Dok2 x Reader

305 1 0

Adventskalendertürchen 22
_______________________________

(A/N:Ich weiß das Dok2 mal gesagt hat er trinkt nicht aber hier trinkt er mal ein wenig aber auch nicht so viel, ich bin mir nicht ganz sicher ob das noch aktuell ist aber ich denke es)

Reader PoV: 

Ich blickte noch einmal das Glas an ehe ich es in einem Zug leerte ehe das altbekannte brennen sich in meinem Hals breit machte. Auch wenn ich mit meinem Freund Schluss gemacht hatte, tat es weh, jedem tat es weh betrogen zu werden, besonders wenn man ihn inflagranti mit der "besten" Freundin erwischte. Tolle beste Freundin, seufzend bestellte ich mir noch etwas und kurz darauf ließ sich jemand neben mir nieder. Ich blickte zur Seite und sah einen jungen Mann mit vielen Tattoos, ich lächelte ihn an und wendete mich dann wieder meinen Glas zu. "Was machst du hier so alleine?" Ertönte die Stimme von dem Mann neben mir. "Mich betrinken damit ich meinen Ex-Freund vergessen kann der mich mit meiner besten Freundin betrogen hat" ich leerte mein Glas mit einem Schluck und schaute ihn an. "Wie kann nur so eine schöne Frau betrügen. Nochmal zwei bitte" meinte er zum Barkeeper und drehte sich wieder zu mir. "Versuchst du mich abzumachen und abzufüllen?"ich lachte leicht als ich sah wie er als Antwort schmollte. "Ich doch nicht, ich bin kein Schwein" er hob sein Glas und trank einen Schluck. "Wie heißt du eigentlich?" ich nahm ebenfalls einen schluck und drehte mich komplett zu ihm. "Y/N, du?" ich leerte schließlich mein Glas und schaute abwartend zu ihm. "Gonzo" war seine knappe Antwort ehe auch er sein Glas leerte. Ich wusste nicht wie wir beide es geschafft hatten auf die Tanzfläche zu kommen, jedenfalls waren wir dort und ich merkte erstmal dass ich nicht so viel größer war als er. Ich legte meine Hände um seinen Hals und begann anzüglicher mit ihm zu tanzen. Ihm schien das nichts auszumachen, denn ich hätte schwören können er hat ein paar mal leise gestöhnt. Nach einer Weile schien er es nicht mehr aushalten zu können, denn er zog mich Richtung Ausgang und rief dann ein Taxi. Im Taxi hatte ich mich auf seinen Schoß gesetzt und ihn geküsst. Wir küssten uns auf der leider viel zu kurzen Fahrt fast durchgehend und als Fahrer wäre ich bei den Geräuschen schon längst durchgedreht. Er wies uns ziemlich genervt darauf hin dass wir da wären. Ich konnte gerade noch so die Haustür schließen ehe ich schon an eben diese gedrückt und heftig geküsst wurde. Seine Hände fuhren an meinen Seiten auf und er hob mich schließlich hoch sodass ich meine Beine um ihn schlang und kaum merkte wie er uns beide ins Schlafzimmer brachte. Ich hörte im Hintergrund wie er die Tür zu trat und mich aufs Bett warf. Nebenbei bemerkt das Bett ist scheiße bequem gewesen. Er zog sich fast hektisch sein T-Shirt vom Kopf und ich stockte, heilige scheiße war der heiß und als er auch noch seine Hose auszog musste ich mich beherrschen ihn nicht direkt anzufallen. Als er zu mir aufs Bett kroch, mir mein Kleid langsam abstreifte und meine High Heels neben das Bett warf seufzte ich leise auf. Seine Hände stützte er neben meinem Kopf ab und küsste mich wieder. Ich begann seine Beule durch die Boxershorts zu massieren und er stöhnte auf. Ich grinste fies und drehte uns so dass ich auf ihm saß und mich auf seiner Beule bewegte. Er krallte seine Hände leicht in meine Oberschenkel und stöhnte auf. Ich tat dies solange bis auch ich es nicht mehr aushielt. Er riss mir förmlich meine Unterwäsche runter und ich zog ihm hektisch die Boxershort aus nachdem er ein Kondom neben uns geworfen hatte. Als ich ihn sah musste ich schlucken, er hatte definitiv keinen kleinen und ich machte mir etwas Gedanken ob das nicht etwas wehtun würde. Zeit zum Nachdenken lies er mir nicht wirklich, er zog sich nämlich das Kondom über und positionierte sich ehe er mich an schaute. Ich nickte nur und versuchte mich zu entspannen als er erstmal mit seiner Spitze in mich eindrang. Ich keuchte auf als er immer weiter in mich eindrang und bemerkte dass er sich anscheinend beherrschen musste. Ich wollte ihn nicht lange leiden lassen als er komplett in mir war und bewegte mich leicht gegen ihn als Zeichen dass er anfangen konnte. Ungläubig musterte er mich. "Sicher?" als Antwort nickte ich und er begann erstmal sanft in mich zu stoßen. Ich stöhnte leicht auf und krallte meine Finger in sein Bettlaken. Anscheinend sah er das als Aufforderung härter und schneller zu werden und ich konnte nur noch erstickt stöhnen. "G-gonzo f-fuck s-schneller" er merkte wohl dass ich nicht mehr lange konnte, denn er legte nochmal alles in sein Tempo und seine Härte ehe seine Stöße unkontrollierter wurden und er schließlich mit einem gestöhnten "Y/N~" in das Kondom kam. Ich kam mit seinem Namen auf den Lippen ebenfalls und wir beide versuchten unsere Atmung zu kontrollieren. Als wir uns einigermaßen beruhigt hatten zog er sich sanft aus mir und wir beide stöhnten bei dem Gefühl noch einmal auf. Ich sah wie er das Kondom in ein Taschentuch wickelte und neben das Bett warf. Er zog mich an sich und legte einen Arm um mich während er mit dem anderen die Decke über uns zog. Naja vielleicht war es besser dass mein Ex-Freund es mit meiner Freundin getrieben hat, ich hatte mit meinem Freund noch nie so guten Sex wie mit Gonzo.

—————————————

Ich hoffe er hat euch gefallen und ihr seid trotzdem der großen Verspätung zufrieden.

~N∆MJUC¥

Kpop Smut (Request Open)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!