Lied: Shawn Mendes - There's nothing holding me back (ICH LIEBE ES!!)

,,Erde an Hannah!". Eine schnipsende Elena reißt mich aus meinen Gedanken. Seit dem Wochenende muss ich ständig an Luke denken. Mir kommt es fast so vor, als hätte er sich bereits in meinem Kopf eingenistet.
,,Ich will dich nur daran erinnern, dass der Vortrag von uns beiden zusammen vorbereitet werden muss. Was geht in deinem hübschen Köpfchen vor, das dich davon abhält mir zuzuhören?", sie hebt eine ihrer leicht buschigen Augenbrauen an.

,,Äh, nichts interessantes. Wo waren wir noch gleich?", lenke ich ab und tue aufmerksam.
Elena grinst verschmitzt und klappt die Bücher zusammen: ,,Wir waren gerade fertig. Morgen um die selbe Uhrzeit wieder hier. Bitte sei pünktlich und dann auch mit deiner vollen Konzentration, auch wenn verliebte Menschen das nur schwer verstehen können. Adiós!".

Vor Entsetzen klappt mir fast die Kinnlade runter. ,,Ich bin nicht verliebt!", rufe ich ihr schnell hinterher, was einige Studenten in der Bibliothek dazu veranlasst, mich neugierig anzustarren. Peinlich berührt wandert meine Hand vor mein Gesicht. Ohne mich noch einmal umzusehen, packe ich die Bücher ein und stehe schweigend auf.

Es war schon schlimm genug Scott davon zu überzeugen, dass zwischen mir und Luke absolut nichts passiert ist. Naja, nicht viel, aber nicht das, was er dachte. Leider glaube ich trotzdem noch, dass er mir das nicht so wirklich abkauft.
,,Hi Hannah! Gott sei Dank geht es dir gut, ich habe von der Sache mit Noah gehört."
Völlig perplex drehe ich mich nach der Stimme um und sehe Manila, die ihre schwarze Brille zurecht rückt.

,,Manila! Ja, es ist alles in Ordnung. Wie geht's dir eigentlich? Wir haben uns ewig nicht mehr gesehen". Bei meinen Worten wird sie leicht rot. Scheinbar muss ich irgendetwas verpasst haben. ,,Naja.. es ist doch bald dieser Herbstball und ... mich hat jemand von den 4. Semestlern gefragt", antwortet sie strahlend.
,,Wow das ist toll! Wie heißt er? Und wie habt ihr euch kennengelernt? Ist er nett?", löchre ich sie. Ein bisschen überfordert spielt sie mit eine ihrer Haarsträhnen herum.

Keine Ahnung was mit mir los ist, denn sonst bin ich auch nicht so enthusiastisch. ,,Das kann ich dir gerne erzählen, wenn du mit mir ein Kleid kaufen gehst. Ich.. du bist doch so ein stilbewusster Mensch und ich könnte wirklich deine Hilfe gebrauchen..". Ich und stilbewusst?
Darauf wollte sie also eigentlich hinaus. Naja, wie oft wird man schon um Rat gebeten.

,,Klar, sag mir wann und wo", entgegne ich zögerlich. Scott wollte mit mir zu diesem Ball und ich selbst habe noch kein passendes Kleid für so einen Anlass. ,,Wie wäre es mit heute? Nach der Uni an den Parkplätzen?", sie sieht mich flehend an. Wie ich solche kurzfristigen Verabredungen doch liebe. ,,Einverstanden. Um halb drei?".

,,Das passt!", sagt sie freudestrahlend und grinst über beide Ohren. ,,Gut, ich muss dann auch los noch ein paar Sachen wegbringen. Bis später", mit einem Wink verabschiede ich mich von ihr und gehe rüber zum Hauptgebäude, vorbei am Footballfeld und ein paar Spielern, die gerade die Umkleideräume verlassen. Unauffällig halte ich Ausschau nach Luke, der zu meinem Bedauern leider nicht unter ihnen ist.

Vielleicht soll es auch so sein. Nach dieser Aussprache zwischen uns beiden haben wir allerdings nicht geklärt, wie es weitergehen soll. Scott hält es für das Beste, wenn ich nichts mit ihm anfange, dabei ist es dafür leider zu spät. Außerdem kann und will ich mich gar nicht von ihm fern halten. Wer weiß, ich könnte Glück haben und sie schnappen den Psycho bevor er mich finden kann.

Wunschdenken lässt grüßen.

Seufzend betrete ich den vollen Flur und quetsche mich durch die Menschenmassen zu meinem Spint, der durch die ganzen Bücher für Kunstgeschichte fast nicht mehr zu geht. Nur mit Gewalt konnte ich ihn heute früh einigermaßen schließen. Ein Glück sind diese Dinger massiv, sonst wäre er schon längst auseinander gefallen.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!