FÜNF

385 12 0

Sein Kuss wurde immer vordernder und vordernder. Nur gut, dass wir nur so weit im Wasser stehen, dass meine Brust gerade noch so verdeckt ist. Sonst würden wir glaube ich unter gehen.

Er küsste nun auch meinen Hals. Er hinterlies ganz schöne Knutschflecken aber das war mir in diesem Moment egal. Kurz stockte ich als ich merkte, dass ich ihn mit meiner nacktheit ganz schön anturne. Doch dann musste ich grinsen und ab dem Moment wollte ich es nur noch. Vorsichtig nahm ich seinen erregten Penis in die Hand und fange an ihn zu marsieren. Doch da hebte er mich langsam hoch, dann stockte er. "Du wirst jetzt nicht zufällig eine Verhütung dabei haben oder?", lachte er kurz. "Nein." sage ich. Kurz war er etwas enttäuscht doch als ich hinzufügte, dass ich die Pille nehme kommt nur ein erleichtertes "Gott sei Dank!" Da packt er mich an meiner Hüfte und hebt mich nun komplett hoch und lacht mich an. Im nächsten Moment spüre ich nur noch wie er in mich eindringt und sich seine Hüften langsam in rhytmische Bewegungen bringt. Ich krallte mich in seinen Haaren fest und er sich an meinem Po. Er hebte mich relativ weit hoch so dass mein Kopf über seinem war. Er küsste meine Brüste und meinen Hals. Ich konnte garnichts machen ausser ihm ins Ohr zu stöhnen "Nicht aufhören. Nicht aufhören". " Hatte ich nicht vor.", meinte auch Luke ziemlich angetan. -Verdammt! Ich glaube das ist der beste Sex, den ich je hatte! Er ist so gefühlvoll und ich konnte mich noch nie bei jemanden so fallen lassen wie bei ihm. Okay jetzt denk nicht so viel, genieße lieber den Augenblick- Er wird immer schneller und schneller. Plötzlich muss ich laut stöhnen und ich kralle mich noch mehr bei ihm in seinen Haaren uns seiner Schulter ein. "Du machst mich so verrückt, Lilly! Verdammt das hat noch keine geschafft", stöhnt auch er. Der Moment war da und wir kamen beide zum Höhepunkt. Ein lautes Stöhnen kam aus mir heraus und mit einem Ruck entspannten wir uns beide und blieben noch eine ganze Weile in unserer Position und lächelten nur beide vor uns hin. Beide total ausser Atem. "Normalerweise mache ich sowas nicht.", lache ich laut. "Und warum jetzt doch?", frägt Luke sichtlich erfreut darüber. Immer noch ineinanderverschlungen meine ich: "Naja...", ich machte eine kurze Pause, "Irgendwie das mit dir ist etwas anderes!" "Geht mir auch so", lächelt Luke erleichtert.

Als wir ein paar Minuten die Stille genießten hörte ich, wie ein bekanntes Lied in meinen Ohren dröhnt. "Scheiße mein Handy klingelt!". Schnell löste ich mich von Luke und ich sah ihn an. "Tut mir leid ich muss da ran. Das ist bestimmt meine Mutter oder so...". "Ja klar kein Problem.", sagt er verständnisvoll. Bevor wir aus dem Wasser gehen um uns anzuziehen und um ans Telefon zu gehen, zieht er mich noch einmal zu sich her. Sah mir in die Augen und gab mir einen gefühlvollen Kuss. Ich erwiederte ihn doch als er aufhörte und sagte:" Und jetzt los du musst an dein Handy gehen!", war ich überglücklich, dass er nicht irgendwie sauer oder so war.

Hektisch suche ich mir meinen String und meinen BH, dass ich nicht komplett nackt da stehe. Ich ziehe beides schnell an, dann gehe ich an mein Telefon.

"Ja Lilly hier..."

"Sag mal Lilly wo bist du?", schreien mich Johanna und Lisa durch die Leitung an.

Ich sehe lachend zu Luke der sich gerade anzieht. "Ähh ist ne lange Geschichte.", lache ich.

"Aber es geht dir gut oder?", fragen sie besorgt.

"Ja mehr als das" Plötzlich kommt Luke und umartm mich von hinten und fängt an meinen Hals zu küssen. "HIHIHIHI lass das", kichere ich.

"Was sollen wir lassen? Hallo!? Lilly? Sprich mit uns!", schreit eine Stimme an der anderen Leitung.

- Ups die hab ich ja schon wieder ganz vergessen. Was sag ich denn bloß? Ich erzähls lieber persönlich, wenn es Luke nicht hört. Sie erfahren noch schnell genug, dass ich geraden den besten Sex seit langem hatte-

"Ja was ist denn? Ja mir gehts gut ich komme bald nachhause. Okay bald so gegen..." Ich sehe richtung Luke der mir mit zeichensprache versucht was klar zu machen.

"So gegen? Wie gehts weiter?", frägt Lisa schon total genervt.

Als ich kapiert habe, dass Luke mit mir was Essen gehen will und noch was anderes vorhat fügte ich noch schnell hinzu "Ähh ja so gegen Abend. Macht euch nen schönen Tag am besten in der Stadt oder so. Damit meine Eltern nicht kapieren, dass ich nicht bei euch bin oke!?"

"Ähh okay. Aber nur für dich. Werden wir dann wenigstens aufgeklärt über deine Situation?"

"Na logisch" und schon legte ich auf.

Nur in Unterwäsche mache ich mich auf die Spur richtung meinen Klamotten und meinen Schuhen. Als ich sie nach einiger Zeit nicht entdeckte und ich sehr skeptsich zu Luke rüber sehe der nur versucht sein dummes Grinsen im Gesicht zu unterdrücken, wusste ich was los war. Mit schnellen Schritt gehe ich auf Luke zu und strecke ihm nur meine Zunge heraus und kniff meine Augen zu.

"Mach das nochmal", lacht er.

"Warum?", frage ich etwas verdutzt.

"Wirst du gleich sehen! Jetzt mach!"

Gerade als ich meine Zunge rausstrecke und die Augen zu kniff merkte ich, dass Luke das gleiche auch macht und sich unsere Zungen berühren. Aufeinmal spüre ich seine kräftigen Hände an meinem Rücken und er drückt mich zu sich heran.-Er ist einfach der beste Küsser der Erde. Nein des Universums- Eng ineinander verschlungen standen wir nun da. Ich in Unterwäsche und er nur mit Boxershort. Als wir uns lösten drückte er mir meine Anziehsachen in die Hand.

Zeitsprung

Als wir ca eine halbe Stunde später uns auf den Weg machen in ein Cafè um was zu Frühstücken meinte Luke aufeinmal zu mir: "Siehst du diese kleine Kirche davorne? Da haben meine Eltern geheiratet."

"Nein ist nicht wahr?", sagte total aus dem Häuschen. "Awww wie romantisch ist das denn? Wie schön die kleine Kapelle ist."

"Sollen wir rein schauen?", meinte Luke.

"Echt jetzt? In meinen Klamotten? Barfuß? Mit total zersausten und nassen Haaren? "

"Ups stimmt", lacht er, "auf das hab ich garnicht geachtet"

"Macht ja nichts "sagte ich.

"Möchtest du dich denn erst ein bisschen frisch machen?", frägt er total liebevoll.

"Ich würde schon wollen, aber wo denn bitte?", lache ich.

"Naja also da oben über der Stadt. Siehst du das etwas kleinere Haus?"

"Jaaa seh ich wieso?"

"Na da wohn ich.", grinst er etwas verlegen.

"Du WOHNST hier? Ich dachte du wohnst in Köln?", fragte ich etwas irritiert.

"Nein nein. Hier wohnt nur meine Oma. Und wir besuchen sie hier nur ein paar mal im Jahr."

Ich war darüber sehr erleichtert.

"Ach das ist ja schön. Du bist ja halb Italiener"

"Ja und halb Kanadier"

Mir fällt fast die Kinnlade runter. "Was? Kanada? Wie cool ist das denn?"

"Ja sehr cool. Weißt du mein Vater ist nämlich Kanadier.", sagt er stolz.

"Ich habe echt respekt vor deinen Eltern.", sage ich so ganz nebenbei, "vorallem vor deiner Mutter."

Luke stockt sein Atem. "Was? Wieso?"

"Nicht im schlechten Sinne. Ich hab einfach großen Respekt vor Mütter mit so vielen Kindern. Ich stell mir das so anstrengend vor. Aber jetzt bin ich froh, dass sie mindestens drei Kinder bekommen hat.", rutscht es auf mir heraus.

Luke grinst mich mit großen Augen an. "Ich finds auch ganz cool, dass deine Eltern geknattert haben. Und das Verhüten vergessen haben. Okay gut es hätte viel verhindert aber man kann ja nichts ändern!", lacht er und zwinkert mir zu. Was ein Depp. Ich box ihm in die Seite. "Aua für was war denn das?",lacht er. "Weil du doof bist!!!", lache ich.



----------------------------------

Das war dann das zweite Kapitel für heute. Ich weiß ist nicht alzu lang aber ich muss heute noch lernen... *-*

Lasst mir gerne eure Meinungen und Verbesserungsvorschläge in den Kommentaren da. Würde mich freuen <3

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort [ Luke Mockridge Ff; Abgeschlossen]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!