Für immer?

1.1K 54 0

Rechts seht ihr, wie ich mir Akiko vorstelle :)nur das Akiko blonde Haare hat :)

Weihnachten war schon seid einiger Zeit vorbei und mir kam es so vor, als hätte sich einiges, sogar sehr viel verändert. Ich wusste zwar das ich nicht mehr bei den ANBU'S bin, sondern ein neues Leben angefangen hatte, doch es fühlte sich noch immer so komisch an und eigentlich würde ich wieder mein altes Leben zurück haben. Tief im inneren wollte ich nicht, das mich die anderen Shinobis war nahmen, ich wollte wieder zurück in die Dunkelheit von der ich gekommen war. Und zwar schnell. Doch so einfach war es dann doch nicht und so einfach wird es auch nicht werden, das wusste ich. Aber es muss einen weg geben, um mich von den anderen fern zu halten. Ich konnte es einfach nicht mehr ertragen, es zerfrisst mich innerlich. Und irgenwann werde ich es nicht mehr aushalten und es anderweitig hinter mich bringen. Es gab nur ein Problem bei der ganzen Sache und zwar war es das größte Problem das ich hatte. Kakashi. Wie würde es Kakashi hin nehmen wenn er das erfahren würde, wenn er wissen würde, das ich das alles nicht will. Würde er mich hassen?

Ah mensch... Wieso muss das auch so schwer sein?

Ich erhob mich langsam von der Couch hoch. DIe Vorhänge waren alle zu gezogen und kein einziger Lichtstrahl traff hinein. Das war die Dunkelheit die ich wollte und so sehr vermisste. Seid Tagen habe ich mich nicht mehr bei Kakashi oder den anderen gemeldet, ich konnte es einfach nicht. Immer wieder hatte Kakashi an meiner Tür geklopft und mich bei meinem Namen gerufen, doch immer wieder habe ich geschwiegen und ihn vor der Türe stehen gelassen, im gewissen das es falsch war. Doch so hatte er wenigstens aufgehört tag täglich hier her zu kommen, um mich zu fragen, wie es mir ginge. Das war aber auch schon eine Woche her.

Was mache ich bloß nur? Was begähre ich so sehr das es mich nicht in ruhe lässt?

Gedanken plagten mich und sie wollte auch nicht verschwinden. Immer wieder kamen sie zurück und verwirrten mich um so mehr, doch abschalten konnte ich sie nicht. Sie waren wie ein Kaugummi der unter einer Schuhsohle klebte undd nicht abgehen wollte. Und jetzt plagten sie mich, der Kaugummi will einfach nicht abgehen und mich in ruhe lassen.

*klopf* *klopf*

"Akiko? Bist du da? Ich bin's Naruto."

Naruto,wie?

Ich stand von der Couch auf und ging mit langsamen Schritten auf die Tür zu. Meine Hand erhob sich in richtung der Tür klincke, doch stockte paar Zentimeter vor ihr. Ich wusste nicht warum ich ausgerechnet bei Naruto aufgestanden bin, obwohl es schon fast jeder hier versucht hatte, war Naruto der einzigste der es irgendwie geschafft hatte. Aber es war auch schon gut so das Naruto hier her kam, er war der einzigste der mich für längere Zeit in ruhe gelassen hatte, nicht so wie die anderen. Auch wenn ich wusste das sie nur um mich besorgt waren. Doch machte sich früher auch niemand sorgen als ich mich Tage lang nicht gemeldet hatte und jetzt auf einmal...

Ich beschloß dennoch Naruto rein zu lassen, obwohl ich etwas misstrauisch war. Vielleicht war er nur hier, weil ihm die anderen dazu gezwungen hatten. Nunja, kann ja nicht schaden mit ihm zu reden. Als Naruto das Wohnzimmer betrat, schloss ich die Türe ab und ging auf ihn zu. Ich sah zu, wie sich Naruto auf dem Sofa platz nahm und mich keines Blickes würdigte.

"Sensei Akiko. Warum tun sie das?"

Wie bitte? Wie warum tu ich das? Wusste Naruto nicht wie ich mich fühlte, nunja, woher den auch? Er weis nicht wie es in mir aussieht...

Ich blieb noch immer im Wohnzimmer stehen und schaute Naruto fassungslos an, doch dann setzte ich ein gespieltes Lächeln auf, obwohl er es eh nicht sah.

"Ich weis nicht wovon du redest, Naruto."

Naruto erhob sich aus dem Sofa und kam auf mich zu, immer näher und näher. Dann, paar Zentimeter vor mir blieb er stehen und schaute mich Böse an. So hatte ich Naruto noch nie erlebt. Er war wie ausgewechselt und so anders. Sein Blick verahrte in die meine und es fühlte sich so an, alsob Naruto tief in mir hinein sehen würde, um etwas bestimmtes zu suchen.

" Ich meine die Sache mit Sensie Kakashi. Warum entfernen sie sich von ihm und den anderen? Was ist bloß in sie gefahren?"

Seine Stimme erhob sich mit jeden seiner Wörter und sein Blick wurde auch immer wütender.

" Ich weis wirklich nicht-"

" Akiko! Wir haben Tagelang nichts mehr von ihnen gehört. Sie verschliesen sich hier in ihrer Wohnung und kommen nicht mehr heraus. Die anderen machen sich sorgen, vor allem Sensei Kakashi. Seid Tagen spricht er kein Wort mehr und schwafelt nur noch ihren Namen. Er ist sowas von fertig, er glaubt sogar das sie sauer auf ihn sind und macht sich schreckliche vorwürfe."

Kakashi macht sich vorwürfe? Weil er denkt ich sei sauer auf ihn? Das stimmt doch alles nicht. Verdammt!

"Naruto, es tut mir leid...-"

Doch auf einmal kam mir Naruto ins Wort.

"Es tut ihnen leid? Zum Teufel tut es ihnen leid. Sie müssen sich nicht bei mir entschuldigen, sondern bei den anderen und vor allem bei Kakashi. Ich weis zwar nicht was zwischen ihnen vorgefallen ist, aber es bringt nichts sich hier einzuschließen und auf etwas warten was dann doch nicht passieren wird. Sie müssen schon selber etwas daran tun und endlich den ersten Schritt wagen. Kakashi wird das schon verstehen wenn sie sich bei ihm entschuldigen und ihm alles erklären."

Naruto hatte recht. Ich kann hier nicht einfach nur tatenlos rum sitzen und nichts tun. Nur damit am Ende dann doch nichts passieren wird. Naruto hatte mir die Augen geöffnet und ich wusste jetzt was ich zu tun hatte. Endlich war es mir klarer den jeh.

"Danke Naruto."

Naruto lächelte mich breit an und ging auf die Tür zu, jedoch blieb er stehen und drehte sich noch einmal zu mir um.

"Ähm... Akiko...die Tür."

Er deutete mit seinem Finger auf die noch verschlossene Tür, um mir klar zu machen das ich sie für ihn öffnen sollte. Schnell schloss ich die Türe wieder auf und Naruto konnte meine Wohnung verlassen. Als die Türe dann ins schloss fiel, wurde der ganze Raum wieder Dunkel und die Stille zog an mir vorbei. Schnell machte ich die Lampe in der Küche an und holte Stift und Papier hervor.

Dann war ich soweit, legte den Zettel noch auf den Tisch in der Küche hin. Ging ins Schlafzimmer, holte einen Rucksack hervor und packte das notwendigste ein. Kunai's, Verbandszeug, Wurfmesser und noch ein paar Onigiri, die ich aus dem Kühlschrank geholt habe. Ich zog mir die Jonin Uniform an und band mir das Konoha Stirnband um meine Stirn. Endlich war ich soweit, endlich konnte ich das tun, was ich für richtig hielt. Kurz bevor ich gehen wollte, stach mir der Schwarze ANBU Umhang in die Augen, der vor der Eingangs Türe an einem Hacken hing. Ich beschloss diesen Anzuziehen und zog die Kapuze über meinen Kopf. Nun war ich soweit, soweit zum aufbrechen.

Die Dunkelheit breitete sich über das ganze Dorf aus und mit leisen Schritten lief ich über die Dächer des Dorfes. Immer ein Auge auf meine Umgebung, um nicht doch noch von irgendjemanden gesehen zu werden. Ich wusste, dies war das richtige und so musste es eines Tages kommen. Es war mein Schicksal und das musste ich entgegen tretten, nicht für jemand anderen, nein, für mich ganz allein.

Einsame Dunkelheit- Naruto Shipudden ffLies diese Geschichte KOSTENLOS!