Justin P.O.V.

Es tat gut. Sau gut. Einfach an nichts denken zu müssen und so entspannt zu sein wie schon lange nicht mehr. Generell geht mir gerade alles am Arsch vorbei. Und nach jedem Zug wurde das Gefühl einfach noch besser und berauschender. Ich weiß das ich gerade ein paar Gehirnzellen abgeschossen habe aber.. mir egal. Ich gebe echt nur einen Scheiß drauf und kaue schon wortwörtlich auf meinen Joint rum und inhaliere den berauschenden Rauch wo sich das wundermittel sofort in mein Blut absetzte und mich einfach nur.. glücklich machte?! Ja ich bin gerade glücklich. Mein Leben ist mir gerade egal. Meine Freunde sind mir gerade egal. Alles ist mir egal. 

Die Hauptsache ist.. das mir der Glimmstängel noch ein paar Minuten erhalten bleibt den dann ist mir das weniger egal. 

Durch die dichte Rauchwolke die sich um uns geblidet hat erblickte ich Ryan der auf seinem Bett sitzt und genüsslich Chips futtert während er abwechselnd noch an seinen Joint zog und den Rauch in großen Kreisen wieder ausblies und der sich mit den schon im Raum befindenden Rauch vermischt und sich die Nebelwand noch mehr zuzog. 

Natürlich waren wir nicht schlau genug gewesen um ein Fenster zu öffnen.. aber Hey.. Wenn interessierts?! Ich meine Ryan Eltern sind auf Geschäftsreise und meine Mom wird sich nicht die Mühe machen hier her zu fahren um zu gucken was ihr Sohn bei seinen besten Freund treibt. 

„Justin?!“ lallte eine leise Stimme plötzlich aus der anderen Ecke des Raumes und brachte mich zum leichten zusammen zucken. „Hmm!“ brummte ich und nahm einen weiteren Zug von meiner Droge und wunderte mich zugleich wieso Ryan plötzlich in der anderen Ecke saß.. gerade saß er doch noch auf seinem Bett?! 

Hmm.. mir egal.

„Was is jetzte eigentlich mit Holly?!“ murmelt er und stand mit wackligen Beinen auf und tappst in meine Richtung. „Was soll sein?!“ murmelte ich und lehne mich im Stuhl weiter zurück und lies den Rauch aus meine Nase rausdampfen. „Was weiß ich!“ grinste Ryan und schmiss sich neben mich.. gut er wollte sich wahrscheinlich auf den Stuhl setzte aber landetet total elegant auf dem Boden und knutscht wortwörtlich den Boden und grummelt etwas unverständliches vor sich hin. 

Ich schüttel nur meinen Kopf und nehme den letzten Zug von meinem Joint ehe ich diesen dann in den Aschenbecher ausrücke der auf den kleinen Tisch in Ryans Zimmer stand. 

„Bro?!“ fragte ich dann leise nach als ich ein leises Schnarchen aus dem Bad hörte. Wie ist er den jetzt da wieder hingekommen?! Ach egal… Ich glaube es macht Ryan nichts aus wenn ich mal eine Nacht sein Bett benutze.. den ich glaube es wäre nicht gerade sehr schlau gewesen in diesen Zustand nachhause zufahren oder noch schlimmer meiner Mutter zu begegnen. 

Holly P.O.V.

Und schon wieder renne ich vor meinen Problemen weg. Toll Holly! Und das spiegelt auch wieder was für eine starke Frau ich bin. Pahh das ich nicht lache. Wieso habe ich nicht einfach mal den Arsch in der Hose ihn nach einen kleinen Kuss in die Augen sehen zu können und zu sagen. ‚Justin es tut mir ja leid aber ich habe mich in dich verliebt und wir sind jetzt zusammen und leben glücklich bis ans Ende unserer Tage‘! Toll oder?! Nein natürlich nicht… 

In Gedanken vertieft laufe ich durch die Straßen. Eigentlich hatte ich ja vor nachhause zu gehen aber irgendwie brachten mich meine Beine in genau eine andere Richtung die ich aber auch wie meinen Handrücken kenne und schon sehr viele Stunden und Tage in dieser Straße verbracht habe. 

Und bleibe vor dem Haus stehen wo mir ein SEHR bekanntes Auto ins Auge blitzt und ich ein schwaches Licht in einem Zimmer brennen sehe. 

‚Was die wohl machen?!‘ 

‚Hmm.. egal klingel einfach!‘

Gesagt getan. Mit einer fließenden Bewegung lege ich meinen Zeigefinger auf den Klingelknopf und drücke sie leicht durch sodass 2 mal ein lautes *Bring* ertönte… aber keine Reaktion. 

Hmm wo hatte Ryan damals den scheiß Ersatzschlüssel hingetan?! 

Wie ein Spion durchforste ich den halben Vorgarten und schaue in jeden Blumentopf rein um den kleine, silbernen Schlüssel zufinden bis mir dann die Erkenntnis in den Kopf schießt das Ryan meinte den Schlüssel immer unter der Fußmatte liegen zu haben. 

Krasses Versteck.. ich weiß.. aber es ist Ryan. Da kann man nicht so viel erwarten. Er würde wahrscheinlich noch einen Massenmörder die Haustür öffnen und ihn was zu essen oder zu trinken anbieten. Was eigentlich sehr höfflich ist aber.. WARUM DENK ICH DARÜBER NACH?!

Kopfschüttelnd über meinen schlauen Einfall schließe ich die weiße Haustür auf und erblicke auf den Boden schon ein paar Supras und eine schwarze Lederjacke die nur einen gehören kann.

Ebenfalls zog ich mir meine Jacke und Schuhe aus ehe ich leise die Treppe hochgehe und mir sofort ein stechender Geruch in der Nase liegt.

Bähhh! Was machen die den hier?!  

Den Daumen und Zeigefinger auf meine Nase gepresst öffne ich Ryans Zimmertür komplett und sehe beide schlafend auf Ryans Bett liegen. Zusammengekuschelt?! OMG! Das muss festgehalten werden.

Grinsend fahre ich mit meiner Hand in meine Hosentasche und ziehe mein weißes IPhone raus und knippse schnell 2 Bilder ehe ich die Fensterfront aufriss und mir dann der kleine Aschenbecher ins Auge fiel wo 2 dampfende Enden lagen. 

Jetzt weiß ich auch wieso es hier so mupft. Die beiden haben wieder einen Joint durch gezogen. 

Ihr fragt euch jetzt bestimmt warum ich nicht komplett ausraste. Na ja ich habe selber auch schon mit geraucht und bin auch öfter mal dabei wenn sie mal einen rauchen. Also YOLO.. Nein YOLO sagen Schlampen.

Und was soll ich jetzt mit den beiden machen?! Aufwecken?! Jaa das wäre jetzt am besten. 

Gesagt getan… 

_________________

Neues Kap :D

Schreibt mir doch mal eure Meinung über die Story in den Kommentaren :**

Dankeee!! :)

MUCH LOVEEE!!! 

Vanessa <3 

Hope | j.bLies diese Geschichte KOSTENLOS!