."



Die Tür wurde aufgerissen und sie guckte mich wütend an.



Jemina: „Ich will nicht drüber reden also hör verdammt nochmal auf!"



Sie stürmte an mir vorbei und rannte runter. Ich folgte ihr.



Ich: „Jemina bitte nur ganz kurz!"



Sie ignorierte mich und riss die Haustür auf. Aber was dann passierte damit hatte ich nicht gerechnet und ich hoffe Jason hatte das nicht gesehen...















Jason:



Als Jasmin oben war, war es total still im ganzen Haus. Nach kurzer Zeit hörte man Jemina wütend schreien und dann kamen die beiden runter. Ich und die anderen liefen in den Flur aber was ich das sah schockte mich...









Jemina:



Nachdem ich mich ein bisschen beruhigt hatte schnappte ich mir mein Handy. Ich zögerte. Sollte ich das wirklich tun? Das war doch die einzige Chance dass Jason mich in Ruhe lässt. Klar wollte ich es nicht aber es war das Beste für ihn. Er hatte mich nicht verdient und außerdem war ich irgendwo in mir drinnen auch noch wütend auf ihn wegen dem was mit James war. Das Problem bei der ganzen Sache waren meine Gefühle. Ich liebe ihn immer noch. Egal wie oft ich mir eingeredet habe das ich es nicht tue. Meine Gefühle haben sich nicht geändert und umso mehr tat es auch mir weh ihn weg zu schicken. Es war am besten für ihn. Er hatte was Besseres als mich verdient. Eine die nicht direkt mit dem nächsten rumknutscht nachdem sie sich gestritten hatten. Eine die kein Monster ist oder sich immer wieder in die Scheiße rein reitet. Also muss ich das jetzt tun. Schnell nahm ich mein Handy und klärte alles. Dann hörte ich wie jemand an mein Zimmer klopfte. Es war Jasmin. Nachdem ich ihr gesagt hatte sie sollte gehen und sie es aber nicht tat wurde ich wütend. Ich riss die Tür auf und schrie sie an. Dann rannte ich runter und riss die Haustür auf. Und dann machte ich das was mir mein Herz brach...

Fighter -Love hurts like hell-Lies diese Geschichte KOSTENLOS!