Kapitel 5

1.1K 27 0

Wir werden von einer Klicke von Jungs verfolgt. Sie wollten etwas von einer Klassenkameradin sie war natürlich sehr offen und gab ihm ihre Nummer ich wusste nicht was ihr noch sagen könnte. Ich ging zu Kerim der war der einzige Türke in meiner Klasse. Ich mochte ihn sehr. Er war wie ein Bruder für mich. Ich teilte alles mit ihm und wir verstanden uns sehr gut. Kerim und Sophie waren beste Freunde, aber sie verhielten sich als wären sie ein Paar.

Ich: ,, Kerim, Sophie gibt einfach einem Jungen ihre Handynummer geh mal und sage ihr mal was. Sie wollte nicht auf mich hören. "

Kerim: ,, Was sagst du da Eda ! Wir reden hier von Sophie die würde sowas nie im Leben machen. "

Ich: ,, Und wie sie das machen kann, wenn du mir nicht glaubst dann geh sie selber fragen. "

Kerim: ,, Werde ich auch. "

Kerim geht sauer auf Sophie los.

Kerim: ,, Gib mir dein Handy ! "

Sophie: ,, Hä warum denn ? "

Kerim: ,, Was gibst du fremden Menschen deine Handynummer was denkst du dir dabei ?! Wer ist diese Missgeburt !? "

Sophie: ,, Reg dich mal ab. Ich habe ihm nur meine Handynummer gegeben und nicht mein Zimmernummer ok ! "

Kerim: ,, Ist das gerade dein ernst ! Geh doch zu ihm und gibt ihm doch deine Zimmernummer. Dann sag dann nichts wenn du als Schlampe bezeichnet wirst ! "

Kerim kam zur mir. Er ist enttäuscht von ihr. Er hätte das von Sophie nicht erwartet und schlug gegen den Bus. Ich lachte ihn aus denn es hat hunderpro weh getan. Er musste auch lachen. Ich konnte nicht mehr das war so witzig. Im Bus redeten Kerim und Sophie kein Wort. Kerim saß neben seiner Freundin die ich gar nicht abhaben kann die so eine ...... . Ich finde kein Wort für die. In der Jugendherberge angekommen aßen wir unser Abendessen und gingen raus. Da sahen wir eine türkische Shishabar und gingen rein. Ich hätte nicht gedacht das ich hier in der Nähe der Jugendherberge eine türkische Shishabar finde. Wir gingen rein und fragten ob wir hier shishan dürfen, doch der Mann sagte nein. Naja dann trinken wir halt çay. Besser als gar nichts. Wir genießten den Abend und bedankten uns. Auf dem Weg zurück kam Jule sie sagte das sie Sophie nicht finden kann und das sie mit einigen aus unserer Klasse mit Junkies rumhingen. Kerim war mit uns. Er vergaß im diesem Moment das er sauer auf sie war und suchte wie wild die Straßen ab, doch ohne Erfolg. Wir ruften sie mehrmals an, aber es ging keiner dran. Es war schon ziemlich spät und wir müssten uns langsam auf dem Weg zur Jugendherberge machen. Doch als ob uns Allah erhört hat fanden wir Sophie. Kerim umarmte sie und küsste sie auf die Stirn. ( Ich habe ja gesagt das sie sich wie ein Paar verhalten ) Genau in dem Moment kam Lisa um die Ecke. Lisa ist Kerim's Freundin. Sie wusste nicht was sie machen sollte sie war einfach geschockt. Sie ging auf Kerim zu und verpasste ihm eine perfekte Ohrfeige. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Ich musste so laut lachen, dass alle mich angeguckt haben.

Alle: ,, Warum lachst du so doof ? "

Ich: ,, AHAHAHAHA ich kann nicht mehr das ist so witzig. Ich liebe euch. Der Abend ist so krass und Lisa ist die Krönung. "

Lisa ging heulend zurück und Kerim rannte ihr hinter her. Kali und ich guckten uns an

Kali & Ich : ,, High Five Bruder ! "

Hahaha ein perfekter Abend. Wir ging zur Jugendherberge und konnten schön die laberei von unsere Klassenlehrerin anhören, denn wir hatten schon 23:00 Uhr.

Ich: ,, Ich habe doch gesagt das wir schon spät dran sind und somit auch mit Ärger rechnen können.  "

Alle: ,, Eda !! "

Ich: ,, Okey okey ich bin schon leise. "

Am nächsten morgen ging es nach London in die Stadt ich freute mich riesig. In die berühmte Oxford Street gehen und die Straßen unsicher machen das war Kali's und mein Plan, aber nicht der Plan vom Wetter; es regnete.

Ich: ,, Na toll fängt ja gut an. Hab schon keine Lust mehr. "

Kali: ,, Ich auch nicht. Vielleicht hört es gelich auf. Frau Stern meinte ja auch, dass das Wetter total spinnt. "

Ich: ,, Hoffentlich. "

Wir machten uns auf den Weg von einer Bahn zur anderen. Wir wollten etwas die Stadt erkundigen. Unsere Lehrerin gab uns ein Ticket womit wir mit der Bahn fahren können; zum Glück war es ein Tagesticket. Da ich so tollpatschig bin habe ich mein Ticket verloren. Ich muss einmal sogar schwarz fahren. Ich war es aus Deutschland gewohnt, also hatte ich kein schlechtes Gewissen. Nur ich weiß nicht wie die in England reagieren. Ich riskierte es und ging einfach durch. Schon war ich in der Bahn. Danach ging wir zur einem Musical was sehr lustig war. Nach dem Musical hatten wir nicht al so viel Zeit. Ich kaufte paar Kleinigkeiten für meine Eltern und Bruder. Dann mussten wir schon zum Bus. Die Fahrt dauerte zirka zwei Stunden. An der Jugendherberge angekommen ging es direkt zum Essen. Mit vollem Magen ging ich in unser Zimmer. Alle sind müde und erschöpft vom Tag und heute Abend müssen wir noch unsere Koffer packen, denn morgen geht es nach hause. Ich habe meine Eltern, meine Brüder, mein Bett vermisst und Ali am meisten. Leider kann ich nicht MEIN Ali sagen, denn er gehörte mir nicht. Leider.

Eda & Ali ♡Lies diese Geschichte KOSTENLOS!