Kapitel 1

"Oh Gott Mom das kannst du nicht bringen!", schrie ich entsetzt und eine Träne lief meiner Wange runter. "Mom ich hasse ihn, und seinen beschissenen Sohn erst recht! Ich habe es schon immer gehasst, das er zwei Häuser weiter wohnt, aber... Oh nein mom tu mir das nicht an bitte!" Ich sah sie verzweifelt an. Ich wollte einfach nicht das sie bei uns einziehen! Derek, mein neuer Stiefvater sozusagen, kam auf mich zu und wollte mich beruhigen. "Fass mich nicht an verdammt.", schrie ich, und rannte in mein Zimmer. Seid zwei Monaten traf sich meine Mutter mit unserem Nachbarn, das mein Vater sich schon von ihr getrennt hatte, bevor ich überhaupt geboren war, und jetzt erzählte sie mir, das dieser Derek hier einziehen wird. Und als ob das nicht schlimm genug gewesen wäre, wird auch sein Sohn Justin hier mit einziehen. Ich hasse ihn. Ich hasse ihn so sehr. Er ist 19, ein Jahr älter als ich, und machte mir mein Leben schon seid dem Kindergarten zur Hölle. Da er auch in meiner Schule ist, muss ich jeden Tag seine beleidigenden Sprüche ertragen. Jeden Tag steht er bei irgendwelchen Bitches, denen er am Arsch rumgrapscht und dann kurze Zeit später mit ihnen verschwindet. Er und sein bester Freund Ryan sind solche Arschlöcher, die so sehr überzeugt von sich selbst sind und alle beleidigen, die nicht in ihr Beutschema passen. Ich hasse sie einfach.

Ich schnappte mir mein Handy und rief meine beste Freundin an. "Hayley? Oh gott du kannst gar nicht glauben was grad passiert ist.", schluchzte ich verzweifelt ins Telefon. "Hey Maus beruhig dich erstmal. Was ist denn passiert?" . "Mom und Derek wollten eben mit mir reden. Also bin ich hin gegangen. Und dann erzählte sie das Justin und Derek hier einziehen werde. Hallo Justin! Ich will das nicht! Ich hasse ihn!", erzählte ich ohne Atempause. "Oh Scheiße..."  kam nur von der anderen Seite. "Was hälst du davon wenn ich später nochmal vorbei schaue und wir reden ein bisschen und lenken dich ab?" "Gute Idee" antwortete ich und legte auf.

Das konnte doch alles nicht wahr sein. Ich stand auf und lief auf meinen Balkon, weil ich einfach mal frische Luft brauchte, doch das war wie's aussieht doch keine so gute Idee, denn als ich runter auf die Straße schaute, kam ein Umzugs wagen, der direkt vor unserem Haus hielt.  Meine Mom und Derek kamen händchenhaltend raus. Ich stand verdutzt da und beobachtete das geschehen. Ich dachte ich hätte noch ein paar Wochen Zeit, aber nein...

Ich beobachtete eine weile, wie sie einen Karton nach den andern ins Haus trugen. Zu allem übel kamen dann Justin und Ryan um die Ecke. Sie begrüßten meine  Mom und seinen Dad freundlich. 'Solche Schleimer..' dachte ich mir nur. Justin und Ryan packten schließlich auch mit an. ich konnte mir das nich mehr länger ansehen und ging rein. Ich legte mich aufs Bett und starrte an die Decke.  Ich hatte leider nicht lange meine Ruhe, denn schon wurde meine Zimmertür aufgestoßen. Justin und Ryan kamen lachend rein. "Na 'Schwester' ", sagte Justin und hielt sich schon den Bauch vor lachen. Ryan genauso. "Ich bin nich deine Schwester du Wixxer und jetzt verpiss dich aus meinem Zimmer. Deins ist oben!" fauchte ich und sah ihn böse an. Justin hat sich noch immer nicht eingekriegt und sagte: "Wowowowowo komm mal wieder runter Prinzess'chen".  "Verpiss dich Bieber", sagte ich noch, bevor ich auf ihn zuging, um ihn aus der Tür zu schieben, doch er war schneller, griff nach meinem Handgelenk und zog mich näher an sich. "Ich weiß ndas du mich willst" flüstert er mir mit Sexy Stimme ins Ohr. Entsetzt starrte ich ihn an. "Ganz sicher nicht, und jetzt verpiss dich", fuhr ich ihn an, bevor ich mich aus seinen Griff befreite und der Tür raus schob.

Was war das denn gerade? Hat der sie nicht mehr alle? Der soll sich mit seinen hässlichen Bitches vergnügen und mich gefälligst in Ruhe lassen. Es klopfte. "Ohh verpiss dich Bieber und lass mich verdammt nochmal in Ruhe!", schrie ich, doch die Tür öffnete sich trotzdem und Hayley kam rein. "Amy ich bin nicht Justin, also darf ich doch rein kommen, oder?" kicherte sie und schloss die Tür. "Oh tut mir leid. ich dachte es sie wieder Justin" lachte und sie setzte sich neben mich. Wir redeten über alles mögliche, und zum Glück nicht über Justin und Derek. Nach ungefähr zwei Stunden ging sie wieder. Ich beschloss langsam duschen zu gehen, also nahm ich mir mein Handtuch, und machte mich auf den Weg ins Bad.

Als ich fertig war, trocknete ich mich ab und band mir mein Handtuch um und wollte eigentlich wieder in mein Zimmer. Ich ging raus, und gerade als Ich die Tür geschlossen hatte, drückte mich jemand unsanft gegen die Wand. Erst war ich erschrocken, doch als ich gesehen hab wer es war, wurde ich einfach nur wütend. Justin, wer sonst...

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!