"Toll gemacht Bieber. Jetzt denken alle das ich vergewaltigt wurde!", sagte ich wütend, während ich meine Hand weg zog, meine Kaffeetasse schnappte und in mein Zimmer gehen wollte, doch so weit kam ich nich, denn Jutin packte meinen Oberarm. Ich bekam meinen halben Kaffee auf mein weißes Tshirt, und der Rest landete plus Tasse auf dem Boden. "Ohh Justin verdammt was soll das? Das kannst du dann weg machen." Ich drehte mich wieder in seine Richtung um. Er nickte nur, aber sagte nichts. Wieder starrte er auf mein Handgelenk. "Das wollte ich nicht" sagte er nur. "Tja Bieber. Zu spät. Dann lern lieber mal mit deiner Wut umzugehen, das nervt. Und jetzt lass mich verdammt nochmal in Ruhe.". Ich wollte gehen, doch er ließ nicht locker. "Prinzess'chein, eigentlich wollte ich mich grad entschuldigen, aber du scheinst es echt verdient zu haben.", fauchte er und kniff wütend die Augen zusammen. Jetzt bekam ich schon etwas angst, doch ich wollte es mir nicht anmerken lassen. "Genau das ist der Grund warum ich dich so sehr hasse." Flüsterte ich wütend. "Tust du nicht" sagte er und kam mir noch näher. "Tu ich wohl", knurrte ich und zog die Augenbrauen zusammen. Was sollte das? Er wusste genau das ich ihn hasse. "Soll ichs dir beweisen...?", fragte er. Hä, das sollte das denn jetzt? ich sagte nichts, sondern sah ihn nur mit einem fragenden Blick an. Ohne was zu sagen drückte er mich plötzlich gegen den Küchentresen. Ohne das ich überhaupt begreifen konnte was er vor hatte drückte er seine Lippen auf meine. Ich konnte nicht anders und ich erwiderte den Kuss. Seine Hände lagen auf meinem Po und er hob mich hoch. ich schlug meine Beine um seine Hüften und er setzt mich auf dem Tresen ab. Als er sich von mir löste, grinste er mich mit seinem Macho lächeln an. "Und wie du mich hasst." Sagte er nur. Ich schaute ihn böse an, sprang vom Küchentresen und wollte in mein Zimmer. Als ich grad aus der Tür raus bin, sagte ich noch: "Ja ich hasse dich Justin. Und das wird sich nie ändern.". Dann ging ich hoch in mein Zimmer, schloss meine Tür und setzte mich auf mein Bett. Was war das denn jetzt bitte? Und warum hatte ich mitgemacht? Also ich muss schon sagen er war ein guter Küsser, aber das ist ja auch kein Wunder, soviele wie der täglich abschleppt. Verwirrt schnappte ich mein Handy um Hayley anzurufen. Ich wählte ihre Nummer. Mailbox. Toll. Ich machte den Fernseher an und legte mich auf mein Bett. Nach nur kurzer Zeit fielen meine Augen zu und ich schlief ein.

Ich wurde von komischen Geräuschen geweckt. Zuerst konnte ich es nicht zuordnen, aber als ich merke das es von oben kam wurde mir sofort klar was da abging. Justin. Sein Zimmer war direkt über meinem und so wie sich das anhörte hatte er sicher ne Schlampe zu Besuch. Ich schnappte mein Handy und schaute auf die Uhrzeit. 14:00. Toll, ich hatte den ganzen Tag verpennt. Ich stand auf, zog mir ne Hotpan und ein einfaches schwarzes Top. Ich ging runter in die Küche, und machte mir erstmal frühstück. Als ich fertig war ging wollte ich mein Zimmer gehen. "Hier nimm deine Scheiß Sachen und verpiss dich. Du bringst es nicht im Bett!", schrie Justin irgendwen an. Is der jetzt toal Irre? Ich sah das Mädchen in Unterwäsche der Treppe runter kommen. Sie sah traurig aus. "Alles Okay?" "jaja geht schon. ich würd mich gern mal anziehen." Sagte sie traurig. "Da ist das Bad" sagte ich und lächelte sie an. Sie lächelte kurz und verschwand dann im Bad. Was war das denn für eine Aktion! Justin ist echt ein größeres Arschloch als ich dachte! Ich ging der Treppe hoch und klopfte an seiner Tür. "Was hast du kleine Schlampe jetzt wieder vergessen. Ich hab gesagt du sollst dich verpissen." Knurrte er bevor er die Tür öffnete. Als er mich sah, kam wieder dieses eklige Macho lächeln. "Na Baby? Vermisst du mich schon?" grinste er mich widerlich an.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!