Kapitel 2

14.4K 424 20

Kapitel 2
Arda abi:"Melek wo bist du mit deinen Gedanken? Wir sind schon da." Informierte er mich als wir vor der Schule waren.
Melek: "Nirgendswo Tschüss."
Ich stieg aus und wollte weiter gehen als Arda mein Namen rief.
Melek :" Ja?"
Er umarmte mich und flüsterste in mein Ohr."Denk nicht darüber nach Baba kann uns nichts mehr machen.Ich werde dich immer beschützen" und küsste mich auf die Wange." Danke" sagte ich und ging zur Schule.
Befor ich in die Klasse ging wurde meine Name gerufen.Ich drehte mich um und sah einen wütenden Mert.
Er stellte sich vor mich. Mein Herz fing an wie verrückt an zu klopfen.
Ich hatte Angst das er es hört.Mert wütend : "Wer war der Junge der dich umarmt hat?"
Ich versuchte nicht nervös zu klingen.
Melek: "He welcher Junge und was geht dich das an?"
Mert wütend: "Melek! Der Junge der dich eben umarmt hat als du aus dem Auto gestiegen bist?"
Hee meinte er Arda Abi? Ist er etwa eiferersüchtig? Mein Herz fing bei dem Gedanken wieder an schneller zu schagen.
Melek: "Was geht dich das an? Bist du eifersüchtig oder was?"
Ich war gerade geschockt was habe ich da gesagt dumme Melek halt doch einmal deine Mund.
Er guckte mir in die Augen und ich sah trauer,enttäuschung,Liebe,Hass.
Auf einmal drehte er sich um und ging weg richtung Ausgang.
Ich konnte nichts mehr sagen und ging traurig in den Klassenzimmer.
Ich setzte mich auf mein Platz und überlegte.
Nach 6 Stunden hatten wir endlich schluss und ich habe Mert seit dem vorfall nicht mehr gesehen.
Ich war enttäuscht und ging raus ich sah schon Arda Abi und ging auf ihn zu aber er sah mich nicht.
Auf einmal wurde ich zurück gezogen.
Ich sah in die schönsten Blauen Augen die ich je gesehen habe.
Mert: "Sag mir bitte wer es ist oder du kommst jetzt mit mir ich lass dich nicht mit ihm gehen bevor du mir nicht sagt wer es ist."
Melek: "Mert bitte lass mich los. Das ist mein Bruder ok.Ich wollte es dir sagen aber du bist einfach so gegangen." sagte ich traurig und guckte in seine Augen. Er kam mit seinem Geschicht mir näher und ich dachte mein Herz explodiert. Wird er mich jetzt küssen will ich das? Ich kenne ihn erst seit 2 Tagen. Was wen Arda abi es sieht.
Bevor ich weiter nach denken konnte spürte ich Lippen auf meiner Wange.
Mert entfernte sich wieder von mir und guckte mir in die Augen.
Melek: "Me..rt"
Bevor ich noch was sagen konnte ging er weg.
Arda abi: " Melek haddi wo hin guckst du?"
"Tmm abi ich bin ja schon da" sagte ich und stieg in das Auto.
Zu Hause angekommen lief mir direkt mein Prinz entgegen ich nahm ihn in die Arme. Er sah ängstlich aus.
Melek: "Noldu Askim neden korktun?"(was ist passiert wieso hast du angst mein schatz?)
"Aba baba geldi" sagte er sehr ängstlich. Arda abi sah zu mir und sah sehr wütend aus. Arda abi hatte ein sehr großen hass auf unser "Vater". Er ging schnell ins Wohnzimmer und ich hinter her ich setzte mich mit meinem Schatz auf dem schoss aufs Sofa sehr weit weg von meinem Vater.
Arda Abi: "Was willst du verpiss dich.Verstehst du es nicht wir wollen dich nicht hier haben."
Emre und Yigit waren noch nicht zu Hause.
M.Vatet: "Wir warten auf Yigit und Emre dan will ich euch kurz was sagen und dan sieht ihr mich nir noch paar mal und dan bin ich auch weg."
Wir warteten auf die anderen und Arda abi wurde von Sekunde zu Sekunde immer ungeduldiger.
Als wir den Schlüssel im Schlüsselloch hörten gucken wir alle zur Tür. Emre abi und Yigit kamen lachend ins Wohnzimmer aber als sie unser Vater sahen hörten sofort auf zu lachen und guckten ihn wütend an.
Emre abi: "Was sucht derdden hier" fragte er mich.
Melek: "Er wollte mit uns reden und dan sehen wir ihn nur paar mal und danach ist er weg meinte er."
"Ok rede und dan verpiss dich." sagte er zu unserem Vater.
M.Vater: "Melek du bist jetzt alt genug und ich will das du mit meinem Freunds Sohn heiratest sie kommen morgen um deine Hand zu halten und du wirst ja sagen haben wir uns verstanden?"
Ich war geschockt. Ich konnte nichts mehr sagen. Werend ich Mert liebe kann ich doch keinen anderen heiraten. Liebe ich überhaupt Mert?
Ja ich liebe ihn. Ich will nur ihm gehören und keinen anderen.

Mein LebenLies diese Geschichte KOSTENLOS!