Oben seht ihr Scott Eastwood. Ich finde er passt einfach perfekt zu dem Scott aus meiner Geschichte. Und ja, zufälligerweise heißt er in echt auch Scott 😅

Ich warte darauf, dass Luke irgendetwas erwidert. Die unangenehme Stille, die sich kurz darauf zwischen uns ausbreitet, ist kaum zu ertragen. Trotzdem sagt er kein einziges Wort.

Seine Hände hat er leicht zu Fäusten geballt. Die Augen auf mich
gerichtet. Man könnte meinen er sehe mich direkt an, aber ich habe eher das Gefühl, dass er durch mich hindurch sieht. Mich praktisch nicht wahr nimmt.

Ich schlucke einmal schwer. Meine Füße sind wie mit dem Boden fest gewachsen und mit jeder weiteren Sekunde die verstreicht, werde ich ungeduldiger. Als mein Herz schon fast aus der Brust zu springen droht, registriere ich eine Regung seinerseits.

,,Alles klar." Seine Worte treffen mich härter, als ich mir selbst eingestehen möchte. Das war's? Mehr hat er nicht dazu zu sagen?

Was erwartest du Hannah? Schließlich hast du ihm gerade wohlmöglich den ersten Korb in seinem ganzen Leben gegeben, spottet meine innere Stimme.

,,Jedenfalls; das Schwesternzimmer ist den Gang runter und dann rechts", höre ich Luke durch zusammengepresste Zähne sagen. Im nächsten Augenblick dreht er sich um und geht zurück zu Ellas' Zimmer.

Ich schlucke den dicken Klos in meinem Hals herunter und verschwinde, ohne einen weiteren Gedanken an ihn zu verschwenden, in Richtung Schwesternzimmer.

Du hast das einzig Richtige getan Hannah, hallt es immer wieder durch meinen Kopf. Während ich völlig geistesabwesend die letzte zu Verfügung stehende Vase ausgehändigt bekomme, schaut mich eine der beiden Schwestern besorgt an.

,,Geht es Ihnen nicht gut?"
Ich spüre eine kalte Hand an meiner Schulter, was mich zusammenzucken lässt. ,,Ähm ja.. Ich meine nein, mir geht es gut, danke." Sie hebt eine Augenbraue, doch da habe ich den Raum schon fast verlassen.

Vielleicht ist es besser, ich verabschiede mich für heute und fahre nach Hause. Ohne zu zögern, trete ich in Ellas' Zimmer, packe die Blumen in die Vase und setze mich an ihre Bettkante.

,,Ich muss leider gehen. Scott wartet mit dem Auto unten auf mich. Ich komme morgen aber wieder vorbei, versprochen", ich drücke ihre kalte Hand sanft und umarme sie kurz.

Ella lächelt schwach und nickt. Ihre Augen wandern zu Luke, der den Blick auf sein Handy gerichtet hat. Ihre Stirn legt sich in Falten. Ich schüttle kaum merkbar meinen Kopf. Ella kann man einfach nichts vormachen.

,,Schade, dass du nicht länger bleiben kannst. Wir sehen uns morgen in der Uni", zwinkert Blake und verabschiedet sich von mir. Von Luke bekomme ich nur ein flüchtiges Ciao, während Tyren mich nach unten begleitet.

,,Ich frage mal lieber nicht, was zwischen Luke und dir vorgefallen ist", Tyrens Arm streift leicht meine Schulter. Kurz halte ich die Luft an. Offenbar ist Ella nicht die einzige, die das zwischen mir und Luke mitbekommen hat.

,,Was meinst du?", tue ich völlig unwissend. Leider kann ich es nicht verhindern, dass meine Stimme am Ende abbricht. ,,Ich kenne Luke schon fast mein ganzes Leben lang. Außerdem ist er mein bester Kumpel, da merkt man sowas."

,,Hm", erwidere ich nur und senke den Kopf, um die aufsteigende Röte zu verstecken. ,,Eigentlich geht es mir auch gar nicht darum..Ich-", er stockt kurz und räuspert sich. Irre ich mich, oder ist Tyren nervös?

Unauffällig mustre ich ihn von der Seite. Im Empfangsbreich des Krankenhauses bleibt er stehen und sucht meinen Blick.

,,Was ich dich fragen wollte.. wir 4. Semestler haben im Oktober einen Herbstball und man kann auch jemanden mitbringen..."

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!