Waffeln

592 22 7


"Wow, also ein bisschen witzig ist das schon.", meinte Noah und tauchte seinen Finger in die Schüssel mit dem Teig.

"Meine Mum tut das schon seit Jahren.", sagte ich und schaute Noah an.

"Deine Mum ist verrückt.", meinte er, lehnte sich nach vorn und stupste mit seinem, mit Teig beschmierten Finger, meine Nase an.

"Manchmal schon, aber sonst sie sie total cool.", meinte ich und nahm auch etwas Teig an meinen Finger.

"Ich hab gehört du fährst nächstes Wochenende nach Hamburg.", meinte Noah gelassen und ich beschmierte seine Nase auch mit Teig.

"Joar, so ein Zwei-Tage-Trip mit Anna und Tony.", sagte ich und steckte schon mal das Waffeleisen an.

"Sucht ihr noch eine Begleitperson?", fragte Noah.

"Eigentlich nicht, aber würde passen, weil ich eh allein in einem Zimmer wäre.", sagte ich und schüttete die erste Ladung vom Teig aufs Waffeleisen.

"Gut, dann ist das jetzt gebongt.", sagte er und schaute mich an.

"Jap.", meinte ich und freute mich schon richtig auf das Wochenende.

Nach zehn Minuten war der Teig leer und jeder hatte vier Waffeln auf dem Teller. Dazu noch Himbeeren, Erdbeeren, eine Kugel Vanilleeis und Nutella. Smottie hatte ich auch noch schnell gemacht und nun setzten Noah und ich uns raus auf unsere Terrasse. Heute war wieder einer dieser Tage, wo man perfekt ausreiten gehen konnten, aber Hurricane hatte heute noch seinen freien Tag auf der Koppel und Sunburst darf noch nicht wieder geritten werden. Eigentlich könnte ich sie heute ein bisschen draußen auf der Koppel longieren.

"Über was denkst du nach?", fragte Noah und schnitt sich ein Stück der Waffel ab.

"Perfektes Wetter zum ausreiten, aber ich hab beschlossen Sunburst ein bisschen zu longieren.", antwortete ich ihm, schnitt auch ein Stück von den Waffel ab und stopfte es mir in den Mund.

"Klingt nach einem Masterplan. Ich werde dann mit Try ein bisschen Stangenarbeit machen.", erzählte mir Noah und ich schob mir noch ein Stück von den Waffeln in den Mund.

"Stangenarbeit steht bei mir Mittwoch auf dem Plan.", erzählte ich.

"Und was steht morgen auf dem Plan?", fragte Noah, der schon die Hälfte seiner Waffel aufgegessen hatte.

"Morgen steht noch nichts an, außer früh mit Anna ins Gelände.", erzählte ich meinen Plan für morgen.

"Gut, dann klappt das morgen Abend ja mit Kino.", sagte Noah und verschlang wieder ein Stück seiner Waffeln.

"Ehm okay.", sagte ich leicht verwirrt, da ich das jetzt nicht gerade gedacht hätte.

"Das wird toll.", murmelte Noah leise vor sich hin.

"Was schauen wir denn?", fragte ich und hatte nun die Hälfte meiner Waffeln weg.

"Den Sternen so nah.", sagte Noah und verschlang das letzte Stück seiner Waffeln.

"Den Film wollte ich sowieso sehen.", rief ich erfreut, sprang auf und umarmte Noah stürmisch.

"Sucht euch gefälligst ein Zimmer.", brüllte Tony von der Terrassentür aus.

"Deine schlechte Laune sollte sich auch mal ein Zimmer suchen.", sagte Noah und ich lachte nur.

"Mimimimimi.", regte sich Tony nur auf und ich setzte mich wieder an meinen Platz um das vorletzte Stück zu essen.

"Wie kann man bitte nur so schlecht gelaunt sein?", fragte Noah und trank sein Glas mit Smoothie aus.

"Bei Tony brauchst du dich eigentlich gar nicht mehr fragen.", lachte ich und aß das letzte Stück meiner Waffeln.

"Ich vertraue dir einfach mal, da du seine Schwester bist.", sagte Noah und lehnte sich im Stuhl zurück.

"Mir kann man immer vertrauen.", sagte ich und trank mein Glas auch noch leer.

"Wie spät ist es eigentlich?", fragte Noah mich.

Schnell fischte ich mein Handy aus der Tasche meiner weißen Jogginghose und entsperrte es. Die schwarzen Zahlen und Buchstaben leuchteten auf meinem Bildschirm auf und zeigten mir 14:04 Uhr.

"Vier nach zwei.", sagte ich und stand auf.

"Soll ich dir noch schnell helfen?", fragte Noah.

"Nein, aber du kannst ja schon mal deinen Taten heute nachgehen.", sagte ich und schnappte mir die zwei Teller.

"Und eine davon ist, dir zu helfen.", sagte Noah und nahm die zwei Gläser.

"Na dann.", sagte ich und schlurfte schon mal in die Küche, dicht gefolgt von Noah.

Als alles im Geschirrspüler verstaut war, drehte ich mich zu Noah um, der gerade mit meinem Handy rumspielte.

"Was machst du da?", fragte ich und versuchte auf mein Handy zu schauen.

"Geheim.", sagte er und hob den Arm, so dass ich nicht mehr an mein Handy heran kam.

"Och Noah, aber gut. Ich geh jetzt meine Reitsachen anziehen.", sagte ich und verschwand aus der Küche.

"Ich gehe schon mal deine Stute putzen.", rief er mir hinterher als ich schon oben im Gang angekommen war.

"Mach das. Schlüssel hängt am Schlüsselbrett.", rief ich zurück und hörte dann nur noch die Tür zuschlagen.

Ich ging in mein Zimmer und erstmal zu meinem Schrank. Aus diesem nahm ich mir meine braun karierte  Reithose und ein blaues T-Shirt. Mit diesen Sachen lief ich ins Bad. Schnell zog ich mich um und brachte die restlichen Sachen in mein Zimmer. Unten im Flur zog ich meine alten grauen Nikes an und betrat die Außenwelt. Heute war wieder einer der Tage wo viel Leute auf dem Hof waren. Ferienkinder waren seit vorletzter Woche, also Ferienbeginn, am Stall und putzten gerade ihre eingeteilten Ponys. Wahrscheinlich würde meine Mum oder mein Dad gleich mit ihnen Ausreiten gehen, anstatt irgendwelchen Blödsinn in der Halle zu machen. Ich lief erst mal in den Stall und dann zu meinem Spind. Noah hatte meine Putzbox schon mitgenommen, also brauchte ich nur noch Kappzaum, Longe, Gamaschen und Peitsche mitnehmen. Mit vollbepackten Armen lief ich zur Box meiner fuchsfarbene Stute. Schon von einen Ende der Stallgasse erkannte ich meine Stute und Noah, der sie gründlich putzte.

"Bin da.", sagte ich und lief an der rechten Seite von Sunburst vorbei.

"Das ist gut, aber ich habe dir die meiste Arbeit schon abgenommen.", meinte Noah nur.

"aber so dreckig kann sie doch gar nicht gewesen sein.", lachte ich und legt alles ab.

"Zum Glück nicht.", sagte er noch und schmiss die Schmusebürste in meine Putzbox.

"Kann ich die Gamaschen schon drum machen oder ist Sunburst noch nicht auf Hochglanz geputzt?", fragte ich vorsichtshalber und streichelte meiner Stute über den Kopf.

All Over? No!Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt