Eigentlich hatte ich nicht mehr vor, überhaupt noch auf mein Handy zu schauen. Zumindest für die nächsten Tage nicht. Dieser ganze Stress momentan geht mir ziemlich auf die Nerven.

Als ich Nachts jedoch wach im Bett liege und den ständig aufleuchtenden Bildschirm meines Handys neben mir wahrnehme, greife ich fast schon automatisch danach und sehe mir die Nachrichten an. Wenn ich sowieso nicht schlafen kann.

Natürlich sind die meisten von Tyren, der neben Ella, als einzigste Person der Columbia meine Nummer besitzt. Warum ich ihm die im Nachhinein so selbstverständlich überlassen habe, weiß ich auch nicht, jedoch sagt mir irgendetwas, dass ich ihm vertrauen kann.

Vielleicht sogar mehr als Luke.

Und da wäre er wieder. Warum schleicht dieser Typ sich immer in meine Gedanken? Gott, warum musste ich ihn überhaupt kennen lernen?

Mit leicht erhitzen Wangen öffne ich Tyrens' Nachrichten. Mittlerweile ist es fünf Uhr in der früh. Allerdings verrät mir das kleine 'online' Zeichen neben seinem Profilbild, dass er ähnlich wie ich kein Auge zubekommt.

Hannah? Was ist passiert? Warum warst du so plötzlich weg? Bitte melde dich! - 2:14 Uhr

Hey.. Ich mache mir langsam wirklich Sorgen. Luke und ich sind nach Hause gefahren, da wir sowieso nicht viel für Ella tun können. Egal was ist, du kannst mit mir reden.. Ich bin für dich da. - 3:46 Uhr

Ein leichtes Grinsen huscht über meine Lippen. Jemanden so tollen wie ihn, habe ich gar nicht verdient.

Wahrscheinlich schläfst du schon, aber könntest du nur kurz schreiben, ob es dir gut geht? Vorher kann ich nicht schlafen.. - 4:01 Uhr

Hannah komm schon! - 4:04 Uhr

Ich bleibe so lange wach, bis du mir antwortest. - 4:16 Uhr

Mein Lächeln wird immer breiter. Selbstverständlich bin ich es von Scott gewöhnt, dass er sich rund um die Uhr Sorgen um mich macht. Von einem so gut wie fremden Mann, allerdings nicht.

Ha! Ich sehe, dass du online bist. Wenigstens etwas. - 5:06 Uhr

Ich rolle mit den Augen, während mein Herz vor Freude leicht hüpft. Vielleicht sollte ich ihm wirklich mal kurz antworten.

Hey.. Es ist alles in Ordnung. Bei uns geht zu Hause alles drunter und drüber, deshalb musste ich so schnell weg. Mach dir keine Sorgen. Wir sehen uns in der Uni.. -5:07 Uhr

Die Nachricht kommt sofort bei ihrem Empfänger an und nur wenige Sekunden später, antwortet mir Tyren.

Du hast mir wirklich Angst gemacht. Ich dachte, sonst was wäre mit dir passiert, so wie du mit diesem Typen aus dem Krankenhaus gestürmt bist. Was wollte der überhaupt? Du sahst nicht unbedingt so aus, als würdest du freiwillig mit ihm mitgehen. -5:08 Uhr

In meinem Hals bildet sich ein dicker Klos. Natürlich bin ich nicht freiwillig mit Scott mitgegangen. Sollte der Psycho tatsächlich etwas mit dieser Sache zu tun haben, sind Tyren und Luke ebenso ein potentielles Angriffsziel, wie ich.

Zwei Personen, dessen Tod mich verwundbarer machen würde, als ich ohnehin schon bin. Luke ist ein Arsch, ja, aber ich könnte es nicht mit ansehen, wie er stirbt. Und das auch noch meinetwegen.

Einen Moment lang überlege ich, was ich ihm antworten soll. Er ist sowieso schon misstrauisch genug.

Ja, du hast recht. Ich wollte nicht mit ihm mit, weil ich gerne bei Ella geblieben wäre, allerdings haben sich meine Eltern bereits Sorgen um mich gemacht und da musste ich dann wohl oder übel nach Hause fahren. -5:11 Uhr

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!