Kapitel 2 ~ Essen unter Beobachtung ~

563 32 7

Wiederholung :

"Ich bin Luca. Du musst Amalia sein. Freut mich dich kennenzulernen ", hörte ich ihn sagen und bei seiner Stimme fing mein Herz an zu flattern . Was war das jetzt ??

Ich sah langsam zu ihm auf und bemerkte wie seine Augen wie Sterne auf mich herab funkelten.

"Ganz meinerseits Luca ", flüsterte ich, gab ihm meine Hand und setzte mich auf den freien Platz gegenüber von Luca und Tammy.

*****************

Ich bemerkte Tammy's zufriedenen Gesichtsausdruck als Luca und ich uns die Hand reichten. Danach küsste sie ihn kurz und die beiden sahen mich an.

"Und was machst du so ? Also, ich meine jetzt in der Freizeit ?", lächelte Luca mich an und ich merkte das er ein Gespräch aufbauen wollte. Gerade wurden die Getränke gebracht, "Ich Hoffe Cola ist okey für euch ?"

Ich bemerkte wie ich leicht rot wurde und sah auf den Tisch, während ich mein Besteck ein wenig richtete.

"Ähm.. Was man eben in meinem alter so macht.. Mit Freunden treffen und sowas... Ja. Und du ? Arbeitest du ?", log ich und bemerkte erst wie dumm die Frage mit dem Arbeiten klang, als ich sie bereits rausgehauen hatte, "ent-entschuldige das war eine dumme Frage.."

Immer noch lächelte er mich an und hielt meinem Blick stand. Erstaunlich wie schön Augen sein können.. Ach man Amalia jetzt halt deine Klappe! Das ist der Freund deiner Schwester..

Peinlich berührt sah ich wieder zur Tischdecke und bemerkte immer noch sein Lächeln.

"Ach nein das ist doch keine dumme Frage. Ja, ich arbeite als Maurer und mache nebenbei noch kleine Auftritte mit der Musik ", antwortete er mir und da mein Blick noch gesenkt war, erkannte ich das er eine Hand auf Tammy's Knie legte, "Magst du auch Musik ?"

Immer wieder suchte er Blickkontakt, doch irgendwie war es mir unangenehm.. Eigentlich strahlten seine Augen eine gewisse Wärme aus, Fürsorglichkeit , Besorgnis. Ich hatte das Gefühl er wusste bereits mehr über mich, als er eigentlich wissen sollte. Es bereitete mir Angst und deshalb versuchte ich hilfesuchend den Blick meiner Schwester zu erhaschen.

"Ja, Tammy und ich machen ab und zu Musik zusammen.. Also wir spielen beide auf dem Klavier meiner Eltern und singen dazu ein bisschen.. ", lachte ich und Tammy sah mich freudestrahlend an.

Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich denke sie war irgendwie stolz auf mich.

"Spielst du irgendwelche Instrumente Luca ?", fragte ich ihn dann und traute mich wieder ihm in die Augen zu sehen.

Er durfte nicht sehen wie kaputt ich bin. Nicht sehen wie zerbrechlich ich bin. Also setzte ich mein schönstes Lächeln auf, lehnte mich sicher im Stuhl zurück und hielt seinem bohrenden Blick stand.

"Ja also, ich spiele Gitarre, Schlagzeug und Klavier. Hat meine Schwester mir alles beigebracht.. Ja und singen tue ich auch eigentlich sehr gerne ", erzählte er mir.

"Du hast mir ja gar nicht erzählt das du Klavier spielen kannst ", meinte er dann zu meiner Schwester und sah sie wieder an.

Doch er sah sie irgendwie anders an als vorher. Wie kommt's ?

Kurz darauf kam ein Kellner und fragte nach unserer Bestellung, wo ich auch nur einen kleinen Salat bestellte.

Während des Essens fiel mir auf, das luca immer wieder auf meinen Teller schielte und irgendwie machte mich das ein wenig nervös.

"Luca möchtest du was abhaben ? Du guckst da die ganze zeit so drauf ", kicherte ich und er sah kurz erschrocken aus.

Dann zeigte sich ein Lächeln auf seinem Gesicht und auch Tammy sah mich mit einem Lächeln an. Ich war ziemlich offen. Ja, das merkte ich auch selber. Aber ich wusste nichts woher das kam, leider.

"Hmm ne, meins ist schon ganz lecker ", lächelte Luca mich an.

"Na wenn du meinst ", sagte ich und zwinkerte ihm kurz zu.

Es ist echt schwer so zu tun als wäre man offen und vor allem seine Schüchternheit irgendwie unter Kontrolle zu bringen. Wieder sah er mich mit diesem bohrenden Blick an und ich bemerkte wie mein Magen sich langsam zusammen krampfte.

"So Tammy, soll ich den Taxi nach Hause nehmen, damit ihr beide zu Luca abhauen könnt ?", meinte ich zu Ihr und sie sah mich nur mit offenem Mund an.

"Mir egal, je nachdem was Luca möchte ", sagte sie dann und ich sah luca sehnsüchtig an.

'Bitte nimm sie mit zu dir, ich muss im Ruhe mein essen los werden' , dachte ich mir..

______________________________________

So schon Kapitel 2 hehe :) <3

Uns tut es leid das wir so ewig nicht weiter gepostet haben, aber wir haben erstmal ein wenig weiter geschrieben und somit genug material angesammelt haha <33

Würden uns sehr über Votes , Kommentare und follower freuen <33

3 hearts, but one love (Luca Hänni ff)Read this story for FREE!