1. Begegnung

11K 361 72

Was für eine Nacht!!

Ich habe 2 Vampire gejagt und vernichtet die sich über 2 schwangere Frauen her machen wollten.

Echt widerlich solche Typen.

Ich wollte gerade wieder nach Hause zurück kehren als ich einen Schrei vernahm. Innerlich verdrehe ich die Augen.

Soll ich hin?

Oder so tun als hätte ich nichts mitbekommen?

Ach Scheiß drauf. Einer noch kann ja nicht Schaden. Wenn ich Glück habe tötet er ja mich statt umgekehrt. Leider hatte ich dieses Glück noch nicht gehabt.

3 Ecken weiter sehe ich einen Vampir über einen Jüngling herfallen und beschließe einzuschreiten.

Der Vampir hatte mich noch nicht bemerkt, dafür aber der Jüngling. Er starrt mich mit großen Augen flehend an.

"Hey, Mamoto. Lass den Jungen gehen und verschwinde. Ich habe keine Lust mehr auf deine Ausschreitungen" sage ich zu dem Angreifer. Der Vampir dreht sich zu mir um und blickt mich mordshungrig an. "Ah, wenn das mal nicht unser Cho ist. Die Schande der Vampire. Was führt dich hier her?" fragt er mich ganz gehässig. "Ach weißt du, ich habe gerade Jo und Imatus ausgeschaltet. Leider haben sie es nicht geschafft mir die Rübe abzuschlagen. Hast du vielleicht Lust es zu versuchen?" frage ich ihn gelangweilt und er dreht sich ganz in meine Richtung. "Klar! Ich warte schon ewig darauf dich zu vernichten du Mißgeburt" lacht er, und gerade als ich mein Schwert ziehen will schmeißt sich der Jüngling in meine Arme, umklammert mit seinen Armen meinen Hals und seine Beine sind um meine Hüfte geschlungen.

Also wirklich, so kann ich doch nicht kämpfen!

"Cho, Cho, Cho. Sieht so aus als könnte ich euch beide gleichzeitig töten. Nur Schade um das leckere Blut des Jungen. Ich habe schon lange nicht mehr so köstliches Blut gerochen. Aber was soll's." Und schon kommt er mit erhobenem Schwert auf mich zu gerannt. Ich konnte gerade noch ausweichen.

"Kannst du mal von mir runter gehen? Ich kann so nicht kämpfen!" frage ich den Jüngling genervt, er aber schüttelt nur ganz schnell den Kopf und sieht mich mit seinen großen hellblauen Augen an. Danach legt er seinen Kopf wieder ängstlich an meine Schulter, wobei sein warmer Atem sanft über meinen Hals streichelt. Mir läuft dabei ein Schauer über den Rücken und ich hätte dabei fast meinen Gegner vergessen, der wieder auf uns zu kommt.

Jetzt reicht es aber.

Selbstmord?

OK!

Aber doch nicht wenn mir eine Klette am Hals hängt. Das dürfte ich mir ja noch nach meinem Tod anhören. Dann lieber Rüchzug und auf eine bessere Möglichkeit warten. So schwer kann das doch nicht sein. "Du hast Glück das ich so nicht richtig kämpfen kann. Wir sehen uns bald wieder Mamoto." Und schon bin ich verschwunden.

Leider hängt die Klette immer noch an mir dran. "Du kannst mich jetzt los lassen und nach Hause gehen" sage ich zu dem Jüngling in der Hoffnung ihn schnell los zu werden, aber er krallt sich nur noch enger an mich, so das ich jeden Knochen bei ihm spüren kann. Es scheint so, als ob er schon lange nichts mehr gegessen hat.

"Gut. Sag mir wo du wohnst und ich fahre dich dort hin" gebe ich immer noch genervt von mir. Er sieht mich mit großen traurigen Augen an und sagt mit einer feinen, fast schon femininer Stimme : "I...ich habe kein Zuhause. Ich habe immer da geschlafen w..wo mich dieser Typ angegriffen hatte. Das war jetzt schon das zweite Mal, das mich jemand töten wollte. Und ich weiß gar nicht warum! Kann ich nicht b..bei dir bleiben?? Ich mache auch den Haushalt und kümmer mich um alles wichtige. Bitte." Mittlerweile laufen ihm Tränen aus den Augen, und am liebsten würde ich sie weg küssen.

Was?

Moment!!

Hallo???

Ich muß einen Schlag auf den Kopf bekommen haben. Anders kann ich mir echt nicht erklären wieso ich so etwas denke.

"Wieso willst du bei mir bleiben? Ich könnte genau so fies sein wie die anderen, oder noch schlimmer" gebe ich zu bedenken. Er sieht mir in meine roten Augen und überlegt kurz, dann aber schüttelt er nur den Kopf und sagt: "Nein. Du bist nicht so wie die anderen. Du kannst mich beschützen, dafür halte ich dein Haus sauber."

Ganz ehrlich, was soll ich dazu noch sagen?

"Damit ich jetzt endlich nach Hause kann, dann steig halt ein" sage ich zu ihm und er sieht mich glücklich an. Er freut sich so sehr das er mir einen Kuss auf den Hals gibt. Und hey, ich bin auch nur ein Mann wie jeder andere auch. Also ist es nicht verwunderlich, das sich bei dieser übermütigen Reaktion von ihm etwas in meiner Hose regt. Ich fand Männer sowieso schon immer besser im Bett als Frauen.

Falls ihr euch fragen solltet, woher ich das weiß: Ich habe es natürlich ausprobiert. Immerhin bin ich alt genug dafür.

Also steigt er ganz aufgeregt in meinen mattschwarzen Audi R8. (Geiles Gerät. 420 PS und in 4,6 sec. von 0 auf 100 kmh.)

Auf der Fahrt zu meinem Haus außerhalb von Tokio reden wir kein Wort miteinander. Dafür habe ich Zeit ihn mir genauer anzusehen. Er hat weiße Haare, die ihm bis zu den Knien gehen. Dazu eine Alabaster weiße Haut und eine sehr feine kleine Nase. Er ist ca. 1,60 m klein. Seine großen Hellblauen Augen gehen schon fast ins weiß. Er hat sehr lange Wimpern, wofür ihn wahrscheinlich jede Frau dieses Planeten töten würde, und für seine Lippen mit Sicherheit auch. Sie erinnern an die Farbe von Erdbeeren und sind voll und sinnlich. Es sind Lippen die man einfach küssen muß, und die man überall auf seinem Körper fühlen will.

Zumindest eine Stelle meines Körpers reagiert auf ihn mit tosendem Applaus.

Ich drücke richtig aufs Gas, damit ich nicht auf der Stelle über ihn herfallen kann. 10 min. später sind wir zum Glück auch schon da. Ich parke mein Baby in der Garage und fliehe förmlich ins Haus. Ich hatte schon so lange keinen Sex mehr, das ich noch nicht mal mehr weiß wie lange schon nicht. Aber 100 Jahre waren es mindestens. Ich bin oben in meinem Schlafzimmer um mich zu Duschen und umzuziehen und höre ihn wie er das Haus betritt und staunt.

Na das kann ja heiter werden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hi Leute.

Ich hoffe euch gefällt was ich schreibe. Wenn ihr Interesse habt diese Geschichte zu lesen, sagt mir Bescheid. Dann schreibe ich weiter. Viel Spaß ihr süßen

Verdammt bis in alle Ewigkeit? (boyxboy) √Lies diese Geschichte KOSTENLOS!