39. Peinlich

864 135 120

Als Stegi am nächsten morgen des Todes verschlief, hatte er gerade mal zehn Minuten für alles, was so viel hieß wie: Jogger, Beanie und Pulli. In seine Tasche schmiss er einfach irgendwelche Bücher von denen er dachte, er könnte sie heute gebrauchen. In Windeseile putzte er sich die Zähne und rannte dann runter um sich Schuhe anzuziehen, allerdings klingelte Tim in dem Moment. Er öffnete die Tür und schlüpfte in seine ausgelatschten Turnschuhe. "Ich bin weg!", rief er und bekam keine Antwort. Schulter zuckend schob er sich an Tim vorbei, der belustigt die Tür hinter sich zu zog. "Ähm... morgen?" "Ja morgen.", brummte Stegi. "Keine Umarmung?" "Idiot.", murmelte Stegi schmunzelnd und kuschelte sich an Tim. "Wie lange bist du schon wach?" "Fünfzehn Minuten vielleicht?" "Dummkopf." "Mhh... komm wir müssen in die Hölle.", witzelte Stegi und löste sich wiederwillig von Tim. Schmunzelnd griff er unauffällig nach Tims Hand und sie verschränkten ihre Finger miteinander. Lächelnd liefen sie zur Schule, wo sie, kurz bevor sie den Schulhof betraten, ihre Hände lösten. "Bis nachher.", lächelte Tim und ging wieder zu den coolen. "Jap... bis nachher.", nuschelte Stegi und sah ihm verliebt nach. Schnell schüttelte er den Kopf und huschte in die Schule. Er trampelte die Treppen nach oben und setzte sich im Klassenraum neben Tobi. "Na du." "Na.", schmunzelte Tobi und schrieb weiter mit Rafi. "Mit wem schreibst du denn da?", grinste Stegi und riss ihm im nächsten Moment das Handy aus der Hand. Grinsend sprang er auf und las sich die Nachrichten durch. "Ohoo... du bist also sein süßer?", lachte er. "Stegi! Gib mir das wieder!" "Er holt dich auch noch nach der Schule ab? So, so...", grinste Stegi breit und gab Tobi sein Handy wieder. Zum Glück waren nur ein paar Leute im Klassenraum und die schienen so desinteressiert, dass man auch den Raum hätte abfackeln können und denen wäre es egal gewese. Grummelnd tippte Tobi schnell eine Nachricht in der er Rafi erklärte, dass er jetzt Schluss machen müsste und packte dann sein Handy weg. "Wie siehst du eigentlich aus? Und ist das nicht eigentlich Tims Pulli?", grinste Tobi zum Ende hin. Stegi sah an sich runter. Stimmt, er hatte sich scheinbar einen von Tims Pullovern gegriffen, die er in Stegis Schrank lagerte. Egal. "Ja und ich hab verschlafen." "So lange auf Tim gefappt?" "Tobias! Du widerlicher!", rief Stegi erschrocken und schlug ihm leicht an den Hinterkopf. "Oder mit ihm?" Stegi sah Tobi verstört und mit roten Wangen an. "Was denn? Als ob du dir noch nie auf Tim einen runt-" "Okay reicht!", unterbrach Stegi schnell, da sich der Raum nun langsam füllte. "Können wir das wann anders klären?" "Also hast du schon mal?", grinste Tobi. "Vielleicht..." es war quasi ein tonloses Lippen bewegen, aber Tobi hatte ihn genau verstanden und fing an laut los zu lachen. Ja und Stegi? Der schämte sich im Grund und Boden und freute sich zum ersten Mal, dass sein Mathelehrer herein kam und mit dem Unterricht begann.

Als es zur Pause klingelte, packte Stegi schnell seine Sachen ein und wollte bloß so schnell wie möglich von Tobi weg, aber keine Chance. Er zog ihn mit in die Toilette.
"Also... vielleicht heißt ja?" "Tobias, das ist doch meine Sache." "Ja und? Ich wills wissen." "Und was wenn ich es dir nicht erzählen will?" "Dann weiß ich sowieso, dass du es getan hast.", grinste Tobi und lehnte sich an die Wand. "Blöder-" "Hallo! Jetzt aber mal nicht ausfallend werden.", schmollte Tobi. "Ja mein Gott dann habe ich es mir halt auf ihn besorgt na und?", seufzte Stegi genervt und warf die Hände in die Luft. "So jetzt komme ich in die Hölle. Zufrieden Herr Schulze?" Tobi grinste dreckig. "Jap." "Fick dich." "Nö, nicht hier.", lachte er. Stegi machte würg Geräusche und kurz darauf lachten beide.

"Warum verzieht ihr zwei euch eigentlich ständig aufs Klo?" Erschrocken von der plötzlich Präsens der dritten Person verschluckte Stegi sich und fing an zu husten. "Toll Tim. Jetzt kommt er nicht nur wegen dir in die Hölle, sondern stirbt auch noch.", schmollte Tobi beleidigt. "Wieso sollte er wegen mir in die Hölle kommen?" "Weil-", setzte Tobi grinsend an, aber wurde von Stegi unterbrochen. "Weil wir schwul sind!" "Aha..." Tim zog eine Augenbraue hoch und musterte seinen Freund, der sich gerade die Tränen vom Husten wegwischte. "Sag mal ist das mein Pulli?" "Vielleicht...?" "Das heißt bei ihm immer ja!", warf Tobi grinsend ein. "Gott halt doch mal dein Maul!", seufzte Stegi genervt und kuschelte sich an Tim. "Muss ich das verstehen?" "Besser nicht.", murmelte Stegi mit immer noch roten Wangen. "Du erklärst es mir schon noch.", schmunzelte Tim und strich ihm über den Rücken. "Gott bitte schick mir nh Video, wenn du es ihm erklärst.", lachte Tobi. Stegi löste sich von Tim. "Sagt der, der seine Nachhilfe mit 'Rafi Herzchen' eingespeichert hat und von ihm mit 'süßer' angeschrieben wird!" Tobi wurde rot und sah Stegi böse an. "Ich gehe mal zu meinen Freunden.", schmunzelte Tim und drehte Stegi zu sich. Er beugte sich etwas runter und gab ihm jetzt und hier einen Kuss auf die Lippen. Völlig benebelt erwiderte Stegi und legte seine Arme um seinen Nacken. "Leute... fresst euch nicht direkt auf.", murrte Tobi. Grinsend löste sich Stegi. "Bis nachher.", grinste Tim und zwinkerte ihm zu, bevor er aus der Tür nach draußen ging. Kichernd wandte sich Stegi wieder Tobi zu, der wieder mal sein Handy in der Hand hielt. "Hast du dir schon mal auf Rafi..."

***
Hallo meine Früchtchen^^

Ich bin voll produktiv oder?
Gewöhnt euch nicht dran! xDD

Vielleicht kommt gleich noch eins.

Bis denn meine Früchtchen<3
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!