Piercing und Bernstein

219 35 18

....Dieses Buch widme ich allen starken Frauen auf dieser Welt, die den Krebs besiegt haben oder vielleicht auch noch bekämpfen. Ich hoffe, dass ihr wisst, wie sehr ich jede von euch bewundere und ich hoffe auch jeder von euch weiß, wie stark und schön ihr seid.

Narben. Überall Narben. Rote Striemen, die das Schicksal in meine Haut geritzt hat und die nun wie rötliche Mahnmahle auf meiner Haut prangen. Ich könnte behaupten, sie wären die letzten Spuren aus meinem alten Leben; die letzten verbleibenden Erinnerungen an das Leben in Austin. Doch es wäre eine Lüge zu behaupten, dass ich nicht ständig fürchte, das leiseste Pochen zwischen meinen Schläfen ein Anzeichen für einen Tumor sein könnte oder dass mein Herz nicht kurz aussetzt, wenn ich mir nicht sicher bin, ob die vermeidlichen Rippen nicht doch Knoten sind. Es wäre gelogen, wenn ich nicht jeden Tag an die dramatischen Folgen denken würde; Wenn ich nicht jeden Tag den verpassten Chancen und meiner Kindheit nach trauere, die mir das Schicksal verwehrt hat.

Zittrig fahren meine Finger über die Narben an meinem Bauch, während ich mich im Spiegel betrachte. Noch immer sind mir meine Haare fremd und ich habe manchmal nach wie vor das Gefühl, ich würde mir jeden Augenblick eine Perücke vom Kopf ziehen und erneut auf den kahlrasierten Schädel blicken. Alles, was mir in diesem Spiegelbild bekannt vorkommt, sind meine runden Augen, die wie rohe Smaragde funkeln. Sie sind alles, was mich an diese kleine Kämpferin erinnert, die sich strikt dagegen gesträubt hat, den Tod siegen zu lassen. Und dennoch habe ich das Gefühl, gerade zwischen zwei Leben zu stehen. Auf der Schwelle zu dem normalen Leben - Ohne Krebs, ohne Chemotherapien und ohne die ständigen Krankenhausaufenthalte.

Jeden Augenblick würde ich wie jede andere Studentin zum Campus fahren, mich zu meinem Vorlesesaal begeben und mir einen Platzt suchen. Ich würde mit anderen Menschen stundenlang in einem Raum verbringen, ohne dass ich mir einen Kopf machen müsste, ob ein bloßes Niesen eine wochenlange Grippe bedeuten könnte. Ich würde Freunde haben und wilde Studentenpartys besuchen. Ich würde Alkohol trinken, flirten und auf Dates gehen. Zumindest hoffe ich das.

Ich seufze, bevor ich den Stoff loslasse und ihn glatt streiche. Niemand würde wissen, wer ich einmal war. Niemand würde mich bemitleiden oder unbehaglich herumtänzeln, weil er nicht weiß, wie man mit einer Krebskranken spricht. Nein, denn ich bin nicht mehr krank. Ich bin eine Studentin des College of Crowershill. Einer unbedeutenden Universität in einer ebenso unbekannten Kleinstadt. Bloß eine Erstsemestrige namens Harlow Eastsprings.

Ich nicke mir selbst im Spiegel zu, bevor ich mich losreiße und mir meinen Rucksack über die Schulter werfe. Über das Sofa lehnend greife ich nach dem Schlüssel auf meinem Couchtisch. Ich versuche das Chaos von Büchern und Skizzen, die sich in meinem Wohnzimmer stapeln, zu ignorieren. Bei meinem Umzug in dieses dezent kleine Apartment habe ich die Berge von Büchern und Skizzen vergessen, die sich mit den Jahren pausenloser Langeweile gesammelt haben. Dringend sollte ich mir dafür noch etwas überlegen, doch dafür ist jetzt keine Zeit.

Eilig stürme ich aus der Wohnung, schließe die Tür hinter mir noch einmal ab, ehe ich je zwei Stufen gleichzeitig nehmend nach unten hechte. Nicht, dass ich spät dran bin, aber es kribbelt bereits in meinen Fingern. Lächelnd steige ich in den kleinen VW, den mir meine Eltern nach meiner letzten Behandlung zum Geburtstag geschenkt haben. Wenige Augenblicke später parke ich aus der kleinen Bucht aus und fahre mit angemessenem Tempo die kleine Nebenstraße entlang. Jede Ampelphase macht mich nervöser und ich rutsche unruhig auf meinem Sitz hin und her. Solange habe ich von diesem Tag geträumt, aber dennoch ist es schon beinahe angsteinflößend, wie nahe ich der Erfüllung dessen nun bin. Als ich endlich den Campus erreiche und mein Auto auf dem Parkplatzt stelle, steige ich mit weichen Knien aus. Jetzt ist es so weit. Jetzt beginnt mein Leben! Mein normales Leben!

UNTIL DAYLIGHTWo Geschichten leben. Entdecke jetzt