39.

101 8 0

Justin's Sicht:

"Weißt du das du ein Arsch bist?! Erst machst du schluss mit ihr und dann regst du dich auf wegen das vorhin." "Ich hatte keine andere Wahl mit ihr Schluss zu machen." "Und wieso?" "Wegen Beck Verstanden?! Ich habe Beck versprochen das ich Destiny aus dem Spiel halten werde." "Sie wird trotzdem im Spiel da sein. Egal ob sie 100 km weg ist von dir. Sie wird immer im Spiel sein. Einmal drin im Spiel für immer drin im Spiel. Vergessen?" "Du hast recht."

"Vermassel nicht diese Beziehung wie deine letzte." Ich stand auf und ging raus. Ich stieg ins Auto ein und fuhr los. Ich hielt an, als ich an vor einem Club war. Ich parkte schnell und ging rein. Ich ging zu fremeden Leuten und fragte ob sie draußen Destiny gesehen hatten. Ich beschrieb sie auch. Ein Junge meinte das er sie am Rhein sah heulend. Ich ging aus dem Club raus und stieg ins Auto ein und fuhr los zum Rhein. Als ich ankam hiel ich den Wagen und stieg aus.

Sie ist alles was Zählt. Ich rannte zu Destiny. Als ich neben ihr stand, setzte ich mich auch hin. Sie wusch ihre Tränen weg und fragte:"Was machst du hier?"

Ich antworte nicht und guckte gerade aus. Es war leise. Ganz leise. "Es tut mir leid", unterbrach ich die Stille. Sie wollte antwortete nicht. "Ich weiß das du jedes mal heulst wen wir uns streiten. Ich wollte nur sagen-" "Justin, es ist alles okay." "Nein ist es nicht! Es kann nicht mehr so weiter gehen." Ich guckte Destiny an und sie guckte mich mit Tränen an. "Ich kann das nicht." "Kannst du nicht oder willst du nicht?" Ich blieb leise und konzentrierte mich auf ihre Lippen. Wie sehr ich sie küssen würde, aber es geht nicht.

Sie atmete einmal tief ein und aus. Sie guckte mir tief in die Augen meinte:"Ich möchte nicht das du mit mir Schluss machst-" "Ich-" "Sondern ich werde es jetzt mit dir machen. Hör zu Justin; Du warst immer da wenn ich dich brauchte und ich hoffe du wirst auch immer da sein wenn ich dich brauche, aber ohne Körperkontakt. Es so vieles passiert und es wird noch so vieles passieren. Ich liebe dich und das werd ich immer tun."

Sie wusch ihre Tränen weg und stand auf. Als sie 'auf wiedersehen' sagte ging sie weg. Ich guckte ihr hinterher und meine Augen füllten sich mit Tränen. Eine Träne kullerte mir runter. Als ich sie nicht mehr sehen konnte guckte gerade aus.

Destiny's Sicht:

*2 Wochen später*

"Ich habs gemacht." "Nein?", fragte sie mich überrascht. "Doch! Und jetzt lass uns Thema wechseln, Carly." Carly versuchte nicht zu lachen und biss sich auf die Lippen. Doch dann fing sie an zu lachen. "Was ist so lustig?" "Nichts." Ich guckte sie ernst an. "Okay. Okay." Sie fing an zu erzählen und ich will jetzt nicht gemein klingeln, aber ich fands nicht lustig, aber ich lachte einfach um sie nicht zu verletzten.

"Ich geh dann mal." Sie stand auf uns ging direkt. Ich hörte unten die Tür knallen und rannte direkt auch runter. Ich nahm den Autoschlüssel und zog meine Schuhe an. Ich stoeg ins Auto und startete den Motor und fuhr los. Ich folgte Carly. Ich wusste das sie was im schilde führte. Wir blieben vor einem Haus stehen. Ich parkte hinters Gebüsch. Sie stieg aus uns ging zur Tür.

Die Tür ging direkt auf und sah Justin. Er sah so glücklich aus. Er lächelte als er Carly sah. Sie umarmten sich freundlich. Nun kamen Zwei Frauen aus dem Haus und redeten mit Justin. Nun gingen sie auch weg. Mir stieg die Wut hoch oder sollte ich sagen meine Eifersucht? Aber dann wurde ich traurig. Justin und ich waren nicht mehr so nah und so eng. Kommt mir sovor als wären wir Fremde.

Ja, ich weiß ich hatte mit ihm Schluss gemacht, aber trotzdem. Mein Handy fing an zu vibrieren. Ich nahm mein Handy und guckte auf meine Display. Ich bekam eine Nachicht von Carly.

Von: Carly
Hey, hatte ich gesagt das ein Freund von mir heute eine Party feiert? Wenn nein, weißt du es jetzt. Es fängt in 10 Minuten an ich sende dir gleich die Adresse! Wir sehen uns :*

Für: Carly
Send mir jetzt die Adresse! Danke :)

Ich drückte aud senden. Direkt bekam ich die Adresse.Da ich schon eine Schwarze kurze Hose hatte und ein Top. Nach 5 Minuten stieg ich aus dem Auto und ging mit den Sachen zur Tür, weil die Adresse hier hin führte. Carly machte die Tür auf und sah die Sachen in meiner Hand und sagte direkt wo das Badezimmer war.

Ich suchten das Badezimmer und fand es auch. Ich zog mich schnell um und nahm meine 'dreckigen' Sachen in die Hand. Ich hörte schon wie die Musik an ging und viele Leute schreien hörte. Ich schloss die Tür auf und sah Justin im Flur. Er sagte was zu einem Mädchen und sah mich. Er kam zu mir.

"Hey", sprach er mich an. "Hey...ehm...wo könnte ich die Sachen hintun?" "Ins Zimmer." Ich lächelte ihn an und ging auch ins Zimmer. Ich tat meine Sachen in seinen Schrank. Ich ging zu seinem Bett rüber und legte mich hin. Ich blieb hier ca eine halbe Stunde, da ich wirklich kein bock hatte unten zu sein. Ich stand auf und ging zu Tür. Ich machte die Tür auf und wollte gerade raus, aber ich konnte nicht, weil eine Person auf mich zu kam.

Er schloss die Tür hinter sich und ich ging jedes mal zurück und er kam jedes mal näher. Nun konnte ich nicht mehr, weil ich schon die Wand spürte. Unsere Gesichter waren nicht mal 2 cm entfernt.

"Schlaf mit mir", hauchte die Person auf meine Lippe.

____________

HEEEEY! DA BIN ICH WIEDER! UND ES TUT MIR SO ENDLICH LEID! ICH HATTE ZUR ZEITEN STRESS, ABER JETZT HAB ICH MEHR FREIZEIT. ICH HOFFE IHR KÖNNT MIR VERSTEHEN!

All That MattersLies diese Geschichte KOSTENLOS!