Gewinner und Verlierer

634 30 2

"Bin dann mal wieder bei Princess.", rief ich zu Mum und verschwand wieder zu Noah.

"Hat doch geklappt, dass du die Sachen selber holst.", sagte ich und streichelte der weißen Lusitanio Stute über den Hals.

"Selber satteln und trensen kanst du aber oder?", fragte Noah sichtlich genervt.

"Ja, kann ich und wenn du so schlecht gelaunt bist, geh dich abreagieren.", sagte ich und schnappte mir die blaue Schabracke vom Sattel.

"Ja sorry, Chloe ist mir nur vohin wieder über den Weg gelaufen.", sagte er.

Ich nickte stumm und legte der Stute die Schabracke auf den Rücken. Dann nahm ich den braunen Springsattel von der Ablage und legte ihn auf den Rücken von Princess. Die Stute legte kurz die Ohren an und war aber gleich wieder still, nachdem ich ihr ein Leckerli gegeben hatte. Schnell Rückte ich noch den Sattel zurecht, schnappte mir Sattelgurt und Martingal. Die Stute tänzelte kurz hin und her als ich den Sattelgurt an der anderne Seite befestigte.

"Alles gut.", beruhigte ich die Stute und gab ihr noch ein Leckerli.

Princess lies sich brav auftrensen und ich setzte schnell meinen Helm auf. Noah war verschwinden und nun musste ich doch selber den Parcours abgehen. Mein Gerte hatte ich unter das Sattelblatt. Mit Princess am Zügel lief ich aus dem Stall zum Abreiteplatz.

"Hey Lexi.", begrüßte mich Anna und ich erwiederte ihre Umarmung flüchtig.

"Wo ist den Noah?", fragte sie und ich zuckte traurig mit den Schultern.

"Och Lex, kein Trübsal blasen an diesem Tag. Schau mal du reitest sein Pferd und deine Verwanten sind sogar da.", sagte sie und lächelte mich an.

"Ja ich weiß, aber wenn ich jetzt abreite muss ich doch dann nochmal vom Pferd nur um den Parcours abzugehen.", sagte ich und schwang mich aufs Pferd.

"Ich gehe mal schauen wie du reiten musst und komme es dir dann sagen, ja?!", sagte Anna und ich nickte.

Der Abreiteplatz war richtig überfüllt und ich hatte keine Lust mich dort warm zu machen, also ritt ich in Richtung zweiter alle. Auf dem Weg traf ich auf Dad und Emma.

"Lexi!", rief Emma und umarmte Princess.

"Wie geht's Kleine?", fragte ich ud lächelte herab auf Emma.

"Mir geht es prima. Wann kann ich endlich zu Silbersee?", fragte sie.

"Ich gehe jetzt erstmal in die Halle und springe mich ein. Danngehe ich auf den Springplatz und reite mit Princess ein Turnier und danach gehen wir zusammen zu Silbersee, okay?! Un Dad, kannst du bitte Anna sagen, dass ich in der Halle bin?", sagte ich, mein Dad nickte und Emma strahlte übers ganze Gesicht.

Die zwei machten sich auf den Weg zum Turnierpatz und ich machte mich auf den Weg in die Halle. Uf dem Weg kam mir keiner entgegen und ich hatte auch dann in der Halle Ruhe und konnte mich einspringen.

"Lex?", rief mich jemand.

Es klang nach Noahs Stimme, aber diese konnte unmöglich wissen, wo ich bin.

"Lex bitte.", rief die Stimme wieder.

"Bin in der Halle.", rief ich zurück und parrierte Princess zum Schritt durch.

"Hier bist du. Hab den Parcourplan.", sagte er und seine Laune war, im Gegensatzt zu vor einer halben Stunde, sichtlich besser.

"Das ist lieb. Wo ist den Anna?", fragte ich und stoppte die Stute unter mich.

"Ich hab ihr die Arbeit abgenommen extra zu dir zu gehen, da sie und ddein Bruder gerade unzertrennlich waren.", meinte ere und kam auf mich zu.

"Mein Bruder kann sie auch nicht 10 Minuten allein lassen.", lachte ich leicht und schaute nun runter zu Noah, der nun bei mir angekommen war.

"Ich kann dich auch keine 10 Minuten alleine lassen. weil du dann gleich verschwindest.", meinte er und legte mir seine Hand auf den Oberschenkel.

Dort wo er mich berührte fing es an zu kribbeln und mir wurde schlagartig heiß.

"Ich bin nur in die Halle, da der Abreiteplatz so voll war.", wehrte ich mich und nahm ihm den Plan aus der Hand.

"Ach Lex.", lachte er und streichelte über meinen Oberschenkel.

"Muss ich irgendetwas beachten?", fragte ich und Noah schüttelte mit dem Kopf.

"Princess ist pflegeleicht.", sagte er und streichelte mit der anderen Hand über den Hals der Lusitaniostute.

"Ich will nicht untenliegen.", sagte ich und er lachte.

"Wirst du nicht und wenn doch, leiste ich erste Hilfe.", meinte er mit einem fetten Grinsen im Gesicht.

"Jaja. Ich muss jetzt auf den Platz.", sagte ich und Noah nahm mir den Plan aus der Hand.

"Ich begleite dich, aber das du mir nicht entwischt, muss ich deine Hand nehmen.", sagte er und ich gab ihm einer meiner Hände.

"Bitteschön, aber wehe du lässt sie los bis wir am Platz sind.", sagte ich und lachte.

"Werde ich nicht.", sagte er und begleitete mich auf dem Weg zum Parcours.

"Jetzt muss ich sie leider loslassen.", meinte er und ließ meine Hand los.

Sofort wurde meine Hand kalt, aber ich musste mich jetzt auf den Parcour konzentrieren.

"Wünsch mir Glück.", meinte ich und ritt ein.

"Jetzt sehen wir Lexi Weiland auf der Lusitaniostute Princess von Noah Bender.", sprchder Moderator und ich hielt an um zu grüßen.

Nachdem ich gegrüßt habe, ritt ich an und galoppierte auf den Oxer zu. Princess unter mir wollte ihre Schritte verlangsamen, aber ich trab sie weiter und sie sprang ab. Ihr Huf brührte zwar die Stange, aber die Stange flog nicht. Das nächste Hinderniss war ein Steilsprung, bei dem nun die Stute odentlich nach vorne zog. Ich lies ihr Zügel und sie sprang ein bisschen knapp abb. Trotzdem landeten wir auf der andern Seite wieder ohne einen Fehler. Nun kam die Tribblebarre. Die hatte es ein klein wenig in sich, aber Princess sprang nun wieder perfekt ab. Ohne eine Berührung landeten wir wieder auf dem Boden. Als die weiße Stute den Wassergraben sah, zog ich den Zügel ein Stück an, aber die Stute verschnellerte oder verlangsamte ihre Schritte nicht. Fast wurde es knapp, aber die brave Stute unter mir traf dann doch noch eine gute Länge und sprang ohne zu reißen. Der vorletzte Spung war wieder ein Oxer. Die Rechtskurve schafften wir ohne Problem und nun ließ ich nochmal etwas Zügel. Die Distance stimmte und wir flogen über das Hinderniss. Letztes Hinderniss, ein Steilsprung. Princess vergrößerte nochmal ihre Tritte und sprang. Die Stange wackelte leicht, aber fallen tat sie dann doch nicht.

"Nullfehlerritt von Lexi Weiland auf Princess mit einer Zeit von 81,90 Sekunden und hat hiermit das A-Springen gewonnen.", ertönte die Stimme aus dem Lautsprecher. Auf der Tafel stand ich an erster Stelle und an letzter Stelle, was mich verunderte, Chloe. Die Dressurreiterin schlecht hin auf einem Springplatz kann nicht gut ausgehen.

All Over? No!Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt