Kapitel 19

1.5K 61 2

Es waren nur noch zwei Tage, bis wir mit dem Umzugswagen nach Dortmund fahren. „Endlich sehe ich meinen Mario wieder",dachte ich. In meinem Zimmer standen schon die Umzugskartons. Manche waren schon voll und ein paar waren fast noch leer. In den Wochen zuvor ist nicht viel passiert. Mein Dad verhielt sich ungewohnter Weise sehr nett und freundlich zu mir, was mich sehr verwunderte. Nick hatte auch immer eine Auge auf mich geworfen, in dem Sinne er sollte auf mich achten. Das war eine Anweisung von Mario, damit mir ja nichts passierte. Bis zu diesem Tag.

Ich hatte wie jeden Morgen bis um 12 Uhr geschlafen und stand auf. Ich lief runter in die Küche und begrüßte Nick und meinen Dad freudig. Meine Mum war arbeiten und ich setzte mich an den Küchentisch und machte mir ein Brötchen mit Marmelade und aß es. Nick ging aus der Küche, da er duschen wollte. Ich wollte auch hoch und mich umzuziehen und noch ein paar Sachen für den Umzug in die Kartons zu packen, als plötzlich mein Dad aufstand und sich wütend vor mich stellte. Ich versuchte an ihm vorbei zu gehen, doch er hielt mich mit einem festen Griff am Oberarm fest. „Dad, lass mich los.Ich will Sachen packen.",sagte ich und versuchte mich aus dem Griff zu lösen. Es klappte nicht und mein Dad guckte mich eiskalt an. Ich guckte verwirrt und ehe ich mich versehen konnte, schleuderte er mich gegen die Wand neben der Küchentür. Mein Kopf knallte mit voller Wucht gegen die Wand und ich sackte zusammen. Ich war noch von Bewusstsein und spürte einen harten und kräftigen Schlag in meinem Gesicht. Ich hielt meine Hand in mein Gesicht und spürte wie eine warme Flüssigkeit an meiner Hand herunterfließte. Ich nahm sie weg und sah verschwommen, das ich blutete. Plötzlich spürte ich eine Tritt gegen meine Rippen und den Nächsten in meiner Magengrube. Ich sackte noch weiter zusammen und war langsam auch benommen. Auf ein mal fing mein Dad an mich anzuschreien. „DU BIST SO EIN HINTERLISTIGES BIEST!SO HAB ICH DICH NICHT ERZOGEN!SPANNST EINEM UNSCHULDIGEM MÄDCHEN DEN FREUND AUS UND VERBRINGST AUCH NOCH DIE NACHT MIT IHM!WAS BIST DU EIGENTLICH FÜR EINE SCHLAMPE!",schrie er mir ins Gesicht. Ich spürte noch einen weiteren Schlag gegen meinen Kopf und lag jetzt am Boden. Ich hörte noch irgendetwas die Treppe runter poltern und fühlte den nächsten Schlag in meinem Gesicht. „DAD HÖR AUF!",hörte ich Nick noch schreien und verlor dann mein Bewusstsein.

Als ich aufwachte, lag ich in einem hellem Raum. Das Licht blendete und mein Kopf dröhnte. Ich sah verschwommen, das jemand am Fußende des Bettes rumlief und jemand auf dem Stuhl hinter ihm saß. Ich spürte eine Hand an meiner Hand und hörte ein Piepen. Ich schnaufte und fragte: „Wo bin ich?" Als ich das gesagt hatte, hörte ich die Stimme von meiner Mum: „Du liegst auf der Intensivstation im Krankenhaus.Dein Dad hat dich zusammengeschlagen und du bist bewusstlos geworden." Die Person, die am Fußende des Bettes lief, als ich wach wurde, stand jetzt neben Nick, der meine Hand hielt. „Süße, wie geht's dir?",fragte mich die Person neben Nick. Ich musste nachdenken, wo ich die Stimme zuordnen sollte, aber dann fiel mir ein das die Stimme zu Mario Götze gehörte. „Es geht ihr den Umständen entsprechend gut",sagte jemand anders in einem weißen Kittel. „Was soll das heißen Herr Dr. Teiser?",fragte Mario die Person. „Das soll heißen,wir können froh sein,dass Nick da war und noch dazwischen gegangen ist.Es hätte schlimmer kommen können.Sie können auch froh sein, das sie jetzt von Bewusstsein ist, aber sie wird das was vor 3 Wochen alles passiert ist nicht mehr wissen,dazu sind die Kopfverletzungen zu stark gewesen.",sagte Herr Dr. Teiser und kam zu mir. Er guckte sich wohl mein Gesicht an oder meine Nase? Ich wusste es nicht und mein Kopf dröhnte wie bekloppt. „Ich komme später noch mal vorbei Frau Brown und gucke sie mir noch mal an",sagte Herr Dr. Teiser und ging aus dem Zimmer. „Was soll das jetzt heißen?Sie kann sich nicht dran erinnern, das wir zusammen sind?!",sagte Mario geschockt. Ich fragte verwirrt: „Mit wem soll ich zusammen sein?Und was macht Mario Götze hier?"-„Er ist hier weil du und er zusammen seit.Ihr habt euch vor dem DFB-Pokal Spiel geküsst und wart in einer Disco, wo er Ann-Kathrin verlassen hat wegen dir.Er ist hier, weil ich ihn angerufen habe,gleich nachdem du mit dem Krankenwagen weggebracht wurdest",sagte Nick. „Ich bin mit niemanden zusammen",sagte ich entschlossen.

Zwischen Familie und der großen Liebe (Mario Götze)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!