Kapitel 104

84 8 0

Als Jonas am nächsten Montag zur Arbeit ging teilte man ihm mit, dass Ingo für die nächsten Tage krank geschrieben sei.

Er versuchte ihn zu Hause zu erreichen aber lediglich Ingos Lebensgefährtin Ute meldete sich. „Ingo geht es nicht so gut. Ich habe ihn heute morgen noch mal zum Arzt geschickt und 

der meinte er solle sich ein paar Tage ausruhen. Ich wüsste übrigens gerne einmal was eigentlich geschehen ist. So kenne ich Ingo überhaupt nichts. Er sagt, er sei lediglich gestolpert und habe sich ein wenig den Kopf gestoßen als es ihm schwindelig wurde. Normalerweise hat Ingo keine Kreislaufprobleme.....“

„Ich bin mir sicher es geht ihm bald wieder besser,“ versuchte Jonas Ute zu beruhigen dabei konnte er sich selbst keinen wirklichen Reim aus Ingos Verhalten machen, vor allem als er anbot nach der Arbeit vorbei zu schauen. 

Ute druckste ein wenig herum. „Sei nicht böse, aber ich glaube er ist nicht so gut auf dich zu sprechen. Hast du ihn verprügelt oder so etwas? Er möchte auf keinen Fall dass du ihn besuchst....“

„Vielleicht fühlt er sich auch wirklich einfach nicht so gut. Das Ganze muss ja auch ziemlich erschreckend für ihn gewesen sein. Ich fürchte er gibt mir wirklich die Schuld an dem was ihm passiert ist,“ vermutete Jonas und beendete kurz darauf, nachdem er Ingo gute Besserungswünsche bestellt hatte, das Telefonat.

Zur gleichen Zeit stieg Lucas gemeinsam mit Andy und seinen übrigen Schulkameraden in einen Reisebus um die zweistündige Klassenfahrt zur Jugendherberge in die Hocheifel anzutreten.

„Drei Übernachtungen, toll!“, freute sich Jennifer die nach Sabrina den Bus bestieg und diese ein wenig an stieß. „Drei Nächte wo ich meine Ruhe habe. Wo ich machen kann was ich will, vor allem vielleicht mit Mirko!“

Ihre Freundinnen Nadja und Gabriela kicherten. „Ja, aber dafür sind die anderen Jungs alle Flaschen. Nur Mirko ist niedlich!“

Mirko sah sich stolz um und hoffte dass alle diese Bemerkung mitbekommen hatten.

„Und was ist mit mir, Nadja?“, fragte Lutger gekränkt jedoch sie kicherte nur.

Alle drei tonangebenden Mädchen der Klasse hatten das wärmer werdende Wetter zum Anlass genommen noch kürzere Oberteile und knappere Röcke sowie dazu passende Hosen zu tragen. 

„Also, jetzt sind alle da, sehr gut!“, rief Herr Tegemann, der gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Igel die 9. Klasse begleitete.

„Dann zähle ich jetzt einmal alle durch,“ rief Frau Igel und forderte die Schülerinnen und Schüler auf sich hinzusetzten. „Das gilt auch für Celine Dion!“

Jennifer wurde rot als einige Lacher ertönten und auch Lucas konnte ein Grinsen nicht unterdrücken. „Diese Casting-Show wird ihr wohl für immer nachhängen!“

„Und jetzt bitte alle Handys ausschalten und die in die Tasche stecken. Wenn ich während der drei Tage auch nur einen einzigen mit einem Handy sehe werde die alle einkassiert! Ich will dass Ruhe während der Klassenfahrt herrscht und es ist sehr unhöflich wenn kein Gespräch möglich ist weil alle dauernd über ihren Telefonen sitzen und Nachrichten schreiben,“ fügte Frau Igel zu und Andy verzog sein Gesicht.

Er tippte gerade eine Nachricht in sein Handy ein. „Die ist für Jessica! Die fängt heute mit ihren Abschlussprüfungen an. Die dauern die nächsten drei Tage. Ich wollte ihr noch viel Glück wünschen!“

„Grüß auch von mir,“ bat Lucas. Er mochte die Ex-Freundin seines Bruders und war froh, dass sie ihn nicht ignorierte oder unfreundlich behandelte, wenn er Andy besuchte.

„Wäre ja auch irgendwie unfair,“ dachte Lucas. „Ich kann schließlich auch nichts dafür dass es zwischen ihnen so gelaufen ist wie es gelaufen ist....“

Dämonische StatuenLies diese Geschichte KOSTENLOS!