Also ging ich wieder zurück in mein Hotel und kam kurze Zeit später in unserem Zimmer an. Mein Vater saß auf dem kleinen Sofa, auf dem Tisch stand sein Laptop, während meine Mutter auf dem Balkon stand, den Blick geradeaus gerichtet.

"Hallo meine Kleine. Wie war dein Tag?", fragte mein Dad plötzlich und schaute zu mir auf. " Sehr gut. Hab hier schon Freunde gefunden", entgegnete ich ihm lächelnd und schaute ihm in die Augen.

"Das ist doch schön!", meinte mein Gegenüber daraufhin, während er mein Lächeln leicht erwiederte. "Ich geh mal kurz zu Mom", entschied ich mich und steuerte die Terassentür an.

Sie war gerade an ihrem Handy und guckte etwas im Internet nach. Plötzlich kroch ein köstlicher Geruch in meine Nase, was mich immer hungriger machte. "Ist das meine Mutter, die so gut riecht?! Behersche dich, dass ist immerhin deine Mom!", versuchte ich mich selbst zu komtrollieren.

Ich wollte in das Fenster hinter uns schauen, um mein Spiegelbild zu überprüfen, aber dort war rein gar nichts zu sehen, außer die wunderschöne Landschaft hinter mir. "Du hast bestimmt rote Augen!", dachte ich panisch, sodass ich versuchte meiner Gesellschaft nicht in die Augen zu schauen. Diese war aber ziemlich kurz angebunden, weshalb ich einige Minuten später alleine war.

 "Was ist denn los, mein Schatz? Du bist ziemlich unruhig..", fragte mich Roman per Telepathie, wobei ich ein wenig erschrak. "Alles hier riecht so verführerisch, während ich das Gefühl habe, dass ich meine Augen rot sind. Meine Eltern wissen sowieso nichts, aber ich will sie natürlich nicht beißen. Was soll ich nur tun?",fragte ich ihn nervös, während ich immer schneller atmete. ,,Das hatte ich ja eigendlich nie, weil ich schon als Vampier geboren wurde. Aber versuche erst einmal ruhig zu atmen und wenn deine Eltern schlafen kommst du einfach zu uns", erklärte er, wobei ich immer ruhiger wurde.

4 Stunden später

Als auch mein Vater endlich einschlief und sofort lautstark anfing zu schnarchen, bin ich sofort aus dem Zimmer gerannt, doch so das meine Eltern es nicht mitbekamen. Zum Glück war das Haus von Roman und Heiko nicht weit von dem Hotel entfernt.

Kurz bevor ich an der Haustür ankam, wurde sie schon von Roman und Heiko aufgemacht. Ich rannte ihnen in die Arme und gab Roman ein innigen Kuss.

"Ach du Schei-! Deine Augen sind schon richtig Dunkelrot!", bemerkte Roman schockiert, schloss hinter mir die Tür und schaute mich durchdringend an. "Sie braucht dringend Blut, sonst wird sie in wenigen Minuten wahllos Menschen töten!"

Wir rannten zusammen in die Küche. Dort trank ich ein großes Glas voll mit der roten Flüssigkeit, wodurch es mir schlagartig wieder besser ging. Heiko gab Roman und mir zu verstehen das er wieder ins Bett gehen wollte und wenn wir noch aufbleiben wollen, dann sollten wir wenigstens leise sein.

"Dieses Glitzern in deinen Augen.. das verzaubert mich immer wieder aufs Neue, weißt du das eigentlich?", flüsterte mein Freund leise in mein Ohr.

Er schaute mir so tief in die Augen, wie noch kein Junge vor ihm. Immer näher und näher kam er mir mit seinem Gesicht, bis wir uns küssten. Seine Hände landeten an meine Tailie und Meine an seinen Wangen. Wir gingen rückwärts auf eine Wand zu.

Als er mir dann aber mein Shirt über den Kopf ziehen wollte hielt ich ihn an und meinte zu ihm, dass ich dafür noch nicht bereit sei. Er verstand es zum Glück und in diesem Moment merkte ich erst wie schwach ich auf den Beinen war. Roman hob mich daraufhin hoch.

Wir legten uns zusammen in sein Bett, wo ich auch ziemlich schnell in seinen Armen einschlief. Er vergrub währenddessen sein Gesicht in meine rechte Schulter. Ich hatte zum Glück ein Zettel auf Moms Nachtschrank hinterlassen, worauf stand, dass ich bei meinen Freunden übernachtete.

Am nächsten Morgen wachte ich in den Armen von Roman auf, doch auf der anderen Seite lag auch noch Heiko! Er hatte einen Arm um mich gelegt und sein Gesicht in meine andere Schulter vergraben.

Ich weckte Roman,danach Heiko und fragte die Beiden was er denn hier machen würde. Er antwortete: "Roman hatte mir telephatisch gesagt du hättest Angst und es würde immer schlimmer werden. Also ging ich zu euch, legte mich neben dich und du wurdest ruckartig ruhiger. Apropo... Marc und Sven kommen gleich!"

Ich wollte gerade fragen wer es denn sei, als er mir schon entgegnete, dass es Freunde von ihnen sind und auch Vampiere. Sven und Marc kamen und Heiko und Roman stellten mich schnell vor. Sven und Marc drückten mich und wir gingen in das Wohnzimmer, weil sie mit mir irgendetwas besprechen wollten. Aber was nur?

Als wir uns dann auf die Couch gesetzt haben, fing Roman an zu sprechen: "Das gestern hätte wirklich schief gehen können. Also wollten wir dir nur sagen.."

"das wir das nicht nochmal haben wollen. Deswegen..", führte Heiko den Satz weiter und schaute Sven an.

"müssen wir dich vor die Entscheidung stellen:..", redete Dieser weiter und gab an Marc weiter.

"Entweder du bleibst bei uns oder du läufst Gefahr deine Eltern zu beißen. Also: Wir oder deine Eltern?.."

Hier mal eine Entschedigung, dass Freitag und Samstag nichts kam, aber ich hatte Konfifreizeit und wir hatten kein W-Lan.. O.O 

Aber dafür gibt es jetzt ja eine Entschedigung. Für wen soll sie sich denn entscheiden?

Ein YouTuber - Vampir zum VerliebenLies diese Geschichte KOSTENLOS!