Lied: Shawn Mendes - Mercy

,,Ella!", stoße ich überrascht aus und mache ihr Platz, damit sie reinkommen kann.

,,Solltest du nicht noch im Krankenhaus sein?", ich schließe die Tür hinter ihr. Was hat sie hier zu suchen? Scott taucht wenig später im Flur auf und schaut mich fragend an, als er sie sieht. ,,Hey Ella!".
Höflich wie immer, streckt er ihr die Hand entgegen, die sie mit einem schwachen Lächeln schüttelt.

,,Scott richtig?", stellt sie fest zu und sieht mich an. ,,Dann...werde ich euch mal alleine lassen", sagt er flüchtig und verschwindet im Wohnzimmer. ,,Komm, wir gehen in mein Zimmer, da haben wir unsere Ruhe." Ich laufe den Flur entlang voraus und nur wenig später, sitzen wir schweigend auf meinem Bett.

Sie sieht sich kurz um und fasst sich mit leicht schmerzverzerrtem Gesicht an die Seite. Warum kommt sie zu mir, obwohl die Wunde noch so frisch ist? Will sie, dass die Nähte wieder aufgehen? Wie können ihre Eltern das zulassen?

,,Die Hälfte deiner Sachen sind ja noch in Kartons verpackt" sagt sie verwirrt.

,,Ich brauche immer ein bisschen, bis ich alles auspacke", gebe ich zu und mustre sie von der Seite. Eigentlich würde ich ihr gerne so viele Fragen stellen, aber ich traue mich nicht. Der Ausdruck in ihrem Gesicht macht mich unsicher.

,,Hannah, ich glaube ich habe Mist gebaut", sagt sie plötzlich und senkt den Blick. Na ganz super. Ich wusste doch, dass irgendetwas nicht stimmt. Vorsichtig lege ich meine Hand auf ihre Schulter. Man merkt deutlich, wie sehr sie ihre Tränen zurückhalten muss. ,,Was ist denn passiert?", frage ich zögerlich.

Sie presst die Lippen aufeinander und schnappt nach Luft: ,,Es ist wegen Tyren...Er war heute bei mir und ich.. ich.. ach keine Ahnung. Wir haben viel gelacht und Spaß gehabt, bis es da diesen einen Moment gab.. Gott weiß, was über mich gekommen ist, aber ich habe ihn geküsst. Einfach so!", sie stockt.

,,Er hat ihn nicht erwidert, hat sich einfach von mir gelöst und mich angesehen. Und dann ist er gegangen. Zwar hat er sich noch verabschiedet, aber oh mein Gott, ich habe mich doch total zum Affen gemacht!!", verzweifelt wischt sie sich über die tränenden Augen, während ich mit stark klopfendem Herzen ihre Worte verarbeite.

Tyren hat sie abgewiesen? Wieso macht er soetwas? Die beiden sind doch das perfekte Paar. Arme Ella..

,,Nicht weinen. Das hat er nicht verdient, wenn er nicht erkennt, was für einen wundervollen Menschen er sich da hat entgehen lassen", flüstre ich ihr zu und ziehe sie in meine Arme. Tyren wird sich auch noch was von mir anhören können. Da kann ich mir Luke und ihn ja gleich auf einen Schlag vorknöpfen.

,,Versuch das für heute zu vergessen, ok?", füge ich hinzu und streichle ihr beruhigend über den Kopf. Mit einem leisen Klopfen werden wir beide jeher unterbrochen. Ella richtet sich schnell auf und klimpert ein paar mal mit den Wimpern. Unpassend Scott. Sehr unpassend.
Langsam wird der Türgriff runtergedrückt und der Besagte lugt um die Ecke. Auf seiner Miene ein undefinierbarer Ausdruck.

,,Ich möchte euch wirklich nicht stören, aber da ist jemand für dich Hannah", sagt er und deutet in den Flur. Genervt verdrehe ich die Augen.

,,Haben wir heute den Tag der offenen Tür oder was?", frage ich gereizt.

Sofort sehe ich Ella entschuldigend an. ,,Sorry, war nicht so gemeint", nuschle ich mit schlechtem Gewissen, was sie zum Glück versteht. ,,Ist schon gut. Ich warte solange hier", erwidert sie verständnisvoll.

,,Bin gleich wieder da." Angespannt gehe ich an Scott vorbei in den Flur, der die Tür zu meinem Zimmer schließt und mich mit hochgezogener Augenbraue anschaut. ,,Wer will denn noch etwas von mir?", stöhne ich rum und lasse meine Arme schlaff neben dem Körper hängen. Mein Tag war heute schließlich anstrengend genug.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!