Don't hurt me 14

850 33 0

Als er aus meinem Haus verschwunden war, konnte ich mich wieder entspannen und von meinem Sofa aufstehen. Es war unser erster Kuss, den ich eigendlich gar nicht erleben wollte. Seine Augen haben mich in seinen Bann gezogen und seine Lippen haben mich verzaubert.

Ich hatte dieses Komische Gefühl im Bauch, was man "Schmetterlinge" nennt, aber ich wollte es nicht war haben also zwang ich mich mein Dauer- Grinsen verschwinden zu lassen und mir mein Abendbrot zu schmieren.

Wärend ich mein Brot aß, dachte ich wieder über Niall nach und sein Verhalten, das sich immer wieder änderte und mich verwirrte.

Ich wusste nicht, wie ich über diesen Jungen denken sollte. In der einen Sekunde war er dieses egoistische Arschloch, der mich anwiederte, aber in der nächsten Sekunde ist er wieder so zärtlich und lieb, das ich mir nichts anderes mehr vorstellen konnte, als an seiner Seite zu sein.

Wieso machte er es mir so schwer?

Ich tippte mit meinen Fingern ungeduldig auf meinen Oberschänkel. Es war erst 20:00 Uhr und ich hatte keine Ahnung, was ich unternehmen könnte. Hätte ich Morgen Schule gehabt , wäre ich wahrscheinlich jetzt in mein Bett gegangen, aber es waren Ferien, die es mir schwer machten, die Zeit zu verbreiten, die ich alleine verbringen musste.

In diesem Fall, schrieb ich Liam eine Sms, um ihn zu fragen, ob er vorbei kommen möchte.

-Lucy-

Hey Liam :* Jaxon ist weg und mir ist langweilig. kommst du vorbei?

-Liam-

Kla bin gleich da :) bis gleich :*

Ich legte mein Handy an die Seite und ging hoch in mein Zimmer, um mir etwas bequemes anzuziehen, bevor Liam kam. Ich zog mir meine graue Jogginghose und ein schwarzes, bauchfreies, lockeres t-Shirt an.

Es klingelte an meiner Tür und ich ging wieder nach unten, um die Tür zu öffnen. Als ich die Tür öffnete, sah ich in Liams schoko-braunen Augen.

Er lächelte mich an und schloss mich in eine Umarmung, die ich erwiederte. "Hey komm rein!" Ich lies ihn an mir vorbei gehen und schloss dann die Tür.

"Wollen wir einen Film gucken ?" Fragte ich ihn motiviert. Er nickte zufrieden und stand mir , mit den Händen in seinen Hosentaschen gegenüber. Ich holte Chips und Cola und stellte sie auf den kleinen Tisch, vor dem Sofa. "ist heute 'Tag der ungesunden Sachen'?" Liam lachte und kam zu mir zum Sofa und setzte sich. "Ja ist es und wir gucken einen Liebesfilm."

Genervt verdrehte er seine Augen, fing dann aber an zu lachen. "Musst du durch." lachte ich zurück.

Ich ging zu Unserem Dvd- Schrank und suchte mir einen Film raus. "tada 'p.s.: Ich liebe dich!." Ich hob die Dvd hoch und wackelte ein bisschen herrum, um Liam zum lachen zu bringen. Es gelang mir bestens denn er begann zu lachen. "dann mach mal an.." "oke." Ich ging rüber zu dem Dvdplayer und schob die Disc rein. Schnell huschte ich rüber zu Liam und setzte mich neben ihn.

Im Laufe des Filmes lehnte ich mich an Liam an und mir kamen an gewissen Szenen die Tränen. Wer den Film gesehen hat, weiß wieso.

Es war gerade echt gemütlich geworden, so an Liams Seite, da war der Film schon zuende.

"Der war gar nicht mal so schlecht!" Gab Liam zu. "Ist ja auch mein Lieblingsfilm. " Ich grinste ihn an und lehnte mich immer noch gegen seine Schulter. "Es ist gerade so bequem." Ich lachte mit ihm zusammen und merkte wie sein Körper vibrierte, durch seine Lachen. Plötzlich drehte Liam sich so, dass ich zwischen seinen Beinen saß und mich an seinen Bauch anlehnen konnte. Mein Kopf lag auf seiner linken Schulter. Er legte seinen einen Arm um mich und den anderen legte er auf die Sofalehne. Still saßen wir da, als ob wir nichts anderes mehr machen brauchen im Leben. Ich fühlte mich verdammt wohl in seiner Nähe.

Aufeinmal unterbrach Liam diese unendliche Stille,mit seiner Stimme."Lucy?" "Ja ?" ich drehte meinen kopf leicht zu ihm und sah ihm in seine Augen.

Wie aus dem nichts legte er seine Lippen auf meine und begann sie zu massieren. Was passiert hier gerade? Verwirrt löste ich mich sofort wieder von ihm. " Liam... " "Lucy ich .... ich liebe dich schon seit der Grundschule. Seit der Grundschule finde ich dich toll und jedes mal wenn wir uns sehen wird mir mehr Klar? wieviel du mir bedeutest!"

Bitte was? Was hat er gesagt? Meinte er das jetzt Ernst? Oke ja er meinte es Ernst. Er hat mich geküsst und dann seine Liebe gestanden. Ich wusste echt nicht, wie ich dadrauf reagieren sollte, denn ich habe keine Gefühle für Liam, so Leid es mir auch tat. "Liam. Es tut mir leid aber ich empfinde nichts für dich. Und das mit dem Kuss.... I-ich weiß nich was ich sagen soll." Seine Mimik wechselte zu einem Enttäuschten Gesichtsausdruck und brach mir fast das Herz. " Hätte ich mir fast denken können." Nuschelte er und rückte ein Stück von mir weg. "Liam ich wollte dich nicht verletzen. Vielleicht solltest du jetzt gehen. Ich muss jetzt alleine sein.Wir schreiben Morgen nochmal!" Ich konnte jetzt nicht weiter mit ihm hier auf dem Sofa sitzen und so tun, als ob nichts passiert wär,also schickte ich ihn am besten nach hause. "Oke du hast Recht!" Er stand leise auf und ging ohne weiters zu sagen aus meinem Haus. Oh man ey. Hatten Scarlett und Holly wohl recht, dass irgendwann einer von uns Gefühle endwickelt. Ich wollte es einfach nur nicht wahr haben,das durch sowas vielleicht unsere Freundschaft kaputt geht. Ich kenne Liam seit dem Kindergarten und ich weiß schon zu viel über ihn, dass ich ihn lieben könnte. Er ist wie ein zweiter Bruder für mich.

Wie schrecklich bin ich eigendlich, um einen Menschen, der mir wichtig ist so zu verletzen? Es brachte mich alles zur Verwirrung. Ich bekam vom vielen nachdenken totale Kopfschmerzen, also nahm ich eine Aspirin und legte mich in mein Bett. Es war verdammt warm in meinem Zimmer, desswegen stand ich auf und öffnete ich die Balkontür ein Stück und lies die frische Luft in mein Zimmer hinein.

Ich wollte die Balkontür eigendlich wieder schließen, aber dazu kam ich nicht, weil ich einfach so einschlief.

Plötzlich wurde ich durch ein leises Geräusch geweckt. Ich lag mit meinem Kopf zur Wand, also konnte ich nicht sehen was dort war. Ich hörte leise Schritte auf meinem Fußboden endlang gehen. Automatisch verkrampfte ich mich und Atmete ganz leise.

Als sich mein Bett nach unten sank, begann mein Herz zu rasen vor Angst.

Es legte sich ein Arm um mein Körper und lies mich stark aufschrecken. Ein kurzer Schrei kam aus meinem Mund, was sofort gestopt wurde durch eine Hand, die auf meinen Mund gedrückt wurde. "pschhht ich bins" Dann erkannte ich Nialls Stimme, aber ob ich erleichtert sein konnte, wusste ich nicht so genau. Ich drehte mich zu ihm um und sah in sein grinsendes Gesicht. "Was zur Hölle machst du hier?" Wütend wartete ich auf seine Antwort. "Du hast die Balkontür offen gelassen, da dachte ich mir, du wartest schon auf mich" Wie dreist er immer war, sich einzubilden, dass ich ihn hier haben will. " Ich bin eingeschlafen und habe vergessen sie zu schließen. Und was fällt dir ein einfach hier rein zu kommen? Ich kann das anzeigen, das weißt du oder?"

Seine Mundwinkel sunken nach unten und er legte einen finsteren Blick auf. "Hör mal zu.-" Er kam mir ein Stück näher. "- wenn du es wagst irgendjemandem etwas zu sagen, werde ich dir mehr als weh tuen. Ich bekomme es heraus, wenn du deine Klappe nicht halten solltest. An deiner Stelle würde ich nichts hiervon erzählen." Drohte er mir jetzt etwa? Kann er nicht einmal der liebe Niall sein? Was wollte er eigendlich mit diesem Arschlochverhalten erreichen? "Wieso bist du hier?" Ich flüsterte schon fast, weil ich noch immer eingeschüchtert war von ihm.

"Kuscheln." Er lächelte so süß, dass er meine Angst mit diesem Blick wegspülte und mich schwach werden lies. Er war verdammt süß und dabei noch so verdammt sexy, aber dann war er wieder so ein Arschloch, das ich hasste. Ich war hin und her gerissen und wusste echt nicht, was ich über ihn denken sollte. "Kuschen?" Fragte ich nochmal nach. "Ja mit dir. Hatte gerade Lust dazu." "ehm oke" verwirrt sah ich ihn an und wartete auf irgendeine Bewegung von ihm.

Ich schenkte ihm zur Sicherheit ein sanftes Lächeln. "worauf wartest du?" "das du dich ausziehst" Genervt stöhnte ich und drehte mich wieder zur anderen Seite. "Vergiss es Niall!" Ich hörte hinter mir seinen Lachen. "Das war nur Spaß , auch wenns geil wäre!" Wie notgeil er doch ist, echt unfassbar, dachte ich mir.

Nach kurzer Zeit spürte ich seine Arme um mich, die mich näher zu sich zogen. Sein Körper drückte sich an meinen und ich muss zugeben, es war echt bequem und ich fühlte mich echt wohl, an seinem Warmen Körper zu liegen. Er legte sein Kinn kurz auf meine Schulter, um mir einen Kuss auf die Wange zu geben"Gute Nacht Lucy!" Ich lächelte zufrieden, schloss meine Augen und bevor ich einschlief in Nialls Starken Armen, gab ich ihm ein "Gute Nacht Niall!" Zurück.

Don't hurt me ....Lies diese Geschichte KOSTENLOS!