"Ganz sicher nicht. Ich wollt nur mal fragen, ob du überhaupt weißt was du für ein Arschloch bist? Wie kannst du mit Mädchen denn so respektlos umgehen? Du bist echt das letzte." Sagte ich sauer. "Boah chill am. Die hat's im Bett einfach nicht gebracht." sagte er trocken, ohne überhaupt eine Miene zu verziehen. Wie kann man nur unsensiebel sein? Jetzt fiel mir auf das er nur in Unterhose vor mir stand. Ich konnte mein Blick nicht von seinem Sixpack abwenden. Er sah echt richtig heiß aus, aber das wollte ich natürlich ihm gegenüber nicht zugeben. "na gefällt dir was du siehst?" frage er und grinste immernoch. "ne es wieder mich an." sagte ich, bevor ich mich umdrehte und wieder in mein Zimmer ging.

Es dauerte nicht lange, klopfte es an der Tür. Ich antwortete nicht, weil es sowieso nur Justin war, doch die Tür öffnete sich und er trat trotzdem ein. "Du Amy, ich wollt mich nochmal entschuldigen wegen vorhin, und vor allem wegen gestern Abend. Ich wollt dir eigentlich gar nicht weh tun..." Wooooow. Hatte sich da gerade Justin fucking Bieber entschuldigt? Was denn mit dem schief gelaufen? "Sag mal hast du was genommen?" frage ich verwirrt. "Was soll das denn jetzt heißen?" Ich glaube er hat es wirklich nicht verstanden. Mittlerweile trug er auch eine schwarze skinny Jeans und ein weißes Tshirt mit V-Ausschnitt. Seine Haare hatte er hochgestylt. "Du entschuldigst dich und bist grade nett zu mir. Was hast du bitte genommen? Könntest du deinen Freunden auch mal geben." sagte ich lachend. "Ha-ha sehr witzig." lächelte er. Sein  echtes lächeln war viel schöner als dieses eklige Matcho-lächeln. "Hast du Lust auf ne Disko? Es ist Samstag, und Ryan hat da eine am Start, mit der er es ernst zu meinen scheint und ich hab extreme Langeweile. Uns außerdem hab ich da was wieder gut zu machen.". Er starrte auf mein Handgelenk. Ich hatte ehrlich gesagt kein Bock auf Party, aber ich hatte die Hoffnung, das ich dort vielleicht auf einen süßen Jungen traf. "Okay, bin dabei." sagte ich. "Gut. 20:00 gehts los." sagte er lächelnd und verließ das Zimmer. Was war das denn? So hab ich ihn ja noch nie erlebt. Ich wollte nicht länger drüber nachdenken, ich hatte schließlich nur noch eine Stunde Zeit um mich fertig zu machen. 

Als ich mit duschen fertig war, schminkte ich mich und ging anschließend ich zu meinem Schrank.  Ich beschloss, mein graues Lieblingskleid anzuziehen. Es hatte einen langen Ärmel und auf der anderen Seite war es schulterfrei. Ich liebte dieses Kleid, es war verdammt sexy und ich hatte echt kein Bock mehr auf's Single sein. Ich lockte meine langen Haare ein wenig und ließ es offen über meine Schulter fallen. Dann zog ich ein paar schöne High Heels an. Ich betrachtete mein Werk im Spiegel und war ziemlich zufrieden. (Bild an der Seite). Es war gerade 19:00 Uhr und ich ging runter, wo Justin schon auf mich wartete. Er trug das selbe Outfit, wie vorhin, nur das er sich noch eine Jacke angezogen hatte. Als er mich sah, guckte er überrascht. "Gut siehst du aus", sagte er nur und öffnete die Tür. Ich ging an ihm vorbei in Richtung wagen. Ich öffnete die Tür und setzte mich auf den Beifahrersitz. Auch Justin stieg ein und wir fuhren los. Auf dem Weg war es still, aber es war keine unangenehme Stille.
Nach kurzer Zeit waren wir auch da. Ich war hier noch nie, aber es schien ein guter Club zu sein, denn die Leute standen Schlange. "Willst du dich da jetzt wirklich anstellen?" fragte ich verdutzt. "Äh nein ganz sicher nicht." sagte er lachend und stieg aus. Kurz darauf öffnete er mir die Tür und ich stieg auch aus. Wir liefen an der Schlange vorbei. "Was hast du vor?" fragte ich. "Warte die Zeit ab" sagte er nur genervt. Wie schnell sich seine Laune ändern konnte war unglaublich. "Hey Justin was geht ab?", fragte der Türsteher, und Justin und er machten einen gekonnten Handschlag. "Hey Bro. Können wir rein?" fragte er. Der nickte nur und ließ uns durch. Ich guckte mich drinnen um. Die Musik war tanzbar, und süße Jungs waren auch da. Als ich mich umdrehte war Justin verschwunden. Ich ging zur Bar und Holte mir erstmal einen Cocktail. Als ich grade ausgetrunken hatte, tippte mich jemand an. "Na, kann ich dir einen ausgeben? Du sitzt hier so allein." ich drehte mich um. Der Typ war süß. Er hatte blonde Haare, etwas länger als die von Justin, und schöne blaue Augen. "Klar" lächelte ich ihn an, und schon stellte er sich neben mich.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!