Epilog

337 7 6

Alara:

Alara:

Throwback

"Ich kann kaum glauben, dass wir heiraten werden. Ozan, heiraten! Das heißt wir werden für immer an einander gebunden sein!" freue ich mich wie ein kleines Kind und klatsche erfreut in meine Hände. Ich sehe Ozan an, der gerade konzentriert auf die Straße guckt, dabei fängt er plötzlich an zu lächeln. Er nimmt meine Hand. "Ich glaube, du bist schon seit dem ersten Tag an mich gebunden, daran wird niemand was ändern. Die Hochzeit ist nur die Bekräftigung. Glaub mir Canim benim." Ich lächle ihn an. "Halt an der nächsten Landstraße bitte." sage ich nach ein paar Minuten. Er runzelt die Stirn und sieht mich verwirrt an. "Warum?" "Mach es einfach, bitte?" Er lächelt und nickt dann. "Ich vertrau dir." Ich lächle und drücke seine Hand etwas mehr. Er hielt bei der Landstraße und ich steige aus dem Wagen. Er sieht mich verwirrt an und ruft mich zurück. Ich gehe auf die Fahrerseite zu und mache die Tür auf. "Mach den Sitz nach hinten!" Er grinst und tut was ich sage. Dann setze ich mich auf seinen Schoß und kuschle mich an ihn. "Ich liebe dich. Okay? Lass mich nie wieder los." Ich spüre seine Brust, die durch sein Lachen vibriert und fühle direkt das wohlige Gefühl in mir aufkommen. "Ich liebe dich auch, ich werde dich nicht los lassen. Nie wieder." Ich sehe zu ihm auf und er drückt mir einen Kuss auf den Kopf. "Du gehörst mir."

Throwback Ende

"Fünf Family&Friends Buckets und zwei Original Buckets und fünf mal große Cola!" liest Ozan vom Zettel ab, während ich ihn grinsend ansehe. Dabei steht Nazanin neben mir und grinst ebenfalls. "Das macht dann... 61,72 Euro." sagt der Kassierer und sieht uns lächelnd an. Anscheinend Südländer. "Ihr heiratet heute?" fragt er als wir darauf warteten, dass sein Kollege das Essen aufs Tablett legt. Dabei kramt Ozan in seinem Portemonnaie. "Ja, genau." sage ich grinsend. Er grinst und gratuliert uns. Dabei mustert er Nazanin. "Und du bist die Brautjungfer?" fragt er. Er wirkt nett, aber wenn er wirklich auf das hinaus will, was ich denke, dann sollte er aufhören, bevor Malik kommt. "Ja." sagt sie und lächelt einfach, sie ist immer noch zu naiv und unschuldig, um zu verstehen, das der anscheinend was von ihr will. "Das Kleid, steht dir, bist du allein oder in Begleitung oder hast du ein paar Freundinnen hier die ohne Begleitung sind?" fragt er. "Ich bin..." Doch dann unterbricht Ozan sie. "Ich würde dir raten, nicht in diese Richtung zu gehen, mein Freund. Ihr Verlobter sitzt da hinten, außerdem steht ihr Bruder vor dir, also solltest du nicht weiter reden." Der Kassierer sieht uns mit etwas geweiteten Augen an und tut daraufhin lässig. "Das ist mir klar! Ich wollte nur ein nettes Gespräch anfangen." sagt er und zuckt mit den Schultern. "Ja, natürlich." sage ich und rolle meine Augen.

Du gehörst mir...♡ Lies diese Geschichte KOSTENLOS!