Kapitel 3

308 8 1

Valentinas Sicht :

Ich ging zur Kirche rein und sprach mein Gebet bis mein Pfarrer Dori kam ''halo mein kind , wie geht es dir''. //hej Dori gut könnte nicht besser sein// ich log er merkte es. ''Mein Kind wie lange kenne ich dich schon , seid deiner Geburt und ich weiss wann du lügst oder nicht also raus mit der Sprache was ist los '' er guckt mich liebendswert an und ich fuhr fort //ach dori es ist jeden tag immer das selbe , aufstehen schule lernen putzten kochen schlafen . Ich habe gar keine Freiheit ausser meine beste Freundin zu treffen die zwei häuser weiter wohnt als ich, meine eltern übertreiben es jedes mal.// ''Aber sie wollen doch nur das beste für dich mein Kind , das du auf einen guten weg gehst und nicht in den falschen , du bist ein gutes Mädchen das weiß ich also mach weiter so und tuhe deine Pflichten , später wird Gott dich dafür belohnen denn er hat mir gesagt das er dich sehr liebt und immer auf dich guckt , also hör auf meine Worte'' //Ja ich weiß Dori//ich senkte mein Kopf doch er nahm mein kinn nach oben ich schloss dabei due Augen und merkte wie Dori mir das Aschenkreuz über die Stirn gab. ''Gott segne dich meine kleine'' und verschwand . mit den Worten gott wird dich dafür belohnen und ging damit raus ubd machte mir Gedanken. Werde ich wirklich belohnt für das was ich tuhe ? was passiert wenn ich eine Sünde begehe werde ich dafür bestraft ??

ich wusste es nicht doch ich merkte das heute Abend nichts gutes passieren wird das spüre ich.

Als ich zuhause ankam putzte ich erstmal die wohnung und machte laut Musik an , als ich fertig war guckte ich auf mein Handy und sah das es 17.30 uhr war und meine Eltern kommen in 20 Minuten.  ich ging in meinen Schrank und guckte was ich anziehen könnte um anständig rüber zukommen.  Ich entschied mich für ein langes graus Strickkleid bis zu meinem knien mit einer schwarzen strumpfhose und kombinierte es mit silbernen schmuck , ein bisschen nachschminken und dann ging es an den Haaren. ich lockte meine spitzen nochmal und mache meine haare zu einer hochsteckfrisur damit meine Locken zur Geltung kommen.  es war 17.50 Uhr ubd

und meine Eltern kamen rein ''Ah wie die Wohnung Schön riecht hast du super gemacht wie immer'' meine Mutter drückte mich.  Meine Mutter mit ser Sauberkeit steht für sie das A UND O es muss immer alles haar genau sauber sein es darf keine stelle wo es schmutzig ist sonst rastet sie aus.  naja zurück zum thema es war 18 uhr und es klingelte und machte die Tür und sah zwei sehr reizende Personen die mich sofort in den Arm nahmen. ''Das muss wohl die bezaubernde Tochter sein von der ihr gesprochen habt '' sagte patti . ich senkte schüchtern den Boden und lief knallrot an ''aww es muss dir nicht peinlich sein '' sagte meine Mutter ''. ''wie heißt denn die kleine.?'' fragte Jeremy //Valentina heiße ich freut mich .// ich grinste .''justin kommst du jz auch mal zum vorschein'' hörte ich patti rufen uns da kam er ich konnte meine Augen nicht trauen er ist es höchst persönlich justin drew bieber.

das war das dritte kapitel liebe euch ♥

Harte Schale , weicher Kern JB FFLies diese Geschichte KOSTENLOS!