Kapitel 14-Verwandschaft✔

3.4K 180 11
                                                  

,,Ja, einen kleineren, der genauso böse wie meine Eltern sind, und einen Zwillingsbruder, der aber wahrscheinlich nicht mehr lebt, da er wie ich immer gegen unsere Familie rebelliert hat.", antwortet sie traurig und leise.

,,Wie heißt dein Zwillingsbruder? ", frage ich.
Sie hebt den Kopf und schaut mich komisch an.

,,Sirius Orion Black. Warum?", jetzt habe ich ein grinsen auf meine Lippen gebracht.

,,Er ist zufällig der beste Freund von meinem Cousin.", antworte ich, immer noch grinsend.

,,Er lebt noch?", fragt sie hoffnungsvoll.

,,Ne weißt du, ich verarsch dich!", antworte ich ironisch.

Jetzt strahlt sie.

,,Hattest du eigentlich wie Black vorher auch schon Unterricht?", frage ich sie.

,,Ja, unsere Eltern waren sehr streng. Bis zum Stoff des siebten Schuljahres kann ich alles. War sehr fleißig, im Gegensatz zu Siri.", antwortet sie mir.

Jetzt grinse ich noch breiter, schnapp mir ihre Hand, und renne los zu unserem Haus. Sie stolpert mir hinterher.

Ich renne direkt in den großen Salon, wo meine Eltern fast immer sind.

,,Sarah! Wen- Auch du heilige Scheiße, Mädchen, geht es dir gut?", fragt Mum aufgeregt und rennt auf Lea zu. Lea scheint von der Liebe die auf sie zu kommt völlig überrumpelt.

,,Mum, lass sie erstmal.
Das hier ist Leandra Black. Sie ist als sie zehn Jahre alt war von sich zu Hause weggelaufen, weil sie es nicht mehr ausgehalten hat.
Sie hatte schon privat Unterricht damals, und ist auf unserem Stand. Könntest du bitte Dumbledore bitten sie aufzunehmen?", frage ich schnell. Mum nickt und verschwindet dann auch schon.

Ich ziehe Lea weiter hoch in mein Zimmer.

Dort lasse ich sie mitten im Raum stehen, und gehe in meinen Begehbaren Kleiderschrank.

Dort hole ich Unterwäsche, eine Leggins, ein Top, eine dünne Strickjacke, Socken und Schuhe hervor.
Das drück ich Lea in die Hand, und schieb sie Richtung Bad.

,,So, mach dich mal frisch, Lea. Wenn du fertig bist warte einfach hier im Zimmer auf mich. ", teile ich ihr mit, und ehe sie wiedersprechen kann, bin ich auch schon aus dem Zimmer nach unten gerauscht.

In der Küche mach ich halt, und frage Lizzy:

,,Lizzy? Könntest du bitte in die Winkelgasse gehen, und alle Bücher für das siebte Schuljahr, einen Kessel, alle Zutaten und eine Waage kaufen? Danke!" sie nickt und ist kurz darauf auch schon verschwunden.

Ich richte dann schnell ein Tablett mit essen her:

Vier Toast mit Marmelade, einen Pudding, ein Stück Kuchen, zwei Äpfel und ganz viel Wasser und Kürbissaft Flaschen. Natürlich Besteck und ein Glas dazu.

So beladen balancier ich wieder hoch in mein Zimmer und stell das Tablett auf meinen Schreibtisch. Lea ist noch im Bad.

Schnell ziehe ich mein Bett aus, so dass ein zweites entsteht. Dies beziehe ich dann, und dann kommt auch schon Lea ins Zimmer.

Sie drück ich schnell auf meinen Schreibtisch Stuhl, und verdonnere sie das Essen auf zu essen.

Sarah PotterWo Geschichten leben. Entdecke jetzt