51.Kapitel |:EINSICHT:|

5.1K 383 80

Lied: Ed Sheeran - Eraser

,,Luke..", stöhne ich zwischen seinen Küssen, die er mittlerweile an meiner Halsbeuge verteilt. Ein wohliger Schauer überkommt mich. Nur widerwillig drücke ich ihn von mir weg und springe von der Ablage runter. Mir ist durch den Kuss total heiß geworden und ich brauche dringend frische Luft. Außerdem knurrt mein Magen seit geraumer Zeit und gegen ein leckeres Brötchen hätte ich durchaus nichts einzuwenden.

,,Wir sollten essen gehen. Ich habe hunger", fahre ich mit erhitzten Wangen fort und greife nach meiner Tasche, dabei fahre ich mir mit der Zunge einmal über die leicht geschwollene Unterlippe. Im Spiegel kann ich erkennen, dass Luke leicht lacht und dann den Kopf schüttelt, während er sich ebenfalls seine Tasche über die Schulter wirft. Ich senke den Blick und drehe mich wortlos zu ihm um.

Natürlich merkt er mittlerweile, dass ich überfordert bin, wenn er mir so nah ist. Zwar bin ich schon über zwanzig, aber das heißt nicht, dass ich die nötige Erfahrung mitbringe. Sowas hatte ich zuvor noch nie, da es sich einfach nicht ergeben hat. Mal ganz abgesehen davon, machen mich seine Berührungen süchtig. Er macht mich süchtig und dieses Gefühl ist befremdlich.

Es macht mir Angst.

,,Geht es dir zu schnell?", fragt er besorgt und setzt eine ernste Miene auf. Luke lässt nichts anbrennen, das ist schonmal klar. ,,Was? Nein, ich-", verzweifelt stoße ich einen Seufzer aus.
Wie kann eine gute Stimmung nur so plötzlich wieder umschlagen?

,,Hey, wir gehen es einfach langsamer an. Ich habe damit kein Problem", er lächelt verständnisvoll und greift nach meiner Hand. Erneut stellt sich mir die Frage, warum zur Hölle ich diesen Typen am Anfang nicht ausstehen konnte. Allein für diese Aussage könnte ich ihm wieder um den Hals fallen.
,,Ich will es nicht langsam angehen lassen, es ist nur-", durch das Geräusch einer Türklinge unterbreche ich automatisch meinen Satz und sehe hektisch an Luke vorbei, der ähnlich reagiert. Ein blondhaariges Mädchen tritt auf die Mädchentoilette und reißt ungläubig die Augen auf.

Ihre Wangen färben sich leicht rosa, nachdem sie Luke einen flüchtigen Blick zuwirft und dann mit gesenktem Kopf an uns vorbei in eine der Kabinen huscht. Wir schauen uns gleichzeitig an und unterdrücken dabei ein Grinsen. ,,Genau das meinte ich", flüstre ich ihm zu und gehe aus dem Raum raus.
,,Mich stört das nicht", erwidert er unbeeindruckt, als wir im Flur stehen. Gemeinsam schlendern wir Richtung Campus. Nebenbei hole ich mein Brot aus der Tasche und nehme einen großen Bissen davon.

,,Dir ist auch gar nichts peinlich oder?", frage ich mit halbvollem Mund und schiebe mir den nächsten Bissen hinterher. Für einen kurzen Moment scheint Luke zu überlegen, jedoch kenne ich die Antwort bereits. ,,Nicht wirklich", gibt er zu und mustert mich von der Seite. ,,Schmeckt's?", hängt er hintendran und deutet auf mein Brötchen. Zum Glück habe ich mir heute früh noch eins fertig gemacht. Selbstverständlich mit ganz viel Nutella drauf.

,,Mhmm", nuschle ich und verziehe zufrieden meine Mundwinkel. Und wie gut das schmeckt. Es gibt nichts besseres als Nutella. ,,Hannah, ich glaube du vibrierst", Luke deutet auf meine Tasche und bei genauerem hinhören merke auch ich es. Schnell schlucke ich mein Essen runter und gebe Luke das Brötchen, um besser an mein Handy zu kommen. Derweil erreichen wir den Campus und schon von weiten kann ich Amber ausmachen, die uns wie eine Verrückte zu sich winkt.

Nach vergeblichem Suchen, halte ich schließlich endlich mein Handy in der Hand und nehme gestresst ab: ,,Hallo?".

,,Wäre ich nicht zu Hause an mein Bett gefesselt, würde ich höchstpersönlich zur Columbia kommen und dir und Luke gratulieren! Ich habe es von Amber gehört. Ihr habt es offiziell gemacht!! Meine Mutter hatte schon Panik, als ich vor Freude aufgeschrien habe", lacht eine mehr als glückliche Ella am anderen Ende des Hörers. Die Nachricht verbreitet sich ja schneller wie ein Lauffeuer.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!