Die Karte des Rumtreibers

4.7K 277 252

„The same way there are things we want to remember, there are things we just want to forget"

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

„The same way there are things we want to remember, there are things we just want to forget"

Serena's POV

Der Winter kam nun in großen Schritten auf sie zu. Der Himmel nahm ein blendend helles, opalenes Weiß an und das schlammige Gelände war in glitzernden Frost gehüllt.

Eines Morgens entdeckte Serena, wie Schneeflocken unschuldig um ihr Fenster tänzelten. Der Schneefall war so dicht, dass sie kaum weiter als einige Meter blicken konnte. Der Schnee bedeckte das Gras, die Sträucher und Statuen mit Weiß und drückten die Äste der Bäume nieder. Sie konnte nicht bestreiten, dass es kein schöner Anblick war, doch während sich die meisten Schüler auf einen Tag in Hogsmeade freuten, musste sie mit dem Gedanken klar kommen in Hogwarts hocken zu müssen.

Eingemummelt in Mäntel und Schals machten sich Ron und Hermine nach dem Frühstück auf den Weg ins Dorf, während Serena mit Harry enttäuscht zurück zum Turm ging.

„Psst...Harry! Serena!" Auf halbem Weg durch einen der Korridore lugten Fred und George hinter der Statue einer buckligen einäugigen Hexe hervor.

„Was macht ihr denn da?" fragte Harry verdutzt, „Wieso geht ihr nicht mit nach Hogsmeade?"

„Wir wollen euch noch ein wenig in festliche Laune versetzen, bevor wir gehen." erwiderte Fred und zwinkerte geheimnistuerisch. „Kommt hier rein ..." Er nickte zu einem leeren Klassenzimmer links von der einäugigen Statue hinüber.

Harry und Serena folgten den beiden mit skeptischen Mienen hinein, während George leise die Tür hinter ihnen schloss und sich mit strahlendem Gesicht ihnen zuwandte, „Hier ist schon mal ein Weihnachtsgeschenk für euch."

Schwungvoll zog Fred etwas aus seinem Mantel und legte es auf das Pult vor ihnen. Es war ein großes, quadratisches, heftig mitgenommenes Blatt Pergament. Kein Wort stand darauf Serena vermutete, es sei einer ihrer Scherze, und starrte das Pergament an.

„Was soll das sein?" fragte Harry schließlich und schien denselben Gedanken zu haben.

„Das, Harry, ist das Geheimnis unseres Erfolgs" sagte George hochachtungsvoll und strich liebevoll über das Pergament.

„Wir bringen es kaum übers Herz uns davon zu trennen." meinte Fred, „Aber gestern Abend haben wir beschlossen, dass ihr es dringender braucht als wir."

„Und was genau sollen wir mit diesem Fetzen anfangen?" fragte Harry verwirrt.

„Diesem Fetzen!" wiederholte Fred und schloss die Augen mit einer Grimasse, als ob Harry ihn tödlich beleidigt hätte. „Erklär es ihnen, George."

Harry Potter and The Murderer's DaughterWo Geschichten leben. Entdecke jetzt