Kapitel 28

132 4 0

OMG leute ich hab grade gesehen schon über 1000 Leser ich glaub es nicht danke schön <3

Ich habe heute schon geupdatet weil ich am wochenende keine zeit dafür habe ich hoffe euch gefällt es und sorry weger Rechtschreibfehler.

Eure Nathaly <3

-------------------------

Sicht von Leyla:

Als ich aufwachte spürte ich das zwei Hände auf meinen Bauch lagen und ich hoffte das es Chris Hände sind ich drehte mich vorsichtig um und sah in die geschlossen Augen von dem Vater unserem ungeborendem Kind. Ich dachte mir bloß wie habe ich das nur verdient. Ich küsste ihn und er schlief trodztem weiter ich küsste ihn soo oft bis er endlich ein stöhnen von sich gab.

Chris: Guten morgen mein Schatz.

Ich: Guten morgen. Wo warst du gestern den noch soo lange.

Chris: Sorry schatz aber ich hab voll die zeit vergessen und bin erst spät nachhause gekommen.

Ich: Hab ich gemerkt aber mit wem warst du denn bitte so lange weg?

Chris: Mit paar kumpels.

Ich: Ich hab gefragt mit wem?!?

Chris: Okay. Mit deinem Bruder, Sven, Basti, und Karl.

Ich: ah okay und weist du noch was passiert ist oder hast du einen karter?

Chris: Also wenn du so frägst ich habe nur sehr starke Kopfschmerzen.

Ich: Gut.

Chris: Wieso gut?

Ich: Hast du verdient.

Bevor er wiedersprechen konnte gab ich ihm einen Kuss und stand im nächsten Moment auf und ging in die Küche.

Chris: Hey lass mich nicht einfach hier liegen

Ich ignorierte ihn und machte Frühstück

Eine halbe stunde später war er schon duschen und kam in die küche wo ich immer noch am herd stand und Pfannkuchen machte.

Chris: Mmm. Das riecht gut.

Ich: Danke schön.

Chris: Wann bist du fertig?

Ich: Gleich. Du kannst schon mal Tisch decken.

Chris: Okay.

Ich stellte die fertigen Pfannkuchen auf den Tisch und wir fingen an zu essen.

Chris: Was machst du heute noch so Süße??

Ich: Keine ahnung hab mir frei genommen und dachte mir heute endlich mal zu putzen oder zum Frauenartzt zu gehen aber ich glaube ich putze lieber. Du??

Chris: FRAUENARZT ??????? Wir gehen!

Ich: Chris warum willst du bitte zum Frauenarzt?

Chris: Weil ich endlich wissen will was es wird oder besser gesagt ob es ihm oder ihr gut geht und nicht krank oder so ist.

Ich: Ja ich will auch wissen ob es krank ist oder nicht aber ich habe angst.

Chris: Du brauchst doch keine angst haben Prinzessin ich bin doch bei dir.

Ich: Chris ich weis das du bei mir bist ich habe trotzdem angst.

Chris: Aber man muss sich seinen Ängsten stellen vorallem warum hast du angst.

Ich: Keine Ahnung. Vielleicht habe ich Angst davor das es wirklich krank ist.

Chris: Mach dir keine Sorgen. Wir gehen zum Frauenarzt ich ruf gleich bei meiner Arbeit an und nehme mir die restliche Woche frei.  Dann können wir morgen gehen und kannst du bei Emma anrufen und sagen das du erst wieder nächste Woche arbeitest?? Auserdem will ich mit dir wegfahren und dich mit etwas überraschen.

Ich: Nein Chris. Ich will arbeiten ich kann eh nicht mehr lange arbeiten und mir macht die Arbeit spaß und die überraschung können wir auch wann anders machen

Chris: Bitte Schatz das ist wichtig und nicht nur für mich sondern auch für dich. Wir brauchen klarheit und die überraschung können wir nicht verschieben hab schon alles organisiert

Ich: Ja okay. Du hast wahrscheinlich recht. 

Drei Stunden später. Ich habe immer noch nicht bei Emma angerufen obwohl Chris mich die ganze zeit dazu treibt. Also habe ich es endlich gemacht.

Ich: Hey Emma.

Emma: Hey.

Ich: Ich wollte dich frage ob ich vielleicht die ganze Woche frei haben könnte. Ich muss zum Frauenarzt und Chris hat gemeint das er mich mit irgendetwas überraschen will.

Emma: Ja klar komm einfach wieder am Montag.

Ich: Okay danke schön.

So legte ich auf und Chris schaute mich mit großen augen an.

Chris: und?

Ich: Ich hab frei.

Er ging auf mich zu und küsste mich aber diesmal war es kein normaler Kuss er war irgendwie leidenschaftlicher und wurde immer schöner.  

Am nächsten Morgen:

Chris: Schatz steh endlich auf wir müssen in einer Stunde in der Praxis sein.

Ich: Ja. Ich bin ja schon wach.

Chris: Ich weis das du wach bist ich will aber das du endlich aufstehst.

Und nun riss er mir die Decke weg und schmiss sie auf den Boden.

Ich: Boah Chris man ich will da nicht hin.

Chris: Doch wir gehen und wenn ich dich da hin tragen muss wir gehen da hin.

Ich: Okay meint wegen aber gib mir die Decke wieder.

Chris: Nein. Die bekommst du erst wieder heute Abend.

Also stand ich auf und machte mich fertig. Nach einer halben Stunde war ich fertig und Chris stresste mich immer noch.

Chris: los jetzt wir sind schon sehr spät dran wir fahren eine viertel stunde.

Wir gingen zum auto und Chris fuhr los.

In der Praxis:

Chris: Hallo wir haben einen Termin um halb 11.

Sekretärin: Hallo. Wie ist denn ihr Name.

Chris: Grand. Wir haben auf dem Namen Grand den Termin.

Sekretärin: Ah ja da sind sie. Nehmen sie bitte im Wartezimmer platz wir werden sie ausrufen wenn wir zeit für sie haben.

Chris: Gut danke schön.

Chris zog mich am Arm ins Wartezimmer.

Ich: Man Chris sei bitte nicht so grob.

Chris: Ich weis das wenn ich dich nicht mit zieh dann haust du ab.

Ich: Nein werde ich nicht und lass mich jetzt bittte los!

Er lies mich endlich los und ich greifte mir erstmal an die Stelle wo er mich so rumzerrte. Ich spürte so richtig wie die Stelle pochte. Warum war er nur so aggressiv?

Ich: Schatz was ist denn los du schaust richtig nervös aus?

Chris: Ich bin auch ziemlich nervös. Warum bist du denn nicht nervös?

Ich: Ich hab eher Angst.

Sekretärin: Leyla Grand.

Jetzt ging es los….

Leyla!Lies diese Geschichte KOSTENLOS!