Kapitel 1

31.4K 936 161

Aaliyah (P.o.v.)

Leise ertönte mein Wecker neben mir, ich stellte ihn aus und strecke mich.

Wieso zur Hölle musste es auch wieder Montag sein? Genervt schlenderte ich ins Bad um mich fertig zu machen.

Ich schaute in den Spiegel und was sah ich? Meine roten Haare standen kreuz und quer. "Ly, ich mache dir Frühstück!", rief meine Mum von unten.

"Ich komme gleich!", sagte ich laut.

Ich bürstete mir meine Haare, putzte mir die Zähne, machte auf meinen Wimpern Mascara drauf und zum Schluss auf den Lippen Labello. Ich ging wieder ins Zimmer und nahm mir meine Klamotten aus mein Kleiderschrank.

Ich denke eine schwarze Hotpen und ein rotes Top reichen, schließlich ist es Sommer. Plötzlich fiel mir was ein. "Mum? Wie spät ist es?", schrie ich durchs Haus. "6.40 Uhr!",schrie sie zurück. Warte, was? Ich rannte die Treppen herunter und hätte fast Vulkan übersehen, meine Deutsche Dogge, ich liebte diesen Hund. Ich schaute ihn gequält an und sagte: "Sorry Vulkan, ich bin spät dran!", und sprintete weiter zur Küche.

"Mum ich bin spät dran, sorry aber ich nehme das Essen mit ok? Nach der Schule gehe ich auch mit Vulkan raus.", sagte ich etwas aufgebracht. Meine Mum schaute mich nur genervt an. "Aaliyah den steh morgens früher auf, du weißt doch das ich immer nur früh da bin!" "Ja sorry Mum, morgen versprochen wirklich!"

Ich ging zu ihr und gab ihr einen Kuss auf die Wange, dann nahm ich mir mein Essen und stopfte es in meine Tasche dir hier lag. Ich ging wieder in den Flur und zog mir meine Schuhe an. "Tschüss Mum! Hab dich Lieb und Vulkan stell bitte nichts an!", damit schnappte ich mir mein Autoschlüssel und ging raus, ich sprintete eher zur Garage.

Als ich ankam sah ich mein Auto, ein Audi R8 in schwarz. Ich setzte mich rein und fuhr auch schon los, in der Zwischenzeit machte ich mir Radio an. "7.00 Uhr früh haben wir es und es geht weiter mit den Nachrichten..", ab da trat ich mehr aufs Gas, musste ich immer zu spät kommen?

Nach einiger Zeit kam ich an, endlich! Ich parkte mein Auto und ging zu meiner Gruppe oder eher sie kamen auf mich zu.

"Hei Ly, na wieder den Wecker nicht früher gestellt?", fragte Mai mich grinsend, ich ließ nur ein genervtes Knurren von mir. Jetzt mischte sich auch Jess ein: "Ach komm schon Ly war doch nur Spaß!", und den gab sie mir einen leichten Schlag auf die Schulter.

Ich verdrehte die Augen und war dankbar das die anderen nichts sagten. Rose war ruhig und Paula grinste nur blöd vor sich hin.

Wir warteten noch kurz und gingen dann rein. Jeder weiß von uns Werwölfe, jeder kennt sie und achtet sie.

Ich setzt mich nach ganz hinten neben Mai. Neben Mai, Jess, Rose und den Paula. Sprich ich saß ganz rechts. "Was haben wir jetzt?", fragte ich die anderen.

"Bio.", kam es als antwort. Ich mag Bio eigentlich, aber nicht mit dem Lehrer. Jedenfalls packte Bio aus und die anderen auch.

Kurz vor Beginn kam der Lehrer rein und sagte gleich: "Sorry aber ich wurde aufgehalten!" Dann war es endlich 7.15 Uhr und Herr Richt wollte mit dem Unterricht anfangen, aber nein doch nicht!

Ben kam rein, er ist der Badboy an dieser Schule und jeder achtet ihn außer meine Gruppe. Ich meine Hallo meinen Respekt verdient er nicht, er zieht nur Scheiße ab.

"Sorry, ehm.. hatte grad was besseres zu tun.", sagte er und die Klasse fing an zu Lachen.

"Setzen sie sich einfach!", sagte Herr Richt.

"Mai?" "Hmm", machte sie leise. "Herr Richt schaut mich wieder so dämlich an!", gab ich genervt von mir. In dem Moment sagte Herr Richt: "Wenn sie nicht sofort aufhören zu reden gibt es Ärger!", sagte er laut und schaute zu uns.

Ich grummelte vor mich hin, aber so wie ich Mai kenne ließ sie das nicht auf sich sitzen. "Was wollen sie den tun?", fragte sie ihn grinsend.

"Ich werde sie melden und ihr Alpha sorgt dafür das sie den mächtig Ärger bekommen!", kam es von dem Lehrer.

"Probieren sie es doch.", antwortete Mai ruhig und warf mir einen kurzen Blick zu. Ich verkniff mir mein Grinsen, der Lehrer hatte Angst vor Mai und das wusste sie auch, deswegen sollte der Alpha das klären.

"Sie haben wohl Angst vor mir.", murmelte sie.





Mein Leben als WerwolfLies diese Geschichte KOSTENLOS!