Kapitel 3: Job oder Liebe?

21 1 0


Also wir standen im Supermarket und er ließ mich los. Er sagte zu mir : "ich arbeite für John Black ,den zweit grö" ,Ich unterbrach ihn und sagte : "ja der zweit größte Drogengang "Anführer" des Landes . Der Mann sprach zu mir : " und was ist jetzt mit dem Tütchen ?" Ich antwortete darauf nur : " Es ist mein Stoff" "Ja klar! rück es her" sagte er amüsiert zu mir."Es ist wirklich meins ,ich arbeite nämlich für Mister White" sprach ich deutlich zu ihm und zeigte ihm die Tasche voller Drogen . Der junge Mann antwortete erschrocken"Mister White ? Der Mister White ?!" "Ja der Mister White, und ihr seit in unserem Revier ." Der Mann blieb für einige Sekunden ruhig . "ach ich hab mich gar nicht vorgestellt ich bin Marc .... und du?" sagte er höflich zu mir . "Ich bin Lory" antwortete ich ihm . Wir sahen beide das Tütchen noch auf dem Boden liegen . Ich wollte es aufheben aber als ich es aufheben wollte bückte er sich auch und wir stießen uns Kopf an Kopf. Ich sah ihm tief in die Augen und er mir auch, es war so romantisch. Aber der Kassierer stand gerade auf und ging weg, dass war meine Chance. Ich stürmte einfach ohne ein Wort zu sagen aus dem Laden und ließ Marc stehen , "es würde sowieso nicht funktionieren wegen unseren Jobs und außerdem ist er gar nicht mein typ" sagte ich selber zu mir. Als ich dann zuhause war fiel mir auf ,das ich gar nichts zu essen da hatte . Also gab es nur eine Lösung , ich ging zu meinem Auto und fuhr in meine Lieblings  FastFood-Kette .Als ich dann auf dem Nachhauseweg war ,sah ich Marc am Straßenrand laufen . Er sah mich und ich weiß nicht wieso aber ich hatte angehalten und er stieg zu mir in mein Auto . Er hatte kein Ton gesagt und ich auch nicht. Als ich dann den Motor in der Garage ausschaltete sah ich ihn an. Er kam immer näher ,ich konnte schon seinen Atem spüren . Er öffnete ein kleines stück seines Mundes ,so dass er aus dem Mund atmete , er küsste mich am Hals wie wild , er legte seine Hände an meine Taille . Ich rückte näher zu ihm so dass ich jetzt seinen Körper spüren konnte und Ich legte meine arme um seinen Hals . Wir küssten uns wie wild ,er zog sein T-shirt aus und knöpfte danach meine Bluse auf . Ich sagte zu ihm : "wollen wir vielleicht hoch in mein Schlafzimmer gehen ? "

Tasty temptation  Lies diese Geschichte KOSTENLOS!