20

163 7 6

Emily's POV

Das ganze Schwarz, was mich gerade eben noch umhüllte und die wohlige Wärme, die sich in meinem Körper ausbreitete, waren wie verschwunden?! Das ganze weiche Zeugs, auf dem ich lag, das sich wie Wolken anfühlte, war durch ein etwas hartes Bett ersetzt. Als ich wieder einigermaßen zu mir kam, spürte ich zwei warme und große Hände, die meine fest umschlossen, doch ich war zu schwach um meine Augen zu öffnen. Ich wollte unbedingt wissen, wer meine Hand so fest zu drückte, als wolle dieser Jemand mich nie wieder loslassen, doch ich brachte meine Augen nicht zum öffnen. "Ich kann ihren Herzschlag hören!", rief mir eine zu bekannte Stimme durch diesen Raum.

"Ein Arzt, ich brauch ein Arzt!", schrie er weiter. Ich versuchte Liam's Hand zu drücken, doch ich war immer noch zu schwach. "Harry, worauf wartest du, hol ein Arzt!", schrie er Harry an. Harry stürmte aus dem Zimmer, in dem ich lag und kam keine Minute später mit einem anderen Mann wieder. Ich schätze das war ein Arzt, denn kurze Zeit später ertönte auch diese dunkle Stimme. "Was ist denn passiert?", fragte er verwirrt. "Sie lebt", brachte Liam nur fassungslos hervor. Ich nahm all meine Kraft zusammen und drückte einmal ganz fest Liam's Hand. "Sie hat gerade eben meine Hand gedrückt!", sagte er mit einem Unterton von Hoffnung in seiner Stimme. "Emily kannst du mich hören? Bitte gib nochmal ein Zeichen das du lebst!", flehte er. Nochmal nahm ich meine ganze Kraft zusammen und drückte Liam's Hand und er atmete erleichtert aus.

"Doktor hier sehen Sie", flüsterte Liam. "Ich bin schon da ich werde kurz ihren Herzschlag und ihren Atem prüfen, dann muss ich noch auswerten ob ihr Imunsystem gut ist, wenn alles gut ist kann sie bald entlassen werden, wenn nicht dann...", er setzte kurz aus um Luft zu holen dann sprach er weiter. "Dann müssen wir sie vielleicht in künstliches Koma versetzen", sagte er beunruhigt. "A-also wenn ihre Werte nicht gut ausgehen, m-müssen Sie sie ins künstliche Koma versetzen?", fragte Liam geschockt und ich merkte förmlich, wie ihm die Tränen in die Augen stiegen. "Ja, das tut mir sehr leid, aber wir tun es nur zu ihrem besten", sagte der Arzt traurig. Ich versuchte meine Augen aufzubekommen, was mir nach großer Anstrenung auch endlich gelang. Ich sah, das Liam mit Augen zu nur stumm nickte und der Arzt lächelte mich einmal freundlich an.

Dann kam er auf mich zu und holte ein Herzschlaghörgerät (?) aus seiner Hosentasche. Ich deckte mich auf und er legte dieses komische, kalte Ding oberhalb auf meine Brust, danach musste ich mich aufsetzen und er hielt es mir dann oberhalb von meinem Rücken hin. Als Liam bemerkte, das ich mich aufsetzen musste, sa er mir in die Augen und nahm meine Hand fest in seine. Dann erklang plötzlich von dem Arzt die dunkle Stimme. "Einmal tief ein- und ausatmen bitte", sagte er und konzentrierte sich auf meinen Herzschlag. "Ihr Atem und Herzschlag sind normal, ich komm gleich nochmal, warten sie bitte einen kleinen Moment", lächelte er. "Der Arzt kommt mir total symphatisch vor", sagte ich an Liam gewandt. "Ja, mir auch", lächelte er. Ich erwiederte. "Ich hoffe die Werte gehen gut aus", sagte ich hoffnungsvoll. "Emily, hör mir mal bitte zu", fing Liam an und wartete dann auf meine Antwort. Ich nickte nur. "Also...egal was passiert ich bin bei dir und werde auch immer bei dir bleiben ich werde dich nicht allein lassen, dafür liebe ich dich zu sehr", sagte er ernst doch am Ende fing er an leicht zu lächeln. Seine Worte rührten mich. "Liam ich, du...ich liebe dich auch", flüsterte ich gerührt von seinen Worten.

Plötzlich ging die Tür wieder auf und ein strahlender Arzt kam auf Liam und mich zu. "Ich hab gute Neuigkeiten", sagte er fröhlich. Was jetzt wohl kommen würde, wenn es so gut sei? "1. Ihre Werte sind gut ausgefallen, sehr gut sogar und 2. Emily, sie dürfen morgen Mittag wieder entlassen werden", strahlte er. "Awwww danke, danke, danke!", rief ich glücklich und umarmte Liam stürmisch. Jarry saß die ganze zeit nur still schweigend neben meinem Krankenbett. Was hat er denn aufeinmal, das er plötzlich so ruhig wirkt? "Ihr seid wirklich süß zusammen, wisst ihr das?", ertönte endlich mal wieder Harry Stimme. "Nein wusste ich noch nicht", sagte ich glücklich und umarmte Harry auch einmal. Etwas überrascht erwiederte er meine Umarmung. "Also, ich lass euch drei dann mal alleine und Emily, wenn was sein sollte, drücken sie einfach den Knopf hier neben ihrem Bett", lächelte er und verschand kurz darauf auch schon aus 'meinem' Zimmer. "Gehen wir runter in die Cafeteria?", fragte Harry. "Gerne", entgegnete ich ihm. "Na dann komm", sagte er wieder und stand schon auf. "Warte, ich muss mir erst noch schnell was richtiges anziehen!", meckerte ich gespielt. Nachdem ich mir was angezogen hatte, gingen wir drei zusammen runter in die Cafeteria...

-Zeitsprung nach der Cafeteria, wieder oben im Zimmer-

Es war schon Abends und Liam und Harry müssten in spätestens 10 Minuten aus dem Krankenhaus raus sein, denn die Besucherzeiten waren gleich zu Ende. Ich verabschiedete mich noch schnell mit einer Umarmung von Harry und dann kam Liam, der Junge, der mein Herz begehrt. Ich umarmte ihn innig und gab ihm einen sanften und leider kurzen Kuss auf seine weichen Lippen, danach sagten wir noch 'Tschüss, schlaf gut' oder 'Bis morgen' und dann verschwanden sie aus meinem Zimmer. Ich machte mich noch bett fertig und ging danach ins Bett. Ich kuschelte mich in meine Decke ein und schlief auch kurze Zeit später ein. Ich träumte von.........Zayn...?

Soooooooo meine lieben wieder ein kleiner aber feines neues kappi. Ich gib mich damit nicht so zufrieden aber ich hoffe trotzdem, dass es euch gefallen hat. Bitte voten und kommentieren!!!!!!

Jessi_loves_1D :**

Mein neues Leben als Vampir(l.p.) (Wird überarbeitet)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!