Don't hurt me 21

795 37 11

"Was mache ich denn jetzt?" Ich wusste echt nicht weiter. Es kann nicht normal sein, dass Niall mich nur noch stalkt.

"Ich würde ihn gerne provozieren " Ich sah zu Liam der ein böses Lächeln aufgesetzt hatte. "Liam was hast du vor ? Ich weiß nicht ob das so ne gute Idee ist..." "Müssen wir ausprobieren. Du musst aber mitmachen bei allem was ich mache oke ? " Er nahm wieder meine Hand und ging mit mir aus dem Laden.

"Denkst du er beobachtet uns gerade ?" Fragte Liam mich. "Ich glaube schon" "Gut " Er stellte sich vor mich und zog mich näher an sich, so das unsere Körper uns berührten.

"Denk einfach ich bin jemand den du liebst oder gut findest oke ?" Flüsterte Liam mir endgegen, bevor wir uns immer näher kamen und ich dann schließlich meine Lippen auf seine presste.

Der Moment fühlte sich schön an, aber nicht weil es Liam war, sondern weil ich mir wen ganz anderes vorstellte.

Was mache ich hier eigendlich? Ich kann doch nicht mit meinem besten Freund rummachen, wenn ich dabei an wen ganz anderes denke.

Auch wenn es gerade schön war, musste ich mich von Liam lösen und ihn ihn seine Augen gucken. "Ich weiß nicht ob das das richtige war" Ich ging einen Schritt von ihm weg und spürte mein Handy vibrieren. Ich sah zu Liam der das Vibrieren wohl gehöhrt hatte und mich erwartungsvoll ansah. "Er soll einfach denken, dass du jemandem gehörst. Auch wenn du nicht meine feste Freundin bist, können wir vor ihm so tuen." "Liam ich habe angst"

Ich nahm mein Handy und sah auf den Namen. Dann sah ich wieder zu Liam. "Ich bin bei dir " Lächelte er sanft. Ich atmete tief ein und wieder aus und öffnete die Sms.

-Niall-

Wenn der dich noch einmal anpackt ist der tot. Hat es dir gefallen ?

Lucy ich finde dich, egal wo du hin gehst. Wage es dir mit dem mit zu gehen und ich schwöre dir du wirst nicht einfach so davon kommen.

"Was schreibt er??" Fragte mich Liam und ich reichte ihm mein Handy, damit er es lesen kann. Und schon vibrierte mein Handy in seiner Hand.

Liam POV:

Lucy gab mir ihr Handy, damit ich die Sms von diesem Typen zu lesen.

-Niall-

Wenn der dich noch einmal anpackt ist der tot. Hat es dir gefallen ?

Lucy ich finde dich egal wo du hin gehst. Wage es dir mit dem mit zu gehen und ich schwöre dir du wirst nicht einfach so davon kommen.

Plötzlich erhilt Lucy noch  eine Nachricht und ich öffnete sie schnell.

-Niall-

Gib ihr das Handy wieder und verpiss dich. Sie will dich nicht . Sie will mich und sie gehört mir. Nimm diesen Tipp an und lass Lucy lieber alleine. Ich werde nicht nur dir Weh tuen wenn du sie nochmal Anpackst.

Wieso ist dieser Typ so krank im Kopf? Was sollte ich jetzt mit Lucy machen? Ich konnte sie auf keinen Fall alleine lassen, aber wenn ich sie jetzt mitnehme weiß er wo ich wohne und der wird nicht nur mir was antuen. Wenn er Lucy was antut werde ich mir das nie verzeihen können.

Lucy POV

Liam starrte auf mein Handy und sah nachdenklich und verletzt aus. "Liam hat er wieder geschrieben?" Er nickte und gab mir mein Handy, damit ich die Sms lesen konnte.

Shit. Ich gehe nicht mit Liam, ich will nicht das Niall ihm was tut. Ich bin egal aber nicht Liam. Er kann nichts dazu.

Es gab nur eine Möglichkeit, und die war sich zu stellen.

"Liam geh, ich komme alleine zurecht. Ich will dich nicht in schwirigkeiten bringen" Er sah mir tief in die Augen und wusste nicht, was er sagen sollte. Er hatte keine andere Wahl. "Er wird mir nichts tuen wenn du jetzt gehst"

fügte ich hinzu, obwohl ich wusste, dass er was machen wird. Liam nickte unzufrieden und sah sich noch einmal um. "Gut aber wenn er dir was antut, sag es mir" Ich konnte seine Anspannung in seinem gesicht sehen und bekam zum ersten mal angst vor Liam.

"Ich schreibe dir" Sagte ich zur verabschiedung und ging in die Richtung von meinem Auto.

Auf dem Weg bekam ich wieder eine Sms.

-Niall-

Gutes Mädchen :* wir sehen uns bei dir Zuhause.

Die Furcht kehrte zurück. Die Furcht vor Niall. Ich wusste nicht, was er wieder vor hatte, aber ich werde dieses Treffen mit Liam wahrscheinlich bald bereuen.

Die ganze Fahrt sah ich beunruhigt aus mein auto und sah nach, ob Niall schon irgendwo stand . Ich ging schnell in mein Haus und schloss die Tür hinter mir ab.

Alle Fenster und Türen verriegelte ich und eilte dann in mein Zimmer.

Mein Handy Vibrierte.

Mit zittrigen Händen nahm ich das Handy und öffnete die Sms.

-Niall-

Wieso verriegelst du alles? Ich bin doch schon längst drin im Haus ;)

Ein kurzer Schrei endwich meiner Kehle und ich schmiss mein Handy auf mein Bett. Er war schon wieder hier rein gekommen.

Ich spürte einen kalten Blick auf meinem Rücken, also drehte ich mich ganz langsam um und sah in Nialls dunkeln Augen. Er sah sehr wütend aus. So wütend habe ich ihn noch nicht gesehen und das war auch gut so, nur jetzt war dieser Moment wohl gekommen.

Niall schloss duie Tür von meinem Zimmer und kam mit langsamen Schritten auf mich zu.

jeden einzelnen Schritt den er auf mich zu kam, ging ich wieder nach hinten, bis ich die Wand berührte und er eng vor mir stand.

"Du warst nicht gerade klever"

"Niall bitte ... es war nicht gewollt..." Ein starker Schmerz machte sich auf meiner Wange breit. Er hat mich schon wieder geschlagen. Er nahm meinen Kragen und drückte mich noch stärker gegen die Wand. "Du hast ihm deine scheiß Zunge in den Hals gesteckt!" Sagte er mit dunkler stimmme, die mich aufwimmern lies. Dann wurde mir eine Faust in den Magen gerammt und ich knickte zusammen. "Niall ... lass das" Ich konnte es kaum aussprechen vor Schmerz und lies meine Tränen meine Wange hinunter laufen.

Plötzlich holte er aus und trat mir nochmal in den Magen. "Ich hoffe es hat dir gefallen!" Schrie er mich an.

Es war ein unerträglicher Schmerz.

Mir wurde verdammt schlecht und ich konnte kaum Luft holen, da beugte er sich zu mir runter und hob mich hoch. Ich merkte wie ich auf mein Bett gelegt wurde und wie sich ein warmer Körper um mich klammerte. Ich spürte noch seine weichen Lippen an meinem Hals, aber das nahm ich alles nicht mehr ganz wahr.

"Es tut mir leid" Flüsterte er mir zu.

Es tat ihm nicht leid. nichts tat ihm leid Verdammt. Er ist und bleibt das Arschloch.Ich nahm meine letzte Kraft und drückte noch ein paar Wörter unter Tränen raus. "Nichts tut dir leid. Verschwinde"

"Nein ich bleib bei dir.." Ich befreite mich aus seinen Armen und versuchte aufzustehen, doch scheiterte und fiel auf meine Knie.

Der Tritt in den Magen machte sich wieder bemerkbar, so das mir alles hoch kam und ich mich übergab. Danach fiel ich zur Seite und konnte mich an nichts mehr erinnern.


uiuiui :o böses Kapitel aber .... es geht weiter und ich hoffe es wird euch alles so gefallen wie ich es mache :) Ihr wisst das ich es gut fände, wenn ihr Kommentiert. Das freut mich immer mega :)

Nächstes Kapitel kommt bald also bleibt dran ;D xx

Don't hurt me ....Lies diese Geschichte KOSTENLOS!