Nach den insgesamt doch sehr aufregenden letzten Tagen, freue ich mich mehr denn je auf einen ganz stinknormalen Tag in der Uni. Auch wenn ich den vorerst ohne Ella hinter mich bringen muss.

Sie ist immer noch total hin und weg von Tyren und seiner Frage, ob sie ihn mit zum Herbstball begleiten möchte. Ich kann mir sogar gut vorstellen, dass sie heute Nacht kein Auge zubekommen hat.

Gedankenverloren laufe ich grinsend den Flur zur nächsten Vorlesung entlang. Das Gemurmel um mich herum nehme ich kaum war und auch mein 'persönliches Grauen' realisiere ich erst, als es unmittelbar vor mir steht.

Ein provokatives Räuspern ertönt, während ich kurz perplex stehen bleibe. Meine Augen treffen ihre. Für einen Moment bleibt mein Herz stehen. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal erleichtert sein würde, diesen Menschen wieder zu sehen, doch dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen.

,,Mackenzie!?"

Sie schwingt ihre vollen, langen schwarzen Haare nach hinten und mustert mich abwertend.

,,Du stehst mir im Weg", ist die einzige Antwort, die ich erhalte. Ohne mich weiter anzuschauen, will sie sich an mir vorbeidrängen, was ich allerdings verhindere.

,,Warte mal. Du warst doch verschwunden?"

Ihr Körper verkrampft sich kurzzeitig. Das nächste mal sollte ich nachdenken, bevor Wörter meinen Mund verlassen.

,,Achja. Woher glaubst du das zu wissen?", zischt sie gereizt und funkelt mich an. Ausnahmsweise läuft sie heute mal ohne ihr typisches Gefolge herum.

,,Ähm-", ja woher weiß ich das? Soll ich Luke dafür in die Pfanne hauen oder ihr eine Lüge auftischen, die sie mir ohnehin nicht glauben würde?

,,Schatz, da bist du ja!! Ich habe dich schon überall gesucht." Mackenzie fixiert einen Punkt hinter mir und schiebt mich beiseite. Sie springt niemand geringerem als Luke in die Arme. Meine Kinnlade klappt herunter. Wenn die beiden sich jetzt küssen, dann kotze ich.
Würde ich es nicht gerade mit eigenen Augen sehen, könnte ich es nicht glauben.

Das ging ja schnell, meldet sich mein Gewissen zu Wort. Gestern noch macht er mir eine Show im Krankenhaus und heute ist er bereits mit Mackenzie zusammen. Hab ich irgendwas verpasst?! Tyren, der neben Luke auftaucht wirkt ähnlich überrascht. Scheinbar bemerkt er meinen fragenden Blick, den er nur mit einem Schulterzucken erwidert.

Ich drehe mich ohne ein weiteres Wort zusagen um und gehe zügig in die entgegengesetzte Richtung in die ich eigentlich muss. Wut kocht in mir auf. Was denkt sich Luke eigentlich? Dass das ein einziges großes Spiel ist? Heute Die und morgen Die?

,,Autsch, das muss weh tun", höre ich Mackenzie leise spotten, während ich wortlos immer weiter gehe. Sie hat recht, es tut weh. Mehr, als es sollte. Um der nächsten Ecke halte ich an und lehne mich mit stark klopfendem Herzen gegen die Wand. Meinen Blick auf den Boden gerichtet. Ein paar wenige Studenten begeben sich noch zu ihren Vorlesungen.

Unter ihnen Tyren, der mir scheinbar gefolgt ist. ,,Hey" raunt er leise und lehnt sich neben mich an die Wand. Ich schlucke einmal schwer und lächle ihn schwach an.

Eine Weile schweigt er, vermutlich nach den passenden Worten suchend, während ich mich in Grund und Boden schäme.

,,Wow also, hätte nicht gedacht, dass Luke sich auf die einlässt." Das waren definitiv die falschen Worte Tyren. Ein leises Seufzen entfährt mir. ,,Jedem das Seine würde ich mal sagen." Erneut blicke ich bei Luke nicht durch. Was ist in weniger als einem Tag passiert, dass Mackenzie und Luke ein.. Paar sind?

Das kann doch alles nicht sein Ernst sein.

,,Hannah.. Keine Ahnung, was da bei euch läuft. Seit wir aus dem Wald gekommen sind, benehmt ihr euch komisch, aber eins musst du über Luke wissen; er würde nie jemanden verletzen wollen. Besonders nicht dich. Dafür hat er selbst schon zu viel Schlimmes erlebt."

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!