Don't hurt me 12

832 33 2

Auf dem Weg zum Bus überlegte ich wie es wohl wäre, ohne Jaxon. Mit wem kann ich dann noch Streiten zuhause und es dann ins Witzige ziehen?

Ich werde ihn echt vermissen. Er wird mich vielleicht oft besuchen kommen, aber wenn ich nachts alleine in diesem Haus bin, wird mir echt komisch.

Die Busfahrt über hörte ich meine Playlist auf meinem Handy. An der Schule angekommen wartete vor der Schule auch schon Liam auf mich.

Ich ging gerade auf ihn zu und umarmte ihn . "hey hast du gut geschlafen?" Fragte er mich. "Ja super und du ?" "auch".

Zusammen gingen wir rein und machten uns auf den Weg zu unserem Chemieraum.

Wir setzten uns nach vorne an unseren Tisch und packten unsere Sachen aus. "Hat sich Niall wieder bei dir gemeldet?" "er schrieb mir nur noch das er es wieder gut machen wird aber ich habe ihm meine Meinung gesagt, worauf er nicht mehr geantwortet hat. Danach kam nichts mehr." Er nickte und sah einmal durch den Raum. "wie sieht der überhaupt aus? wer weiß vielleicht sehe ich den irgendwann mal oder er geht auf mich los, dann muss ich wenigstens wissen ob er es war" Ich verdrehte die Augen und sah ihn leicht genervt an. "Liam solange du zu ihm nicht irgendwie aufmüpfig wirst, wird er wohl nichts machen" Er säuftzte und lehnte sich gegen seine Stuhllehne. "Ich will trotzdem wissen wie er aussieht"

Ich atmete einmal tief ein und wieder aus, um ihm dann halbwegs gut zu erklären wie Niall aussah.

Danach war er zufrieden und der Lehrer kam in den Raum. Wir begannen mit dem Unterricht. Ich meldete mich wie jede Stunde nur ein Paar mal, was für die Lehrer reichte.

Liam meldete sich hier eher weniger , dafür war er in anderen Fächern echt gut dabei.

Wir machten alle unsere arbeiten und mussten sie ende der Stunde abgeben.

Liam und ich unternahmen was in der Pause, holten uns was zu Essen und unterhielten uns. Ich erzählte ihm, dass Jaxon ausziehen wird und ich ihn vermissen werde, aber ihn nicht aufhalten will. Liam verstand mich in dieser Situation und sprach mir Mut zu, dass ich das alleine schon hin bekomme und er doch auch immer da ist, falls ich was brauche.

In den nächsten Stunden hatten Liam und ich leider getrennt Unterricht. Es machte mir nichts aus aber mit ihm war es halt alles besser und machte mehr Spaß.

In der letzten Stunde hatte ich noch Mathe, wo wir uns noch das letzte Mal auf die Arbeit vorbereiteten, die wir Mittwoch schreiben werden. Zum Glück hatten wir Dienstags kein Mathe.

Nach der Schule stieg ich in meinen Bus ein, hörte meine Musik und schaute die ganze Fahrt aus dem Fenster.

Zuhause angekommen sah ich ein Fremdes Auto auf unserem Hof stehen, was mich etwas verwunderte, denn ich hatte kein Besuch erwartet.

Ich ging ins Haus und schaute mich um, ob hier irgendjemand im Haus ist aber ich konnte keinen sehen, geschweigedenn hören.

"Jaxon?!" Rief ich einmal durchs ganze Haus, da hörte ich schon Schritte die Treppen runter kommen. Ich blickte zur Treppe und sah einen gut gelaunten Jaxon runter kommen. "Hey Lucy was gibts?" "Ehm wem gehört das Auto da draußen?" Ich zeigte auf die Tür um nach draußen zu deuten. "Wenn ich umziehen werde muss ich das Auto mitnehmen aber dann hättest du ja keins mehr also habe ich unsere Eltern um Geld gebittet und dir das Auto gekauft"

Es war echt lieb, das Jaxon sich um ein Auto gekümmert hatte und unsere Eltern ihm das Geld gegeben haben, aber ich würde mich eher über einen Besuch von ihnen freuen.

Ich drückte trotzdem ein Lächeln hervor und umarmte Jaxon als Bedankung"dankeschön Jaxon".

Wir lösten uns voneinander.

Don't hurt me ....Lies diese Geschichte KOSTENLOS!