Kapitel 7

1K 28 0

Ich versuchte ihn zu überholen, damit er nicht denkt das ich ihn verfolge. Dann ging ich an ihm vorbei. Bis Ali mich am Arm packte und zu sich zog. In dem Moment wusste ich nicht was ich machen soll. Ich versuchte mich zu befreien.

Ich: ,, LASS MICH LOS !!! "

Ali: ,, Nein, das werde ich nicht Eda ! "

Woher kennt er meine Namen ? Warum lässt er mich nicht los ? Warum hat er mich überhaupt fest gehalten ?

Ali: ,, Eda bitte lass uns reden. "

Ich: ,, Ich wüsste nicht das wir was zu bereden haben. Lass mich jetzt los. "

Er lässt mich los.

Ali: ,, Ich habe mit Nur geredet. "

Ich: ,, Was hast du gemacht ?! "

Ali: ,, Ja, sie hat mir alles erzählt. Ich weiß das du Gefühle für mich hast und ich denke ich.... ich auch. "

Ich wurde rot. Ich sah wie Ali mich anguckt. Ich wusste nicht was ich sagen soll. Es war lange still. Da ich nicht wusste was ich sagen soll bin ich weiter gegangen. Er kam mir hinterher. Als er eine frei Bank fand hat er sich hingesetzt und mich zu ihm gerufen. Ich wusste nicht ob ich gehen sollte. Doch dann habe ich micht neben Ali hingesetzt.

Ich: ,, Was hat Nur zur dir gesagt ? "

Ali: ,, Ja das du halt mich auf einer Hochzeit gesehen hast und das du halt .... "

Ich unterbrach ihn, weil ich nicht wollte das er es ausspricht. 

Ich: ,, Ist ok Ali. Seit wann weist du es ? Sag mir bitte lange. "

Ali: ,, Ja ich weiß es schon seit einigen Monaten. Ich wusste nicht ob ich zur dir kommen soll um es mit dir zu besprechen. Also ich wusste nicht ob es der richtige Schritt wäre. "

Ich: ,, Ali was erwartest du das ich dir sage. Ich habe so vieles gemacht damit ich dich sehe. Dann kommst du. Ja  ich wusste nicht wie ich das mit dir besprechen kann. Du hattest viele Möglichkeiten. "

Ali: ,, Warum bist du dann nicht gekommen und hast mich angesprochen ?! "

Ich: ,, Vielleicht weil ich mich nicht getraut habe und Angst vor deiner Reaktion hatte. "

Er schaute mich an und umarmte mich. In dem Moment habe ich es gebraucht und von der richtigen Person. Ich umarmte ihn auch, doch dann ließ ich ihn los und riss mich von ihm. Er schaute weg, weil es nicht sein sollte. Er gab mir seine Handynummer und wir gingen zusammen weiter. Als wir schon in der nähe von meinem Zuhause war sagte ich ihm das er gehen soll.

Ali: ,, Ich werde auf deine Antwort warten. "

Zuhause machte ich mir Gedanken. Ich hatte unterschiedliche Gefühle. Wut, Hass, Glück,  Enttäuschung, Liebe. Ich kam aus der Sache nicht raus. Also rief ich Özde an.

Ich: ,, Özde ich brauche dich. "

Özde: ,, Was ist passiert. Bleib ruhig. Ich komme. "

Ich: ,, Bitte mach schnell. "

Özde war ziemlich schnell da. Als sie kam könnte ich aus welchem Grund auch immer meine Tränen nicht zurück halten. Ich erzählte ihr alles was passiert ist. Sie war geschockt und sauer auf Nur genau wie ich. Natürlich habe ich auch gesagt das ich die Nummer von Ali bekommen habe.

Özde: ,, Ruf ihn doch an. Worauf wartest du ? "

Ich: ,, Nein, ich kann das nicht. "

Özde: ,, Hmm..... wann willst du Ali anrufen. "

Ich: ,, Ich weiß es echt nicht. "

Wir redeten noch eine weile bis Özde gegangen ist. Ich schaute auf mein Handy und ich hatte mehrere Nachrichten von Nur.

- Sms -

Eda wo bist du ?

Ich mache mir Sorgen. Gib bitte eine Antwort.

Eda was ist los habe ich etwas falsch gemacht ?

Ich antwortet ihr nicht. Es war schon spät. Ich habe meine Pyjama angezogen und habe mich aufs Bett gelegt. Ich hatte die Handynummer von Ali in der Hand ich wusste nicht ob ich ihn anrufen sollte. Ich beschloß ihn anzurufen. Doch in dem Moment kam mein Bruder ins Zimmer.

Yusuf: ,, Naaa was machst du so ?  Wie war London erzähl mal. "

Ich packte schnell die Nummer weg und tat so als nichts wäre.

Ich: ,, Ja, recht gut haben vieles gesehen. Hat Spaß gemacht. "

Yusuf: ,, Ich hoffe du hast keine Scheiße gebaut :) "

Ich: ,, Hahahaha nene :) "

Yusuf: ,, Ok hadi geh schlafen morgen ist wieder Schule. "

Ich: ,, Okey gute Nacht. "

Yusuf: ,, Danke dir auch Schwesterherz. "

Und er ging aus dem Zimmer ich atmete tief aus und ging schlafen.

Am nächsten Morgen lief alles wie normal ich wollte raus zur Bushaltestelle gehen und konnte meinen Augen nicht fassen. Ali stand vor meiner Haustür. Ich fand das voll süß, aber zeigte ihm die kalte Schulter. Er soll nicht denken das ich ein leichter Fang bin und tat so als ob ich nichts gesehen habe. Ich ging einfach weiter bis er neben mir stand.

Ali: ,, Warum hast du nicht angerufen ich hab drauf gewartet. "

Ich: ,, Kannst noch lange warten. "

Ali: ,, Warum tust du das uns an ?! "

Ich: ,, Ali kom klar es gibt so etwas wie uns nicht! "

Ali sah traurig und enttäuscht aus. Es tat mir leid.

Ich: ,, Ali es tut mir leid. "

Ali: ,, Du hast Recht. "

Habe ich jetzt alles zerstört. Habe ich jetzt alles beendet. Die ganzen Pläne dich mit Ali gemacht hatte. Die vielleicht Realität weden könnten. Ich habe alles zerstört.

Eda & Ali ♡Lies diese Geschichte KOSTENLOS!