Ich habe eine kleine Bitte an euch! Schaut unbedingt mal bei der Lieben @BuesraBourbon vorbei! Ihre Geschichten haben meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Also gebt dieser wundervollen Autorin eine Chance, ich versichere euch, ihr werdet es nicht bereuen!!❤️

,,Ja, ihr was?", raunt Ella, doch ich kann mich nur auf den großen blondhaarigen Typen -der mich eindringlich anstarrt- konzentrieren.

Geht er etwa auch auf die Columbia? Im Bereich des Möglichen wäre es zumindest. Schließlich kennt er Luke.

Allerdings;
Wer kennt Luke schon nicht?

,,Hannah, du musst definitiv mal mit deinen Tagträumen aufhören. Was geht nur immer in deinem Kopf vor?", nur am Rande nehme ich wahr, wie eine Hand vor meinen Augen herumfuchtelt.

,,Sie ist in Gedanken bestimmt bei Luke", kichert Manila.

Wie schnell mich doch ein einziger Name wieder zurück in die Realität hohlen kann.

,,Bin ich gar nicht!", entgegne ich entrüstet, gewiss, dass Noah noch immer zu uns rübersieht.

,,Wir verstehen schon. Was wolltest du gerade sagen?".

,,Ähm, zwischen mir und Luke läuft nichts, ebenso wenig wie zwischen mir und Tyren. Wenn ihr es mir nicht glaubt, dann fragt die beiden doch selbst."

Ich presse die Lippen aufeinander und schaue wieder zu der Stelle, wo Noah eben noch stand.

Er ist weg.

Eingebildet habe ich ihn mir nicht, da bin ich mir sicher.

,,Wir glauben dir ja. Es macht nur so unglaublich Spaß dich ein wenig aufzuziehen", Ella legt mir sanft einen Arm um die Schulter und zieht mich zu sich.

,,Was gibt es da hinten eigentlich so spannendes zu beobachten?", kommt es gleich darauf, während sie mit ihren Augen meinem Blick folgt.

,,Ich wusste gar nicht, dass du neuerdings auf Büsche stehst", neckt sie mich. Ich stoße ihr meinen Ellenbogen leicht in die Seite und befreie mich aus ihrem Griff.

,,Du etwa nicht?", sage ich gespielt gleichgültig, kann mir jedoch ein Grinsen nicht verkneifen.

,,Nicht wirklich", lacht sie und Manila stimmt mit ein, gefolgt von mir.

,,Ich muss leider los. Psychologie wartet auf mich", die kleine Asiatin rückt ihre Brille zu recht und winkt uns zum Abschied noch einmal zu.

,,Sie ist wirklich nett. Warum hast du mir Manila noch nicht vorgestellt?"

,,Ich sehe sie nicht oft, aber schön, das ihr euch so gut versteht", sage ich ehrlich und schaue noch ein letztes mal zu dem Gebüsch.

Echt gruselig.

,,Ich muss leider noch lernen, hättest du Lust mitzukommen?", fragt Ella eher wenig begeistert. Ich kann sie schon etwas verstehen;

welcher normale Mensch lernt denn gerne?

,,Das würde ich, aber leider habe ich gleich auch eine Vorlesung. Ich wünsche dir viel Spaß dabei."

Ein enttäuschter Ausdruck legt sich auf ihr Gesicht.

,,Na gut, dann gehe ich jetzt mal zu meinem heißen Date mit meinem Geometrie Buch. Bis dann." Ella seufzt kaum hörbar. Nach einer kurzen Umarmung macht sie auf dem Absatz kehrt und ist wenig später aus meinem Sichtfeld verschwunden.

Mit einem etwas flauem Gefühl im Magen, überquere ich das große Gelände. Vereinzelt tummeln sich Studenten auf der Wiese herum, jedoch ist es größtenteils menschenleer. Nicht gerade angenehm, wenn man das Gefühl hat verfolgt zu werden.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!