23. Party

1.2K 162 41

Die Woche verging schnell und so rückte der Samstag immer näher. Nervös tigerte Stegi durch sein Zimmer. Es war bereits halb acht und Tobi wollte eigentlich schon da sein. Er wollte früher kommen und nochmal mit Stegi wegen seines Plans reden. Plötzlich klingelte es und wie von der Tarantel gestochen riss Stegi seine Zimmertür auf. Er polterte die Treppe runter und riss auch unten die Haustür auf. "Tobi!" Angesprochener lachte und schob sich dann an Stegi vorbei ins Haus. Oben im Zimmer setzte sich Tobi auf Stegis Sofa. Er sah gut aus. Seine Haare waren verwuschelt aber doch irgendwie gemacht, er trug ein Jeanshemd, welches er offen gelassen hatte und darunter ein weißes T-Shirt. Er trug seine graue Jeans und schwarze Chucks. "Stegi! Hör auf mich anzustarren.", lachte Tobi geradeheraus und angesprochener wurde daraufhin natürlich Knall rot. "Okay kommen wir zum Plan, also wenn alles funktioniert sollte Tim eifersüchtig werden: erstmal dürfen wir uns beide nicht besaufen!" "Und warum nicht?", brummte Stegi. "Weil du sonst doch verpasst was Tims Reaktion sein wird!" Tobi verdrehte die Augen. "Seine Reaktion worauf?" "Würdest du mich nicht die ganze Zeit unterbrechen müsstest du das jetzt nicht fragen!", grummelte Tobi. "Aber um deine Frage zu beantworten: seine Reaktion auf unser rumgemache.", hing Tobi locker dran. "Bitte?" Stegi starrte ihn fassungslos an. "Ja." Tobi zuckte mit den Schultern und grinste. "Tobi... das... nein! Wir können doch nicht einfach... niemals!" "Und warum nicht? Es ist nur ein bisschen rumgemache!" "Tobi ich habe noch nie mit wem rumgemacht geschweige denn jemanden geküsst.", gab Stegi verlegen zu. "Ouh... das wusste ich nicht. Ich dachte..." Stegi sah zu Boden. "Komm mal her.", lächelte Tobi und zog ihn zu sich aufs Sofa. Stegi setze sich und spielte nervös mit seinen Händen. "Das ist nicht schlimm. Vertrau mir.", lächelte Tobi und umarmte Stegi freundschaftlich. "Trotzdem! Ich kann das doch bestimmt gar nicht!", maulte Stegi. "Willst du es ausprobieren?", grinste Tobi schelmisch und Stegi wurde schlagartig rot. "D-du meinst j-jetzt... a-also... so r-richtig?" Tobi lachte leise und legte eine Hand in Stegis Nacken. "Wetten wir um fünf Euro, dass du küssen kannst?", grinste Tobi und Stegi spürte seinen Atem auf den Lippen. Er war nervös, wusste nicht so recht wohin mit den Händen. Tobi lachte leise und legte Stegis Hände an seine Brust. Dann zog er ihn zu sich und schloss die Augen. Nur noch wenige Millimeter trennten ihre Lippen. Stegis Herz klopfte so laut und schnell, dass er Angst hatte Tobi würde es hören, was natürlich völliger Unsinn war. Aber kein Unsinn war es, dass Stegi unendlich nervös war und Tobis warmer Atem auf seinen Lippen abprallte. "Du musst mich schon küssen Stegi.", schmunzelte Tobi mit geschlossenen Augen. Angesprochener atmete tief durch und nahm dann seinen ganzen Mut zusammen, um seine Lippen auf die seines Gegenübers zu legen. Tobi grinste und fing langsam und vorsichtig an, seine Lippen zu bewegen. Und wie von selbst bewegte Stegi seine Lippen passend zu denen von Tobi, welcher grinsend seine Hand an Stegis Wange wandern ließ. Er intensivierte den Kuss etwas, als er mit seiner Zunge um Einlass bat, aber Stegi löste sich ruckartig. "Was ist los?", wollte Tobi wissen und sah Stegi an, der mittlerweile rote und angeschwollene Lippen hatte. "I-ich... doch nicht m-mit Zunge Tobi!", nuschelte er peinlich berührt und sorgte dafür dass Tobi breit grinsen musste. "Warum nicht? Und außerdem bekomme ich fünf Euro." Stegi grinste leicht und rollte mit den Augen. "Ich hab deiner Wette nicht zugestimmt." "Doch, doch! Der Kuss war definitiv ein ja!" "Ach schnauze!", lachte Stegi. "Was glaubst du wie lange wir von hier zur Party brauchen?", wechselte Tobi das Thema und Stegi setzte sich etwas von Tobi weg. "Ich weiß nicht. Halbe Stunde?", zuckte Stegi mit den Schultern. "Okay... was machen wir jetzt noch so lange?" Stegi zuckte wieder mit den Schulter. Er hatte gerade einen Jungen geküsst und es fühlte sich kein bisschen falsch an. Naja, er hätte schon lieber Tim geküsst, aber Tobi konnte auch gut küssen. Er war sich natürlich sicher, dass Tim hundert mal besser küssen konnte. Einfach weil er Tim war. Er seufzte verliebt. Tim war schon toll. "Stegi! Hallo!", rief Tobi ihm nun laut ins Ohr und er schreckte auf. "Tobias!", rief Stegi genervt. "Was denn? Du ignorierst mich doch die ganze Zeit und grinst verliebt vor dich hin! Anderes hat es eben keinen Sinn, wenn du in Gedanken wieder bei Tim bist.", grinste er und stand auf. "Komm wir müssen zur Party. Es ist schon acht.", lächelte Tobi und strich sich durch sie Haare. Stegi stand auf und musterte sich im Spiegel. Er hatte die Sachen an, die Tim ihm rausgesucht hatte. "Du siehst gut aus und jetzt komm!", drängte Tobi und zog Stegi mit sich nach unten, wo sie ihre Schuhe und Jacken anzogen. Stegi wollte gerade noch nach einer Mütze greifen, da zog Tobi ihn schon mit sich nach draußen. Gemeinsam liefen sie dann durch die leeren Straßen, bis sie schon von weitem laute Musik und Leute rumschreien hören konnten. "Du Tobi ich gehe wieder.", murmelte Stegi und wollte wieder kehrt machen, aber Tobi griff nach seiner Hand und verschränkte ihre Hände miteinander. Er grinste und zog Stegi mit auf das Grundstück. Sie gingen durch den Garten und kamen so direkt in ein riesiges Wohnzimmer, wo alle möglichen Leute saßen, tanzten und einige standen auch in der Ecke und machten miteinander rum. Niemand beachtete ihn und Tobi oder ihre verschränkten Hände. Natürlich war das nur gespielt, aber Stegi fühlte sich unwohl. Er wusste das der Plan in die Hose gehen würde. Sein Bauchgefühl täuschte ihn nur selten. Auf einmal tippte ihm jemand auf die Schulter. Verwundert drehte er sich um und sah einen breit grinsend Tim vor sich und Himmel er sah heiß aus. Verwuschelte Haare, ein ziemlich enges schwarzes Shirt, Jeans und eine graue Sweatshirtjacke. Stegi schluckte. "Du! Ich gehe mal was zu trinken holen!", schrie Tobi ihm über die Musik hinweg ins Ohr und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Stegi wurde rot und sah lächelnd zu Tim. "Äh.... Hi?" "Na... scheint doch zu laufen mit Tobi!", grinste er und spürte wieder diese Eifersucht in sich aufkeimen. "Joa schon...", lachte Stegi verlegen und fuhr sich durch die Haare. "Und du hast keine Mütze auf. Ich bin stolz auf dich!", grinste Tim und wuschelte durch seine Haare. "Timi!", unterbrach die zwei Melissas Stimme und sofort wollte Stegi sich übergeben. "Ja?", seufzte Tim. "Komm tanzen!", kicherte sie schon gut angetrunken und zog ihn mit sich. Tim warf Stegi noch einen entschuldigenden Blick zu und verschwand dann in den Maßen. Stegi seufzte und begab sich zu Tobi in die Küche. "Hier... Cola.", grinste Tobi und drückte ihm einen Becher in die Hand. Stegi nickte dankend und trank einen Schluck. Und so zog sich der Abend in die Länge. Tobi und Stegi tranken Cola machten sich über die ganzen besoffenen Leute lustig und hin und wieder beobachtete Stegi Tim. Als alle den Höhepunkt ihres Alkoholpegels erreicht hatten, saßen Stegi und Tobi nebeneinander auf der großen Ledercouch. "Komm her.", grinste Tobi plötzlich und zeigte auf seinen Schoß. Stegi wurde rot und nervös. "T-Tobi... i-ich... also..." Aber Tobi fackelte ich lange und zog ihn dann auf seinen Schoß. Hinter Stegi sah er wie Tim die Situation missmutig betrachtete. "Wir werden beobachtet.", stellte Tobi grinsend fest. Stegi wurde nur noch röter und warf einen Blick über seine Schulter und sah Tims nur zu eifersüchtigen Blick. Stegi grinste in sich hinein. Tims Blick sprach wirklich Bände, er würde Tobi am liebsten den Hals umdrehen, so finster wie er gerade schaut. Und dann, wie von selbst, beugte sich Stegi etwas runter und drückte seine Lippen auf die von Tobi. Dieser grinste und legte seine Hände an Stegis Hüfte, während dessen Hände in seine Haare wanderten. Immer noch Tims brennenden Blick in seinem Rücken fing er an mit Tobi rumzumachen. Nur ob das wirklich so eine gute Idee war, wusste er auch noch nicht ganz. 

****
Hallo meine Früchtchen^^

Letztes Kap für dieses Jahr xD (Wie lustig!- Nicht.)

Vielen Dank für dieses tolle Jahr! Ihr seit einfach alle so toll ich meine ich hab mich im Januar (oder war es Februar?) noch über 100 Follower gefreut und jetzt sind es bald schon 500. Das ist einfach nur Wahnsinn. Dazu noch diese ganzen tollen Kommis immer (auch wenn ich nicht alle beantworte^^' sorry an dieser Stelle dafür.)! Ihr seit echt klasse

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und einen schönen Start ins neue Jahr 2017!<3

Bis denn meine Früchtchen<3
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!