"Möchtest du Tanzen?" als ich mich umdrehte erblickte ich einen recht hübschen Jungen, er hatte braune kurze haare und ein süßes lächeln "klar" wir bewegten uns zum beat der Musik, ich bemerkte wie hin und wieder Justin zu uns rüber schaut "bist du neu hier?" "Ja seit knapp zwei Wochen bin ich hier" gab ich als antwort. Die lage wurde immer lockerer zwischen uns und wir tranken immer mehr ich merkte wie ich schon förmlich am schwanken war "ich geh kurz aufs klo" piepste ich gut angetrunken schlag ich mich durch die Menschenmenge, an der Toilette angekommen zog ich meinen Lidstrich nach und er sah gut aus obwohl ich angetrunken bin. Eigentlich hab ich keine lust mehr raus zugehen, mich nimmt das alles immer noch allzusehr mit ich hab meine Eltern verloren wie aus dem nix waren sie weg das erinnert mich an dem Tag an dem das ganze geschah.

Flashback

"Viel Spaß in Kuba" wünschte ich meinen Eltern, da mein Bruder in Florida wohnt und meine Eltern nun eine Woche in Kuba sind hatte ich eine Woche lang Sturmfrei, niemand wird da sein und mir befehle austeilen, ich sollte doch die Küche aufräumen, putzen und wischen. Der Tag verlief recht gut, als meine Eltern losgingen stand ich nun da 'was wird die Woche wohl passieren?' Gut gelaunt startete ich in den Tag "Abby? Magst du vorbei kommen? Meine Eltern sind weg bring ein paar Filme mit damit wir etwas zutun haben" "alles klar bis dann" hörte ich am Telefon noch bevor sie auflag. Der Tag verlief gechillt meine Eltern meldeten sich nicht einmal was mir etwas Angst machte, da wenn sie wegflogen immer einmal am Tag anruften ob alles ok sei. Heute war der Tag an dem meine Eltern wieder kommen sollten ich rief sie an um sicherzugehen das ich da bin wenn sie kommen, doch niemand der beiden ging ans Handy, langsam fing ich an mir echt sorgen zumachen, wie ein irrer rief ich alle Kontakte an die ich hatte aber niemand wusste etwas, also ging ich ins Internet um zu schauen ob da irgendetwas stand. "Flug 360 von Kuba nach Deutschland,, Absturz" mir stieg Tränen in die Augen, aber ich klickte trotzdem drauf.

"Terror Anschlag auf Geschäftsführer Mr. Faith und Mrs. Faith"

Am 12.07 expoldierte und stürzte das Flugzeug das auf dem weg von Kuba nach Deutschland war durch einen Terror anschlag ab, über 100 Tote darunter die Geschäftführer der Firma "Chip for Fair" Mr. und Mrs. Faith auf den der Anschlag verursacht wurde, weitere Informationen werden wir ihnen hier bekannt geben"

Ich brach in Tränen aus ich schrie um mich ich zerstörrte alles das mir im Weg stand, man hat mir meine Eltern genommen sie waren nun weg. Und das für immer

Flashback ende

Tränen stiegen mir wieder hoch, ich wollte einfach nur noch weg hier, weg von dieser Party, weg von diesen Menschen, ich wollte einfach meine Ruhe. Ich wollte mich aufrichten das mir aber nicht gelang, da ich schon zu angetrunken war, ich sackte zurück in die Position in der ich eben gewesen war, bevor ich am Boden war hielt mich eine Hand am Hangelenk fest "komm, ich helf die hoch" ich erblickte Justin "verschwinde" sagte ich als ich mich von ihm losriss und fast wieder nider zu Boden fiel "vergiss es, ich bring dich nachhause" sauer aber dankend lies ich mich mitziehen. Am Auto angekommen weitete ich meine Augen ein weißer Porsche, er öffnete mir die Tür und ich stieg ein. Am Haus meines Bruder angekommen bedankte ich mich bei ihm ich wollte gerade aussteigen als er mich mal wieder zurrück hielt "ich bring dich zu Tür" er stieg aus und brachte mich zu Tür, ich wollte grade aufschließen "du kannst gehen" sagte ich angepisst "ich bring dich mitrein" sagte er so das es sich anhörte als ob er besorgt sei "vergiss es ich komm schon gut alleine klar" aber er hörte nicht drauf und betrat einfach das Haus.

Bad boy biebsLies diese Geschichte KOSTENLOS!