24.Kapitel |:HOME SWEET HOME:|

5.7K 461 114

,,Ich kann wieder nach Hause", äußere ich mehr, als dass ich frage.

,,Ja", lacht Dan. Sofort schaue ich auf das Display meines Handys.

Hi Hannah!
Der Alte wurde wohl gerade festgenommen, da ihm die Tat nachgewiesen werden konnte. Wenigstens bekommt er jetzt seine gerechte Strafe. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder. -14:07Uhr

Es stimmt also. Ich bin vorerst sicher und muss auch keine Angst davor haben, dass der Psycho etwas damit zu tun hatte.

,,Komm einfach raus, wenn du soweit bist", grinst Dan und schließt die Tür wieder hinter sich.

Ich glotze die Worte von Tyren wie eine Blöde an. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder. Ein leises Seufzen entfährt mir. Er ist so süß.

Mit klopfendem Herzen packe ich die wenigen Dinge ein, die ich bei meiner Ankunft hier bei mir getragen habe. Bis auf die Tasche mit dem Pfefferspray und ein paar anderen unnötigen Sachen darin, brauche ich nicht mehr mit in den Bungalow nehmen.

,,Fertig!", rufe ich nach weniger als zehn Minuten durch das gesamte Haus und sehe Scott mit einem Lächeln die Stirn runzeln.

,,Dann können wir ja losfahren."

Nervös knete ich meine Finger, während wir im Auto sitzen. Ich muss unbedingt Ella besuchen. Aber ob Scott mich lassen wird?

Nach einer Weile halte ich es nicht mehr aus und überwinde meinen Stolz. ,,Scott..., kann ich bitte-".

,,Ja, du kannst."

Verwundert blicke ich ihn an: ,,Weißt du überhaupt, was ich dich fragen wollte?".

Er atmet kaum hörbar ein und schüttelt dabei seinen Kopf: ,,Ich kenne dich mittlerweile schon so lange, glaubst du nicht, das ich nicht weiß, dass du Ella besuchen möchtest? Außerdem hältst du mir das seit Tagen vor."

Ich öffne meinen Mund, um ihn kurz danach wieder zu schließen. Wo er Recht hat, hat er recht.

,,Danke", raune ich kleinlaut, da ich mir sicher bin, dass noch ein 'aber' folgen wird.

,,Allerdings werde ich dich begleiten und vor dem Krankenhaus warten."

Da haben wir es doch.

,,Einverstanden", entgegne ich und verdrehe die Augen, während ich aus dem Fenster schaue. Hauptsache ich sehe Ella heute noch.

***

Spät am Nachmittag halten wir mit Scotts' Auto vor dem Krankenhaus. Auf die schwarzen Vans hätte man gleich in Leuchtschrift FBI drauf schreiben können. Da ist Scotts' Auto weitaus unauffälliger.

,,Und du wartest draußen?", frage ich zum bestimmt zehnten mal heute.

,,Ja Hannah", seufzt er genervt, auch wenn ich sehen kann, wie seine Mundwinkel kurz nach oben zucken.

,,Ich beeile mich", nuschle ich hektisch und knalle etwas unsanft die Autotür zu, um kurz darauf schnellen Schrittes zum Empfangsbereich zu stürmen.

,,Hallo, ich möchte einmal zu Ella Camphell."

Die dunkelhaarige Frau hinter dem Tresen sieht mich mitleidig an: ,,Ach das Mädchen mit der Schussverletzung. Heute scheint sie echt viel Besuch zu bekommen. Sie müssen einmal in die zweite Etage Zimmer 205."

Ein leichtes, aufmunterndes Lächeln legt sich auf ihre Lippen.

,,Danke", antworte ich mit bebender Stimme und sprinte zum Fahrstuhl. Heißt das also, Ella hatte heute schon Besuch, oder es ist gerade noch jemand da?

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!