Suche

2.4K 178 10

Kapitel 11

Seufzend schnallte ich mir mein Messer an den Oberschenkel."Ich habe dir zum tausendsten mahl erklärt das du nicht mitkommen kannst!" Knurrte ich Alexi an der mich ansah wie ein geschlagenes Kind."Das kann doch nicht dein ernst sein!Was soll ich denn die ganze Zeit hier machen?" Meckerte er.Ich verdrehte die Augen und lies eine weitere Waffe in meine Tasche gleiten "Meine Güte geh schwimmen oder lies ein Buch...oder trainier für den Kampf!" Knirschte ich.Er lachte "Du weist ganz genau das ich keine Waffe zum kämpfen brauche!" Langsam hatte ich genug von ihm "Hör mahl ich weis das du etwas unternehmen willst aber Dereck braucht dich!" Alexi schob trotzig die Oberlippe vor "Er ist ein Gott." Ich lachte leise "Ja,ein Gott der von dir abhängig ist.Wenn du dich von ihm entfernst wird er wütend.Und du weist was passiert wenn er wütend ist" sagte ich mit einem anzüglichem grinsen.Der Pole wurde rot

"Manchmahl hasse ich dich wirklich!" Knurrte er,machte auf den absatz kehrt und lies mich zum glück alleine.Er war schon den ganzen Morgen genervt und lief mir hinterher wie ein Hund um jar nicht Dereck über den Weg zu laufen.Das war wirklich nicht witzig,denn Dereck hatte die ganze Zeit versucht mit Blicken um zu bringen.Normalerweise würde ich es ignorieren.Seit ich jedoch wusste das in seinem Körper ein Gott wohnt bin ich vorsigtiger."Bist du vertig?" Fragte Tumba hinter mir.Ich nickte und musterte ihn mit spöttischem Blick.Er war in voller Kampfmunktur.Er trug ein ausgewaschenes T-shirt mit ein paar Blutflecken drauf.Wie unauffällig.Auserdem noch ein paar Lederhosen und Armeestiefel.Ich wollte gar nicht wissen was er für Waffen unter seinem Knöchenlangem Mantel versteckte.Heute wollten wir den ersten Natubändiger finden.Leichter gesagt als getahn.Der Rat kennt wirklich gute verstecke.Sie haben die Naturbändiger auf den ganzen Globus versträut.Der,der am nähertsten ist befindet sich irgendwo in Canada.Ein weiteres Problem stellt der Rat persönlich dar.Er hat anscheinend genug Grips um vorraussehen zu können das wir es demnächst auf ihr Bändiger abgesehen haben.Na ja oder sie haben einen Hellseher.Das währe jedoch ziemlich unpraktisch für uns. Tumba grinnste schelmisch und drehte sich einmahl um sich selbst."Na hast du mich genug bewundert?" Säuselte er.Da erst bemerkte ich das ich ihn immer noch gedankenverloren anstarrte."Ich würde ja mit dir ins Bett gehen aber ich haber wirklich keine Lust ein Messer zwischen die Rippen zu kriegen" lachte er spöttisch.Ich verdrehte genervt die Augen.Als ob ich mit ihm in die Kiste steigen würde."Erst würde ich dir die Eier abschneiden." Ertöhnte hinter mir Coles Stimmen.Mit einer beschützerischen Geste legte er mir die Hand um die Schulter.Ich grinnste Tumba siegessicher an.Er schluckte nervös "Ich mach ja nur Spaß." Murmelte er und verlies dann schleunigst das Zimmer befohr Coel seine Drohung wahr machte.Ich kicherte leise "Du bist echt grausam" er küsste mich leicht auf den Mund "Ich will nicht das du ohne mich gehst" hauchte er mir ins Ohr.Ich bekahm Gänsehaut."Ich weis das du angst hast das mir etwas passuert aber ich kann auf mich selbst acht nehmen" erinnerte ich ihn.Seine Lippen kräuselten sich zu einem Lächeln "Ich weis das du mit dem Rat zurechkommst.Ich will nur nicht das dich Tumba mit seinen dreckigen Händen anfässt" knurrte er.Ich hob eine Braue. "Soll das heisen das du dir mehr Sorgen um Tumba als um ein haufen Mächtiger Vampire machtst?" Er zuckte mit den Schultern. "Ich weis das du mich nie freiwillig betrüge würdest aber was ist wenn...du weist schon deine Dämonin..." Ich hob eine Hand um ihn zum scheeigen zu bringen "Hör mahl ich bin doch nur ein,vieleicht zwei Tage weg.Wann hatten wir das letzte mahl sex?Wenn ich mich recht erinnere war das heute Morgen also wird das reichen." Beschwichtigte ich ihn.Er grinste erleichtert und wollte mich umarmen als Alexi hineinmarschiert kahm.Er hielt etwas hinter seinem Rücken."Zufälliger weise habe ich etwas,falls dich die Lust überkommt" warscheinlich hatte er unser Gespräch mitgehört.Blitzschnell drückte er mir etwas in die Hand befohr er genau so schnell wieder verschwand.Als ich sah was da in meiner Hand lag wusste ich Auch warum.Er roserfarbener Vibrator.Schnaubend vor Wut setzte ich dem Bastard nach.Wie kann er es wagen...Während ich die Stufen zu Alexis Zimmer erklomb lachte Cole so schallend das es im ganzem Haus hallte.

Hey!Sorry das es so lang gedauert hat.Ich muste für die Schule lernen.Wir schreiben jetzt viele Arbeiten hintereinander und...ihr wisst ja wie das ist.Das hier war nur so ein trost Kapitel.Im nächsten gehts erst richtig los;)

Werwolfs TodLies diese Geschichte KOSTENLOS!