Erst sagte Dad nichts. "Und du meinst es wirklich ernst?" fragte er dann. Ich nickte. "Ich werde mal mit Mandy reden" sagte er und wollte aufstehen, doch ich hielt ihn zurück. "Ich mach das schon Dad," sagte ich und stand auf, um runter zu gehen und mir Mandy zu reden.

Amys POV

Mom und ich hatten nicht gerdet, worüber ich auch sehr froh war. Wir saßen einfach nur auf der Couch und ich hatte mich an sie gekuschelt. Die Tür öffnete sich und Justin kam rein. "Oh ähm stör ich?" fragte er? "nein Quatsch. Was ist denn los?" fragte ihn mom. Er suchte meinen Blick, doch ich wich ihm aus. Ich konnte ihn jetzt einfach nicht ansehen. "Ähm Mandy ich wollte mal mit dir reden." sagte er dann. "Ich geh schon..." seufzte ich und wollte gerade gehen, als er mich sanft am Arm festhielt. "Bitte bleib" sagte er und unsere Blicke trafen sich. Als er mich ansah, hatte ich das Gefühl, mein Herz würde mir gleich aus der Brust springen. Ich tat ihm den gefallen und setzte mich neben Mom. Er setzte sich uns gegenüber auf den Sessel.

Justins POVIch erzählte alles was ich Dad erzählt hatte. Nagut, das mit dem Sex in der Seitengasse lies ich weg. Dann wäre mir Amy glaube ziemlich sauer gewesen. Als ich fertig war mir reden. Schaute ich Amy an. Ich konnte ihren Blick nicht deuten. "Und du meinst es ernst?" fragte Mandy schließlich und riss mich aus meinen Gedanken. Ich nickte nur und sah Amy wieder an. Sie lächelte. Ich lächelte auch. "Also... Ich werde nichts mehr gegen eure Beziehung sagen, falls ihr wieder zusammen kommen werdet." Sie zwinkerte Amy zu. Sie lächelte. Dann sah sie mich an. "Aber nur wenn du ihr nicht weh tust, okay?" "Versprochen." sagte ich und stand auf. "Danke" sagte ich nochmal, bevor sie raus ging und mir nochmal kurz zulächelte. "Es tut mir leid Amy..." fing ich an, doch sie stand schon auf und setzte sich schließlich auf meinen Schoß. Als ich sah das sie lächelte, ging es mir plötzlich viel besser. "Es ist okay Justin" grinste sie und gab mir einen Kuss auf die Wange. Ich zwang mir ein lächeln auf, denn ich war ziemlich kaputt. "Lass uns uns nochmal ins Bett legen, Okay?" fragte ich. Sie nickte, stand auf und hielt mir ihre Hand hin. Ich nahm sie und sie zog mich auf die Beine. Schon lief sie hoch in ihr Zimmer, und wir legten uns in Bett. Ich legte mich hinter sie und schlang meine Arme um ihren Bauch. "Justin?" fragte sie nach ein paar Minuten. "Mhh..?" antwortete ich müde. "Sind wir eigentlich wieder zusammen?" fragte sie dann, nachdem sie kurz gezögert hatte. Ich stützte mich auf meinen Ellbogen. "Willlst du das denn?" Sie drehte sich um, sah mir in die Augen und nickte. "Dann sind wir jetzt zusammen" antweortete ich. Sie grinste mich an. "Lach nich so..." sagte ich dann traurig. Jetzt schaute sie verwirrt, und gleichzeitig traurig. "Was wieso?" "Weil ich dich sonst nich küssen kann, wenn du deinen Mund offen hast." antwortete ich und beugte mich über sie und gab ihr einen kurzen Kuss. Danach legte ich mich wieder hinter sie, zog sie noch fester an mich und schlief ein.

Amys POV

ALs ich aufwachte und mich zu Justin umdrehte, lag er da und starrte an die Decke. "Über was denkst du nach?" fragte ich ihn. Als er meine Stimme hörte, drehte er seinen Kopf zu mir und lächelte mich an. "Hab nur gerade über letztens nachgedacht, als ich dich von Starbucks abgeholt hab. Warum hast du geweint?" "Also ähm... ich hatte mich mit Hayley getroffen. Und ich hab ihr alles erzählt was in meinem Leben gerade so abgeht. Da hab ich ihr auch erzählt was zwischen mir und dir gelaufen ist.." Ich setzte mich im Schneidersitz aufs Bett. "Ich hab ihr echt alles erzählt. Jedes Detail." jetzt musste ich grinsen, weil er genau wussste was ich meinte. "Ich hatt gedacht sie versteht es aber...." Ich stoppte. Justin zog mich an sich. ich setzte mich zwischen seine Beine und lehnte mich an ihn an. "...aber sie hat mich nur angeschrien. Von wegen ich sollte mich nicht so verarschen lassen, du würdest eh alle nur ausnutzen und so..." Ich verstummte weil ich merkte wie sich Justins Muskeln anspannten. "Alles Okay?" fragte ich dann verwirrt. "Ja klar, erzähl weiter" sagte er dann. "Naja und dann bin ich raus gerannt und dann warst du ja schon da..."

Justins POV

Ich musste Hayley anrufen... an die hatte ich ja gar nicht mehr gedacht. Amy darf unter keinen Umständen erfahren, das wir was hatten. Am besten sofort. "Du Baby, ich muss dann nochmal weg." sagte ich und bekam nur ein genervtes Stöhnen als Antwort. "Aber erst muss ich duschen und du kannst ja mitkommen" sagte ich und grinste sie an. "Mach das mal schön alleine du Idiot. Das musst du dir verdienen." kam dann zurück. Typisch Amy. Ich stand auf und schlenderte genervt richtung Bad. Ich zog mich aus und stieg in meinen Gedanken versunken in die Dusche. ich stellte das Wasser an und genoss es, wie das Wasser meinen Körper hinablief. Zwei Hände, die sich plötzlich um meine Hüften schlangen, rissen mich aus den Gedanken.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!